PASCH trifft sich mit dem Papiertheater

Papiertheater @Das Papiertheater

Das „Papiertheater Nürnberg“ hat ein Projekt begonnen mit dem Titel “Konferenz der Kinder”. Es dauert vier Jahre lang und versucht Kinder auf der Welt (u.A. Malaysia, Kanada, Europäische und Afrikanische Länder) zu Wort kommen zu lassen. Die Grundlage des Projekts ist das Fragebuch „Konferenz der Kinder“, in dem die Kinder ihre Themen hineingestallten. Alle Bücher werden am Ende des Projekts (September 2018) zu einer Gipfelkonferenz in Nürnberg führen an der alle Meinungen präsentiert werden.
 

  •  Papiertheater 1 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 2 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 3 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 4 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 5 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 6 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 7 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 8 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 9 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 10 @ Vangelis Patsialos
  • Papiertheater 11 @ Vangelis Patsialos

 
Im Jahr 2017 schließte sich das Goethe-Institut Athen an das Projekt “Konferenz der Kinder” an und ermöglichte die Teilnahme von 6 PASCH-Schulen der Region Südost-Europa an dem Projekt. Zwischen Oktober und November 2017 wurden sechs Workshops in Bukarest, Skopje, Sarajevo, Ruse, Ogulin und Athen durchgeführt an denen insgesamt 89 Schülerinnen und Schüler teilgenommen haben. Jeder Workshop umfasste den Ausstauch zwischen den SchülerInnen zum Thema „Freiheit“, die Bearbeitung des Konferenz-Buches und verschiedene Foto- und Videoaufnahmen, die zur Erstellung eines Dokumentarfilms geführt haben.
An den jeweiligen Workshops gestalteten die SchülerInnen ihr eigenes „Konferenz-Fragebuch“ in denen sie ihre Meinungen zum Ausdruck brachten. Weitergehend malten die SchülerInnen auf ein eigenes T-Shirt ihre persönlichen, zentralen Botschaften. Mit diesen T-Shirts gingen dann alle auf die Straße. Dort baten die SchülerInnen die Passanten ihre Botschaften zu unterstützen, wenn sie diese teilten. Sie konnten dies mit ihrer Unterschrift auf der Rückseite des T-Shits zum Ausdruck bringen. Viele interessante Gespräche sind dadurch entstanden und die SchülerInnen trauten sich immer selbstbewusster mit ihren Botschaften im öffentlichen Raum zu bewegen.
Das „Papiertheater Nürnberg“ begleitete die verschiedenen Phasen des Workshops mit einer Filmkamera und produzierte im Anschluss einen Kurzfilm aus allen Ländern. der an der Abschluss-Aufführung im Rahmen des Abschlusstreffens in Athen präsentiert wurde.

Die DeutschlehrerInnen und SchülerInnen der jeweiligen PASCH-Schulen waren vom Projekt fasziniert. Das überraschende und unerwartete aller Workshops war jedoch, dass die Jugendlichen so angetan waren von dem Projekt und der Möglichkeit ernsthaft sich äußern zu können, dass in jeder Stadt die SchülerInnen spontan ermächtigten das Projekt eigenständig weiter zu führen.
 
In jedem Land wählten die SchülerInnen nach dem jeweiligen Workshop eigenständig zwei Vertreter aus, die sich am 18. und 19. November alle in Athen trafen. Dort entstand eine gemeinsame Aufführung bzw. ein „Konferenz-Theater“, bei dem alle Meinungen der Jugendlichen auf die Bühne kamen. Während der Vorbereitung der Aufführung wurden ein Konferenz-Song, verschiedene Papiertheater-Szenen und ein Kurzfilm entwickelt. Die Aufführung und die Ergebnisse der jeweiligen Workshops (z.B. Konferenz –Bücher, T-Shirts)  wurden am 19. November am Goethe-Institut Athen präsentiert.
 
Die sehr berührende Aufführung im Saal des Goethe-Institutes Athen ließ kein Auge trocken und bestätigte die gute Zusammenarbeit und Chemie zwischen den beteiligten. Die Jugendlichen haben es geschafft mittels Musik, Tanz und Papiertheater ihren Gedanken Ausdruck zu verleihen.
 
Erschaffen Sie sich einen Einblick in das Projekt durch das untenstehende Video.
 

Was bedeutet eigentlich „Papiertheater Nürnberg“?

Das „Papiertheater Nürnberg“ ist ein freies Theater, das seit über 20 Jahren an internationalen Projekten und materialästetischen Inszenierungen arbeitet. Eine große Papierrolle bildet die Bühne auf der gemalt und auch geschnitten wird. In Licht- und Schattenbildern wird der gestalterische Prozess sichtbar.
Elisabeth Aigner Monarth: Klavier, Stephan Klier: Tanz, Johannes Volkmann: Papiertheater, Miro Weber: Film
Mehr Informationen finden Sie hier: www.dasPapiertheater.de