Internationales Festival Emerging Artists – Contemporary Experimental Film and Video Art from Germany

TENT © TENT

Fr, 08.12.2017 -
So, 10.12.2017

Studio 21 Kolkata

17, Dover Terrace
Ballygunge
700 029 Kolkata

Dieses Programm wurde von der AG Kurzfilm und German Films zusammengestellt, die Auswahl wurde von Alfred Rotert (EMAF Osnabrück), Giovanna Thiery (Filmwinter Stuttgart), Anne  Turek (AG Kurzfilm), Insa Wiese (Internationale Kurzfilmwoche Regensburg) und Gerhard Wissner (Kasseler Dokumentarfilm und Videofest) kuratiert

Die Veranstaltung wird von TENT (Theatre for Experiments in New Technologies), Kolkata in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut / Max Mueller Bhavan, Kolkata, Studio 21, Kolkata, India Foundation for Arts, Bangalore, der Berlinale (Kurzfilm), dem Kasseler Dok Fest, und The W:OW Art Film & Video Festival organisiert.


Wir leben in einer Zeit, in der multiple Bildschirme, Medien, Formen und Ästhetiken die mediale Szene durchziehen und die Grenzen zwischen den Künsten, den Produzenten und den Zuschauern genauso verschwimmen wie die zwischen Drehschauplatz und Ausstellung. Ziel von TENT (theatre for experiments in new technologies) (Kolkata) ist es, über diesen Abgrund zwischen Theorie und Praxis eine Brücke zu schlagen. In diesem Sinne beabsichtigt TENT, ein starkes und gut wahrnehmbares Netzwerk von Künstlern aus aller Welt und deren ggf. marginalisierten Künsten entstehen zu lassen. Außerdem bietet sie eine Plattform für unabhängig produzierte und innovative Werke, die der Ausübung von Kunst ein neues, parktisches Gesicht geben.
Im Jahr 2014 lancierte TENT das Little Cinema International Festival für Experimentalfilm und neue Medienkunst. Die jetzige Veranstaltung im Jahr 2007 ist die vierte ihrer Art.
 
Der Begriff “Little Cinema” (“Kleines Kino”) bezieht sich nicht auf “schmal” im Sinne von Budget oder “kurz” im Sinne von Filmlänge. Vielmehr geht es um die einzigartige Kultur der “Little Magazine”, die über geografische Grenzen hinaus unter gebildeten jungen Leuten existiert, die mit politischen Bewegungen und radikalen Strömungen in Verbindung stehen. Solche Texte – wenn auch nur sporadisch erscheinend – wurden in Zusammenhang mit Theater, Kino, Musik und den schönen Künsten gebracht, stellen die kraftvolle Stimme alternativer Vorhaben dar und entfalten sich abseits der Mainstream-Medien. Die “Little-Magazine”-Szene hat kritische Diskussionen über fest etablierte Genres und traditionelle Publikationsarten angestoßen und stellt diese infrage. Des Weiteren handelt es sich bei den Autoren solcher Texte oftmals um Leute, die auf den verschiedensten Gebieten arbeiten: Manchmal ist es ein Lehrer, der schreibt, dann wieder ein Büroangestellter, ein Ingenieur, ein Bankkaufmann oder auch wieder ein Theaterschauspieler, ein Sänger, ein Filmemacher usw.
 
Das TENT Little Cinema International Festival zieht solche Praktiken in Betracht und setzt die neue Film- und Videokultur in den zeitgenössischen, digitalen Kontext, innerhalb dessen der Bildschirm entweder erweitert, aufgeteilt oder stark verkleinert wird. Die mediale Erfahrung verändert sich, indem sie zugleich intimer und spektakulärer wird.
In Anschluss an die Projekte, Programme und Versuche zu “imaginieren, entwickeln und  einzugreifen” in den vergangenen Jahren präsentiert das TENT Little Cinema International Festival nun im Dezember 2017 eine Vielzahl an außergewöhnlichen, expermimentellen, fiction und non-fiction Kurz- und Spielfilmen.

