Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Social RelationsPhoto credit Jared van der Meer

Social Relations

Als ein entscheidender Aspekt der menschlichen Natur, unserer Gesundheit und unseres Wohlbefindens haben sich die sozialen Beziehungen infolge des technologischen Fortschritts völlig verändert. Da die Verbindungen schneller und einfacher werden, wird oft angenommen, dass die Technik von Natur aus einen positiven Einfluss auf die sozialen Beziehungen hat - doch diese Annahme muss weiter überprüft werden, insbesondere angesichts einer immer stärker mit Technik durchdrungenen Umwelt, in der die negativen Folgen der Technisierung immer deutlicher werden.
 
Der zweite 24-Stunden-Thinkathon fand zeitgleich vom 29. auf den 30. November, 2019 in Edmonton und Mailand statt. 24 Stunden lang arbeiteten die Teilnehmer eng mit Gleichgesinnten aus den beiden Städten sowie mit motivierten Online-Teilnehmer*inen zusammen und tauschten sich über Ideen, Fortschritte und Ergebnisse aus.
 
Ziel war es, Meinungen zu berücksichtigen und gleichzeitig Brücken zwischen den Regierungen zu bauen, um eine Zukunft in einer integrativen digitalen Gesellschaft zu sichern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbanden sich mit engagierten jungen Menschen aus Europa und Kanada und entwickelten Ideen für unsere Zukunft zum Thema „Soziale Beziehungen"! 

Es folgen einige der Ideen, die aus diesem zweiten interkontinentalen Treffen resultieren.

Website Thinkathon "Social Relations"

Ergebnisse

DER EMPATHIE-AKT

Das Empathiegesetz fordert die Bundesgesetzgeber auf, eine Politik zu entwerfen und umzusetzen, die verlangt, dass soziale Medien und Forenplattformen die Nutzer aktiv daran erinnern, die Intersektionalität zu berücksichtigen (z.B. mit geschlechtsspezifischen Analyse-+ Linsen), und verlangt von ihnen, darüber nachzudenken, ob die von ihnen geposteten Inhalte für marginalisierte Gruppen und/oder sichtbare Minderheiten beleidigend sind.

FEHLENDE NETIQUETTE (ETIKETTE IN DER TECHNIK)

Wir glauben, dass ein sachgemäßer und gebildeter Einsatz von Technologie einen fruchtbaren und positiven Einfluss auf soziale Online-Beziehungen haben kann. Wir würden empfehlen, dass politische Entscheidungsträger alterssegmentierte digitale Bildungsprogramme verfolgen sollten, mit dem Ziel, dies zu erreichen:

1. Die grundlegende Funktionalität der neuen Technologie zu lehren;

2. Lernen Sie, die durch Online-Interaktionen gegebenen Gefahren und Möglichkeiten zu erkennen;

3. Brücken zwischen der öffentlichen und der privaten Sphäre bauen.

Über die oben genannten Empfehlungen hinaus, die für die Gewährleistung eines sozial nachhaltigen technologischen Fortschritts von grundlegender Bedeutung sind, sind wir auch der Ansicht, dass Maßnahmen zur Umsetzung eines gemeinsamen "Ehrenkodex" ergriffen werden müssen, um ein angemessenes Online-Verhalten zu definieren.

Alle Outcomes


Bildergallerie Edmonton und Mailand

  • Thinkathon in Edmonton © Jared VanderMeer
    Thinkathon in Edmonton
  • Thinkathon in Edmonton © Jared VanderMeer
    Thinkathon in Edmonton
  • Thinkathon in Edmonton © Jared VanderMeer
    Thinkathon in Edmonton
  • Thinkathon in Edmonton © Jared VanderMeer
    Thinkathon in Edmonton
  • Thinkathon in Edmonton © Jared VanderMeer
    Thinkathon in Edmonton
  • Thinkathon in Edmonton © Jared VanderMeer
    Thinkathon in Edmonton
  • Thinkathon in Edmonton © Jared VanderMeer
    Thinkathon in Edmonton
  • Thinkathon in Edmonton © Jared VanderMeer
    Thinkathon in Edmonton
  • Thinkathon in Edmonton © Jared VanderMeer
    Thinkathon in Edmonton
Top