Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Kairo Buchmesse 2019
Goldenes Jubiläum

Deutscher Stand auf der Cairo International Book Fair 2019
(c) Khaled Sabry / Goethe-Institut

Vier überdachte Hallen beherbergen hunderte Stände aller Größen, einen Kinderpavillon, einen Kinosaal, viele kulturelle Angebote und Veranstaltungen, Grünflächen, einen großen Gastronomiebereich und hunderttausende Besucher.

Von Eslam Anwar

So präsentierte sich die 50. Internationale Buchmesse Kairo (Cairo International Bookfair (CIBF)) vom 23. Januar bis zum 4. Februar 2019 zu ihrem goldenen Jubiläum am neuen Standort im „5th Settlement“, einem Vorort im Osten der ägyptischen Hauptstadt.

Die große Sorge der Leser, Verlagshäuser und Autoren, dass der neue Standort zu weit außerhalb liegen könnte, hatte den Umzug jahrelang verzögert. Zum Ausgleich stellten die Organisatoren der Buchmesse nun erstmals einen kostenlosen Shuttlebus-Service zur Verfügung, der die Besucher hinaus zum 5th Settlement brachte, und sie boten zahlreiche Schulausflüge und Exkursionen für die Kairoer Schüler und Studenten an.

Neuanfang   

Der Standort ist jedoch nicht die einzige Neuerung, mit der die 50. Internationale Buchmesse Kairo aufwartet: Zum ersten Mal gibt es vier Haupthallen, jede mit 10.000 m² Fläche und eigens eingerichteten Ecken für Signierstunden der Autoren. Außerdem wurde beschlossen, dass alle Stände mit einheitlich designten Postern und Bannern bestückt werden, Werbung und Poster außerhalb der Stände wurden nicht gestattet.

Trotz dieser positiven Veränderungen gab es doch einige Dinge, an denen sich die Besucher störten: Die extrem hohen Sicherheitsvorkehrungen schrieben vor, dass jeder Besucher am Eingang gleich mehrmals durchsucht werden musste, und auch die gestiegenen Ticketpreise sorgten für Kritik. Außerdem war die kleine Buchhandlungskette „Sour Alazbkya“, die gebrauchte Bücher verkauft und sich immer sehr großer Beliebtheit erfreute, dieses Jahr nicht mehr auf der Messe vertreten.

Vielfältige Veröffentlichungen

Karam Yousef, Direktorin der Buchhandlung „Kotob Khan“ hatte ebenfalls befürchtet, dass die Messe mit dem Standortwechsel den Kontakt zu den Lesern verlieren würde. Doch sie erzählt, wie die Besucher von der ersten Stunde der Eröffnung an auf das Gelände strömten.

Sie fährt fort: „Das Publikum hier ist anders als am alten Standort. Viele interessieren sich wirklich für die Bücher und kommen nicht bloß zum Bummeln her. Die Verkaufszahlen waren sehr gut aber leider haben sich auch unsere Kosten verdoppelt. Es gibt einiges, was wir gerne im nächsten Jahr anders gestaltet sehen würden: Die Informationsstellen und die Werbung beispielsweise. Die Besucher benötigen mehr Hilfe dabei sich auf dem Gelände zu orientieren und die Stände der Verlage und die kulturellen Veranstaltungen zu finden.“

Gute Zeiten für Übersetzungen

Die diesjährige „Internationale Buchmesse Kairo“ verzeichnete auch einen Anstieg bei der Nachfrage nach übersetzten Büchern. Literarische Übersetzungen, sowie Biographien und übersetzte Werke der Sozialwissenschaften wurden angeboten. Mohammad Al-Baali, Direktor des Sefsafa-Verlags, erläutert, dass es eine breite Bevölkerungsschicht gibt, die sich stark für andere Kulturen interessiere. Er erklärt: „Bei der aktuellen Entwicklung spielt auch die Förderung von Übersetzungen durch die Kulturzentren eine enorme Rolle. Wir haben allein in diesem Jahr neun übersetzte Titel herausgegeben. Darunter ist auch der deutsche Titel „Glückskind mit Vater“ von Christoph Hein, übersetzt von Yousra Ali. Der Roman hat in Deutschland viele Preise gewonnen.“
„Die „Internationale Buchmesse Kairo“ war sehr gut vorbereitet und organisiert. Es gab genaue Termine für alle Verlage, an denen sie ihre Stände vorbereiten konnten und große, einheitlich gestaltete Ausstellungsflächen für die Bücher“, lobt Mohammed Al-Baali. Doch auch er kritisiert die exzessiven Sicherheitsvorkehrungen und vermisst einen Übersichtsplan mit den Standorten aller Aussteller.

Abschließend fügt er hinzu: „Die Verkaufszahlen sind zwar hinter den Zahlen der vergangenen Jahre zurückgeblieben, aber sie waren gut. Insgesamt kamen über zwei Millionen Besucher, das hat unsere Erwartungen übertroffen obwohl dies im Vergleich zu den früheren Buchmessen wenig ist. Früher gab es bis zu vier Millionen Besucher. Ich hoffe, dass im nächsten Jahr noch mehr Werbung für die Messe gemacht wird und dass die Shuttlebusse dann von verschiedenen zentralen Plätzen abfahren werden. Dies würde noch mehr Menschen dazu bewegen, zukünftig die Buchmesse zu besuchen.“  

Top