PROGRAMM:

8. Dezember (Freitag) 2017:

Eröffnung im Studio 21, Kolkata, 17 Uhr


mit Kurzfilmen der Berlinale (Experimentalkino): 

Centauro (Centaur)
Regisseur: Nicolás Suárez; Länge: 14 Min.; in Farbe; Land: Argentinien; Jahr: 2017
 
keep that dream burning
Regisseur: Rainer Kohlberger; Länge: 8 Min.; schwarz-weiß; Länder: Österreich und Deutschland; Jahr: 2017

Street of Death
Regisseur: Karam Ghossein; Länge: 22 Min.; in Farbe; Länder: Der Libanon und Deutschland; Jahr: 2017

Oh Brother Octopus
Regisseur: Florian Kunert; Länge: 27 Min.; in Farbe; Land: Deutschland; Jahr: 2017

Ensueño en la Pradera (Reverie in the Meadow)
Regisseur: Esteban Arrangoiz Julien; Länge: 17 Min.; in Farbe; Land: Mexiko; Jahr: 2017
 
Estás vendo coisas (You are seeing things)
Regisseure: Bárbara Wagner; Benjamin de Burca; Länge: 18 Min.; in Farbe; Land: Brasilien; Jahr: 2017
 
9. Dezember (Samstag): Vorführungen auf dem TENT und im Studio 21

9. Dezember auf dem TENT, 4, Bipin Pal Road: Beginn: 17 Uhr


WOW.10 / India @ 4th TENT Little Cinema International Festival

9. Dezember 2017, Kolkata/Indien


WOW – We Are One Place I
[Kuratiert von Wilfried Agricola de Cologne]

Regisseur: Lauris Kalnins (Lettland) – Titel: little black shit wants to communicate; Jahr: 2012; Länge: 2:20 Min.

Regisseur: Diego de los Campos Orefice (Uruguay) – Titel: Meatman; Jahr: 2011; Länge: 5:12 Min.

Regisseur: Yiotis Vrantzas (Griechenland) – Titel: Phone call from Cairo; Jahr: 2012; Länge: 4:55 Min.

Regisseure: Yuval Yairi & Zohar Kawaharada (Israel) – Titel: Land; Jahr: 2013; Länge: 4:36 Min.

Regisseur: Liu Wei (China) – Titel: Hopeless Land; Jahr: 2009; Länge: 7:28 Min.

Regisseur: Owen Eric Wood (Kanada) – Titel: Holobomo; Jahr: 2009; Länge: 4:25 Min.

Regisseur: Roelof Broekman (Holland) – Titel: Metropolis; Jahr: 2016; Länge: 01:51 Min.

Regisseur: Junho Oh (Südkorea) – Titel: My identity by web application; Jahr: 2010; Länge: 1:00 Min.
 
WOW Spain

[Kuratiert von Antonio Alvarado (Madrid/Spanien)]

Regisseur: Marta Azparren (Spanien) – Titel: Peso minuto; Jahr: 2008; Länge: 1 Min.

Regisseur: Isabel Pérez del Pulgar (Spanien) – Titel: Opus Nigrum; Jahr: 2014; Länge: 7:32 Min.

Regisseur: Jesús de Frutos (Spanien) – Titel: Volemos juntos; Jahr: 2017; Länge: 2 Min.

Regisseur: Francisco Brives (Spanien) – Titel: Tebras; Jahr: 2015; Länge: 3:15 Min.

Regisseur: claRa apaRicio yoldi (Spanien) – Titel: Fragmented Memory; Jahr: 2013; Länge: 3:04 Min.

Regisseur: Magali Berenguer (Spanien) – Titel: Ludmila; Jahr: 2017; Länge: 3 Min.

