Ausstellung Miško Šuvaković: Reisetagebücher

Peking 2010 © Miško Šuvaković

Do, 08.09.2022 –
Mo, 31.10.2022

19:30

Online Goethe-Institut Belgrad, Bibliothek

Collagen und Videomontagen

Ausstellungseröffnung: 08.09.2022 um 19:30 Uhr

Kunstcafé – Lecture Performance: 22.09.2022 um 20:00 Uhr
Mit: Miško Šuvaković
Als Präsenzveranstaltung und online über Facebook und YouTube

Gute Gewohnheiten: 15.10.2022 von 11:00 bis 14:00 Uhr
Künstlerischer Spaziergang durch Belgrad – Zeitgenössische Kunst
Weitere Informationen

Vortrag über das Buch „Ästhetik, Epistemologie und Ethik der spekulativen und De Re-Medien“
Mit: Miško Šuvaković
Als Präsenzveranstaltung und online über Facebook und YouTube


Chicago 2010 © Miško Šuvaković „Als ich – irgendwann zwischen 1964 und 2019 – unterwegs war, sammelte ich Mikromüll, Abfallprodukte, die bei verschiedenen Aktivitäten entstanden sind: Zeitungsausschnitte, Verpackungen von gekauften Gegenständen, Lebensmitteletiketten, Schokoladenverpackungen, Schnürsenkel, Teile von Landkarten, Fahrkarten, Fotografien oder Fragmente von Fotografien, gefundene Zeitungsstücke oder handgeschriebene Texte, Museums- und Galerieführer, Teile von Dokumenten, Plastikgegenstände, Postkarten, Visitenkarten, Umschläge, Schmuckstücke, Buttons, aber auch mit einer Kamera, einem iPod oder später mit einem Samsung-Android-Handy aufgenommene Fotos. Das waren Thementagebücher, Sammlungen oder Landkarten mit aufgeschriebenen Spuren. Eine solche Sammlung von Spuren, Dokumenten oder Inschriften kann als Tagebuch (Paul Klee) oder Atlas (Aby Warburg oder Gerhard Richter) bezeichnet werden. Ich habe folgende Städte bereist: London, Paris, Los Angeles, Irvine, New York, Buffalo, Boston, Cambridge, San Francisco, Berlin, Leipzig, Peking, Kaifeing, Wien, Hamburg, Edinburgh, Frankfurt, Belgrad, Manchester, Ankara, Posen, Warszawa, Ljubljana, Chicago, Amsterdam, Yerevan, Moskau (Sheremetyevo), Zagreb, Helsinki, Minsk, Łódź, München, Sarajevo, Riga, Seoul, Bordeaux, Weimar, Dessau, ...

Ich liebe das Gefühl, unterwegs zu sein und den Moment des Ankommens, Vorbeigehens und Verlassens eines unbekannten und vorübergehend besetzten Ortes festzuhalten. Ich bin Passant. Ein innerer Vorgang bedarf äußerer Kriterien (Ludwig Wittgenstein). Das ist der Charakter dieser Sammlung von zufälligen und temporären, sehr instabilen und fragilen papierenen oder digitalen Collagen und Montagen – Assemblagen. Sonst nichts.“
 
Die Realisierung des Projekts wurde durch Provisional SALTA Ensemble unterstützt.
 
Miško Šuvaković © Miško Šuvaković Miško Šuvaković (geb. 1954 in Belgrad) hat 1993 an der Akademie der bildenden Künste in Belgrad promoviert. Von 1996 bis 2015 unterrichtete er an der Musikakademie in Belgrad und von 2002 bis 2015 an den Interdisziplinären Studien im Rahmen des Magister-, Master- und Doktorstudiums der Universität der Künste in Belgrad. Seit 2015 ist er Professor an der Fakultät für Medien und Kommunikation in Belgrad, wo er ein Programm der transdisziplinären Studien der Gegenwartskunst und Medien leitet. Šuvaković hat 50 theoretische Bücher auf Serbisch, Englisch, Kroatisch und Slowenisch veröffentlicht.

Er war Mitglied der konzeptualistischen Gruppe 143 (1975-1980). Von 1982 bis 1989 war er Mitglied von ZzIP  (Gemeinschaft für die Raumforschung). Ab 2000 arbeitete er an der Plattform TkH (Theorie, die sich bewegt) mit. Seit 2008 arbeitet er im Team PSE (Proviosional Salta Ensemble) zusammen.

Als Kurator organisierte er seit 1978 40 Gruppen- und Problemausstellungen in Belgrad, Zagreb, Ljubljana, Leipzig, Niš, Maribor, Rijeka und Novi Sad.

Seine künstlerischen Arbeiten stellte er von 1974 bis 1993 selbstständig oder im Rahmen der Gruppenausstellungen aus. Ab 2000 war er einer der Organisatoren der Retrospektiven über die Gruppe 143 (Novi Sad, Belgrad, Zagreb), sowie der Ausstellungen von TkH (Belgrad) und PSE (Ljubljana).

Ab und zu konstruiert und ausführt Šuvaković künstlerische Arbeiten mit theoretischen oder autobiografischen Referenzen.

Zurück