Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Bewegungen und Momente © Marishka Soekarna

Feministische Generationen
Movements and Moments

Die Narrative des Feminismus werden nach wie vor aus einer überwiegend weißen, westlichen Perspektive geschrieben. Während feministische Positionen aus dem globalen Norden in einem patriarchalen Mainstream immer noch marginalisiert werden, gilt dies in einem viel stärkeren Ausmaß auch für feministische Bewegungen aus dem globalen Süden. 

Mehr Information über das Projekt


Jurys

Movement and Moments© Aua Mendez

AUÁ MENDES

ist eine indigene Trans-Künstlerin aus Amazonien, die ihre Arbeit als Sprach- und Politikinstrument für den marginalisierten schwarzen, indigenen und Trans-Körper einsetzt. Als unabhängige Grafikdesignerin, Illustratorin, Graffiti-Künstlerin, Performerin, Maskenbildnerin und experimentelle Fotografin erhebt sie ihre Stimme auf unterschiedliche Weise mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln, zweidimensional, dreidimensional, analog oder digital. Das Thema, mit dem sie sich auseinandersetzt, zielt darauf ab, ihren Sprachraum zurückzuerobern, der durch die cis-Heteronormativität des bestehenden weißen Standards massakriert wird.

URVASHI BUTALIA

Movement and Moments © Urvashi Butalia ist eine feministische Schriftstellerin und Verlegerin. Sie war Mitbegründerin von Kali for Women, dem ersten feministischen Verlag Indiens, und ist derzeit Direktorin von Zubaan, einem Imprint von Kali. Sie engagiert sich seit langem für die Frauenbewegung in Indien und veröffentlicht zahlreiche Publikationen zu Frauen- und Genderthemen. Ihr bekanntestes Werk ist die preisgekrönte Geschichte der Teilung mit dem Titel The Other Side of Silence: Voices from the Partition of India (Die andere Seite des Schweigens: Stimmen aus dem geteilten Indiens, 1988). Zurzeit arbeitet sie an einem neuen Sachbuch über das Leben einer Trans-Frau.

zubaanbooks

Maya© Maya

Maya

sieht sich selbst als „enabler“ - jemand, der Möglichkeiten schafft. Im Jahr 2009 begann sie, als freie Mitarbeiterin für eine Reihe von Kunst- und Musikorganisationen, Festivals und Einzelpersonen zu arbeiten. Dazu gehörten u.a. ruangrupa, die Jakarta Biennale und Toko Keperluan von Anggun Priambodo, die alle von ihrer Vielfalt an Rollen und Verantwortlichkeiten profitierten. 2011 wurde sie offiziell Managerin des RURU Corps, einer Geschäftseinheit von ruangrupa zusammen mit anderen Kunstorganisationen. Im Jahr 2016 kam Maya als Koordinatorin für Kulturprogramme mit dem Schwerpunkt Bildende Kunst und Diskurs an das Goethe-Institut Indonesien.

 

Sonja Eismann

Movement and Moments © Sonja Eismann ist Gründungsmitglied und eine der Herausgeberinnen der feministischen Zeitschrift Missy Magazine. In den vergangenen 12 Jahren hat sie elf Bücher veröffentlicht, darunter: Hot Topic. Popfeminismus heute (2007) und Ene Mene Missy. Die Superkräfte des Feminismus (2017). In zahlreichen Textbeiträgen und Vorträgen widmet sie sich Themen wie der Geschlechterrepräsentation in der Popkultur, feministische Theorie und Aktivismus sowie dem utopischen Potential der Mode. Darüber hinaus ist sie Dozentin an diversen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

missy-magazine

Movement and Moments© Johann Ulrich

Johann Ulrich

gründete 2001 den avant-verlag. Der Verlag konzentriert sich auf Comics und Graphic Novels für Liebhaber*innen moderner Grafik, Kunst und Literatur von verschiedenen Autor*innen, darunter Zeina Abirached, Leila Slimani und Liv Strömquist. Im Jahr 2008 wurde er vom französischen Kulturministerium als „Aventurier de la culture“ geehrt. Für seine Verdienste um den Erhalt des Kulturerbes erhielt er 2016 den „Max-und-Moritz-Sonderpreis“ und 2020 den Deutschen Buchpreis. 

Top