Diskussionsevent Earth Speakr

Mädchen und die Erde Olafur Eliasson, Earth Speakr, 2020, for the Federal Foreign Office on the occasion of the German Presidency of the Council of the European Union 2020

Mi, 04.11.2020

Online

Schüler*innen der Vuoniityn koulu aus Helsinki tauschen sich mit Europaministerin Tytti Tuppurainen, Umweltökonomen Miika Korja, und der Sámi-Aktivistin, Petra Laitinen, zur Zukunft Europas und der Welt aus. Die Diskussion findet in der Residenz des Deutschen Botschafters in Helsinkis statt.
 
Gastgeber der Veranstaltung ist Botschafter Konrad Arz von Straussenburg
Moderation: Milla Minerva Mertanen, Theaterpädagogin
 
Sei live dabei am Mittwoch, den 4. November 2020 ab 12:30 Uhr!
 
Die finnischsprachige Veranstaltung wird auf dem Youtube-Kanal des Goethe-Instituts Finnland live übertragen und lädt zur Teilnahme an der Diskussion ein: 
Youtube-Sendung


”Earth Speakr” - Stimmen der Zukunft

Bei einem Workshop haben sich die Schüler*innen der Vuoniityn koulu Gedanken über die Zukunft unseres Planeten aus ihrer eigenen Perspektive gemacht. Die Kinder haben dabei das Projekt „Earth Speakr“ vom isländisch-dänischen Künstler Olafur Eliasson kennengelernt und Nachrichten zu Klima und Zukunft in der Earth Speakr-App hinterlassen.
Die öffentlich übertragene Diskussion verschafft den Ansichten der Schüler*innen über Europa und die Welt von morgen Gehör.

 

„Earth Speakr“ – ein partizipatives, europaweites Kunstwerk

„Earth Speakr“ ist ein Kunstwerk von Olafur Eliasson, realisiert mit seinem Studio, Kindern und Jugendlichen, kreativen Partner*innen, Wissenschaftler*innen und Expert*innen. Das partizipative Kunstwerk besteht aus einer kostenlosen App sowie einer interaktiven Webseite. Schüler*innen können dazu jeden beliebigen Gegenstand filmen und ihm eine Stimme verleihen, um sich für den Planeten einzusetzen. Ihre kreativen Nachrichten werden auf www.earthspeakr.art geteilt und in der App erfahrbar gemacht.
 
Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt aus Anlass der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020 gefördert und in Kooperation mit dem Goethe-Institut realisiert.
 

Auswärtiges Amt Bild: Auswärtiges Amt

Zurück