Regisseur: Julia Juaniz (Spanien) – Titel: Besos; Jahr: 2016; Länge: 3:21 Min.
 
Wiederholung von experimentellen Kurzfilmen der Berlinale

Centauro (Centaur)

Regisseur: Nicolás Suárez; Länge: 14 Min.; in Farbe; Land: Argentinien; Jahr: 2017
 
keep that dream burning
Regisseur: Rainer Kohlberger; Länge: 8 Min.; schwarz-weiß; Länder: Österreich und Deutschland; Jahr: 2017
 
Street of Death
Regisseur: Karam Ghossein; Länge: 22 Min.; in Farbe; Länder: Der Libanon und Deutschland; Jahr: 2017

Oh Brother Octopus
Regisseur: Florian Kunert; Länge: 27 Min.; in Farbe; Land: Deutschland; Jahr: 2017
 
Ensueño en la Pradera (Reverie in the Meadow)
Regisseur: Esteban Arrangoiz Julien; Länge: 17 Min.; in Farbe; Land: Mexiko; Jahr: 2017
 
Estás vendo coisas (You are seeing things)
Regisseure: Bárbara Wagner; Benjamin de Burca; Länge: 18 Min.; in Farbe; Land: Brasilien; Jahr: 2017
 
Filme und Videoclips internationaler Künstler [TBA]
 
Kurzfilme aus Kolkata:

 
Titel: Sex with a Monk; Regisseur: Sounak Kar; Länge: 30 Min.
Titel: Titir’s Marriage; Regisseur: Sounak Kar; Länge: 30 Min.

 
[Kuratiert von Madhuja Mukherjee]
 
9.  Dezember im Studio 21: Beginn: 18 Uhr
Nachwuchskünstler/innen:
Zeitgenössische Experimentalfilme und Videoclips aus Deutschland
 
Wunschkonzert

Regisseur: Marlene Denningmann; Länge: 12:47 Min.; Land: Deutschland; Jahr: 2016; Genre: Experimental-Spielfilm; Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
 
In Between Identities
Regisseur: Aleksandar Radan; Länge: 8:50 Min.; Land: Deutschland; Jahr: 2015; Genre: Experimenteller Dokumentarfilm; in Farbe; ohne Dialoge
 
Surface Glaze
Regisseur: Lotte Meret Effinger; Länge: 8 Min.; Land: Deutschland; Jahr: 2015; Genre: Experimental; ohne Dialoge
 
Something about Silence
Regisseur: Patrick Buhr; Länge: 12:22 Min.; Land: Deutschland; Jahr: 2015; Genre: Animation; in Farbe; Sprachen: Englisch und Koreanisch mit englischen Untertiteln
 
Plateau
Regisseur: Vanessa Nica Mueller; Länge: 12:43 Min.; Land: Deutschland; Jahr: 2015; Genre: Experimental; ohne Dialoge
 
Lucky
Regisseure: Ines Christine Geißer, Kirsten Carina Geißer; Länge: 11:00 Min.; Land: Deutschland; Jahr: 2015; Genre: Animation; ohne Dialoge
 
MY BBY 8L3W
Regisseure: Art Collective NEOZOON; Länge: 3:30 Min.; Länder: Frankreich/Deutschland; Jahr: 2014; Genre: Experimental; Sprache: Englisch
 
Moon Blink
Regisseur: Rainer Kohlberger; Länge: 10:00 Min.; Länder: Österreich und Deutschland; Jahr: 2015; Genre: Animation; ohne Dialoge
 
10. Dezember auf dem TENT, 4, Bipin Pal Road: Beginn: 16 Uhr
Experimentalfilme und Videoclips aus Argentinien, 52 Min.

[Kuratiert von Laura Focarazzo]

Abschlussfilm : Sound of Nomad: Koryo Arirang
           Regisseur: Kim So Young (alias Kim Jeong); Land: Korea; Länge: 96 Min. 

 

Zurück