Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Über das Ehrengastprogramm

Ein Jahr lang hat das Goethe-Institut La Paz Kostproben bolivianischer Literatur für deutsche Leser*innen aufbereitet. Nun ist es an der Zeit, die Richtung zu wechseln, um den Literaturen beider Länder den Dialog zu ermöglichen. Der Anlass könnte besser nicht sein, denn Deutschland ist auf der 25. Internationalen Buchmesse von La Paz der Ehrengast.

Auch dieses Portal soll mit der Zeit wachsen, wir beginnen jedoch zunächst mit den Autor*innen, die 2020 zu unseren Gästen zählen und deren Werke inzwischen in spanischer Übersetzung zugänglich werden. Denn das Ziel dieses Programms erschöpft sich nicht in der reinen Präsentation, es bereitet den Weg für den Austausch unter Autor*innen beider Länder.
Gleichzeitig richtet es den Fokus auf die Bedeutung literarischen Übersetzens, ohne die jedes Werk in seinen nationalen Grenzen verharren muss und keine Chance hat, die lesende Welt zu bereichern.
Während die bolivianische Literatur in Deutschland fast unbekannt ist, endet die Kenntnis deutscher Literatur in Bolivien bei den Klassikern und den international berühmten Autor*innen. Doch die literarische Welt ist um so vieles größer und reicher, und sie wächst beständig weiter. Alle unsere Gäste verbindet eins neben ihrem literarischen Schaffen, und das ist ihr Interesse und ihre Faszination für Südamerika und ihre Neugier, Bolivien auch literarisch besser kennenzulernen.

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen unsere Gäste vor, die zur 25. Internationalen Buchmesse von La Paz eingeladen sein werden. Sie treffen auf bolivianische Kolleg*innen, die wir bereits auf dem Literaturportal vorgestellt haben. Wir begrüßen gleichzeitig die Übersetzer*innen, die uns allen den Zugang zu ihren Werken ermöglichen und die oftmals unerwähnt bleiben, ein Umstand, der dringend der Änderung bedarf.

Deshalb geht an dieser Stelle unser ganz besonderer Dank an die Übersetzer*innen
  • Ariel Magnus für die Übersetzung von Roland Schimmelpfennigs„Die Sprache des Regens“
  • Maria Tellechea für die Übersetzung von Lucy Frickes „Töchter“
  • Rery Maldonado für die Übersetzung von Michael Ebmeyers „Landungen“
  • Robert Brockmann für die Übersetzung von Stefan Gurtners Biografie „Guttentag“
Top