Quick access:

Go directly to content (Alt 1)Go directly to second-level navigation (Alt 3)Go directly to first-level navigation (Alt 2)
World city HamburgPhoto: Colourbox.de/Dar1930

The Centre for international Cultural Education in Hamburg

Together with local players, the Centre for international Cultural Education at Hamburg’s Goethe-Institute opposes most vehemently every form of racism, anti-Semitism and all other misanthropic ideologies. All initiatives or projects underpinning a pluralistic and diverse society in Germany are promoted. To this end, the Centre collaborates with partner organisations operating at local, national and international level.

Press releases
BEYOND THE LONE OFFENDER – Dynamiken der globalen Rechten © Goethe-Institut

23.06.-26.06.2022 im Kulturzentrum Kampnagel
BEYOND THE LONE OFFENDER – DEBATTEN UND DISKURSE

Das Goethe-Institut Hamburg lädt gemeinsam mit Kampnagel vom 23.06.-26.06.2022 zum Forum Beyond the Lone Offender – Dynamiken der globalen Rechten ein.

WHY SHOULD I CARE? © Hédi Bouden


WHY SHOULD I CARE? – FILMPREMIERE UND DISKUSSION

Der Dokumentarfilm WHY SHOULD I CARE? porträtiert Jugendliche des Helmut-Schmidt-Gymnasiums in Hamburg-Wilhelmsburg. Das vielschichtige Projekt behandelt Fragen zu Identität und persönlichen Bezügen zu der in Deutschland vorhandenen Erinnerungskultur. Dabei geht es um die Auseinandersetzung mit Antisemitismus und Rassismus in der jeweiligen Gesellschaft.

Gianni Jovanovich und Alashe Oyindamola © Carolin Windel


Ich, ein Kind der kleinen Mehrheit – Lesung

Gemeinsam mit der Journalistin Oyindamola Alashe erzählt Gianni Jovanovic die Geschichte seiner Selbstermächtigung und thematisiert dabei die Vision einer antirassistischen und diversen Gesellschaft. Am Mittwoch, 06.04.2022 lasen die beiden Autor*innen aus ihrem Buch Ich, ein Kind der kleinen Mehrheit vor.

Willkommenskultur? © Goethe-Institut


Willkommenskultur? – Rassismus auf der Flucht

Bilder von Krieg und Menschen auf der Flucht werden tagtäglich veröffentlicht. Gleichzeitig wird berichtet, dass aus der Ukraine flüchtende BIPoC benachteiligt werden. In dem Online-Panel Willkommenskultur? diskutierten u.a. Hussam Al Zaher und Sham Jaff die Konsequenzen von Rassismus gegenüber Flüchtenden afrikanischer und asiatischer Herkunft.

Bismarck © Goethe-Institut - Willie Schumann


ReMapping – (Post)Koloniale Erinnerungsorte

Das Projekt ReMapping Memories Lisboa – Hamburg: (Post)Koloniale Erinnerungsorte widmet sich den historischen Spuren, die Kolonialismus und antikolonialer Widerstand in den Hafenstädten Hamburg und Lissabon hinterlassen haben.

Branches Tremble © Leila Mousavi


Branches tremble Roots are still – BIPoC Künsterl*innen

2021 förderte das Goethe-Institut Hamburg die Ausstellung branches tremble roots are still von Leila Mousavi und Asma Abo Mostafa im Orbit Altona. Die beiden Künstlerinnen gingen der Frage nach, wie BiPOC Künstler*innen in größtenteils weißen Kunsträumen agieren.

Contact in Hamburg


Schayan Riaz
Project Leader Cultural Education
Tel.: +49 40 238 543-41
schayan.riaz@goethe.de

Dominik Nikolaiczek
Project Coordinator Cultural Education
Tel.: +49 40 238543-41
dominik.nikolaiczek@goethe.de

Top