Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Staatsbürgerschaft 4.0Photo by Ryoji Iwata on Unsplash

Staatsbürgerschaft 4.0

Es wurde mit Gleichgesinnten vor Ort und online daran gearbeitet, unsere Zukunft rund um "Staatsbürgerschaft 4.0" zu gestalten! Welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt auf die Staatsbürgerschaft? Wie können wir die Digitalität nutzen, um eine integrative Gesellschaft mit aktiver Staatsbürgerschaft aufzubauen?

Der erste 24h-Thinkaton fand am 4. und 5. Oktober 2019 in Montreal und Brüssel statt. Die Teilnehmer haben sich mit technologischen Fortschritten befasst, sie haben Empfehlungen formuliert und diskutiert, wie eine moderne Form einer aktiven Staatsbürgerschaft aussehen könnte, eine, in der sich die Menschen sowohl individuell als auch kollektiv engagieren. 

Was kann getan werden, um eine aktive Bürgerschaft zu fördern und soziale Ausgrenzung im digitalen Kontext zu minimieren? Wie kann die Technologie genutzt werden, um die bürgerliche und politische Beteiligung zu erleichtern und zu erhöhen? Wie kann eine integrative Gesellschaft rund um eine aktive digitale Bürgerschaft entstehen?

Im Folgenden sind einige der Ideen, die aus diesem ersten interkontinentalen Treffen hervorgingen zusammengefasst

Website Thinkaton "Citizenship 4.0"

Ergebnisse

DIGITALE BILDUNG

Regierungsbeamte auf Provinzebene sollten die notwendigen Mittel zur Finanzierung von Programmen bereitstellen, die auf die Verbesserung und Erweiterung der universellen digitalen Kompetenz abzielen, wobei gefährdete und ausgegrenzte Bürger durch gezielte und maßgeschneiderte Initiativen vorrangig behandelt werden sollten.

EIN KANADISCHES RECHT AUF DAS VERGESSENWERDEN

Es sollte eine öffentliche Konsultation durchgeführt werden, um die Möglichkeit zu prüfen, ein kanadisches Äquivalent zur Gesetzgebung der Europäischen Union zum "Recht auf Vergessen" zu verabschieden.

WAHLRECHT

Unsere Empfehlung an die politischen Entscheidungsträger wäre, ein einfacheres, billigeres und vertrauenswürdigeres europäisches E-Voting-System zu entwickeln (durch den Einsatz neuer Technologien wie der Gesichtserkennung und der Blockkettenanwendung), das schließlich auf nationaler Ebene eingesetzt werden soll. Diese Lösung würde das bestehende, teure und traditionelle System der "persönlichen Abstimmung an einem Tag" integrieren (und schließlich ersetzen). Darüber hinaus würden wir empfehlen, die Abstimmungsfrist zu verlängern (z.B. zwei Wochen), um jedem Bürger mehr Zeit zur Abstimmung zu geben. Schließlich würden wir empfehlen, den Informationsfluss zwischen Institutionen und Bürgern zu verbessern und effektiver (und jugendfreundlicher) zu gestalten, indem eine verständlichere Sprache und die entsprechenden modernen Kanäle (z.B. soziale Medien) verwendet werden.

RECHT AUF EIN FAIRES STEUERSYSTEM

Wir empfehlen, für alle Steuerpflichtigen (und damit 27 nationale Subsysteme, die mit der Plattform verbunden sind) eine gemeinsame, öffentliche, sichere, transparente und einfache Plattform für den Informationsaustausch über Steuerabgaben zu schaffen, die von allen Steuerpflichtigen (Unternehmen, NGOs, Privatpersonen, Vereine usw.) mit privatem Zugang bezahlt (werden). Dabei ist der Einsatz neuer Technologien wie große Datenmengen, Gesichtserkennung, gesicherte Zahlungssysteme, Apps und Sperrketten entscheidend.

Alle Ergebnisse


Bildergalerie aus Montreal und Brüssel

  • Montreal Thinkathon © Ashutosh Gupta
    Put your Hands in the air
  • Montreal Thinkathon © Ashutosh Gupta
    Montreal Thinkathon
  • Montreal Thinkathon © Ashutosh Gupta
    Montreal Thinkathon
  • Montreal Thinkathon © Ashutosh Gupta
    Montreal Thinkathon
  • Montreal Thinkathon © Ashutosh Gupta
    Montreal Thinkathon
  • Montreal Thinkathon © Ashutosh Gupta
    Montreal Thinkathon
Top