Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Fantasmeem Main Visual

Fantasmeem

FANTASMEEM ist ein vom Goethe-Institut initiiertes Programm, dass zur Förderung von Creative Entrepreneurship, Netzwerkbildung und (Weiter-)qualifizerung von libanesischen Designer*innen einen hollistischen Ansatz verfolgt und aus komplementär zueinander konzipierten Modulen sowie Aktivitäten besteht. Das Programm ist auf aufstrebende Designer*innen (Fashiondesign, Produktdesign, Grafikdesign, Illustration etc.) zugeschnitten, die ein Produkt oder eine innovative Geschäftsidee (weiter-)entwickeln möchten und als Creative Entrepreneurs innerhalb ihrer Szene eine Multiplikator*innenrolle einnehmen.


FANTASMEEM | Aktuelles

Das Programm ist Teil einer Initiative des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zur Förderung der Kreativwirtschaft im Libanon, in Jordanien, im Irak, im Senegal, in Kenia und in Südafrika. FANTASMEEM ist inhaltlich verknüpft mit dem Projekt Takween in Jordanien und Khan al Fan im Irak. Die e-learning- und Wissensplattform Ebtedy unterstützt die drei Projekte in der MENA Region.

Basierend auf den konkreten lokalen Bedarfen werden im Rahmen von FANTASMEEM seit Programmbeginn Aktivitäten in den folgenden Bereichen umgesetzt:


Skills

Fantasmeem Skills designed by Karim Farah | photo by Alia Haju

Die Säule SKILLS soll Designer*innen und Designunternehmern helfen, ihre Kapazitäten und ihre Fähigkeiten zu erweitern, damit sie ihr kreatives Unternehmen ausbauen und die Reichweite ihrer verschiedenen Designprojekte vergrößern können. Die Design Residenz „Faculty" (dt. Fähigkeit), das Online-Trainingsprogramm „Design, Unternehmertum und Kooperation in Zeiten multipler Krisen" und das intensive „Design Unternehmertum Inkubatorprogramm" sind Programme, die unter der Säule SKILLS durchgeführt wurden. Teil davon waren auch spezielle Workshops, gezielte Trainings und anderen Qualifizierungsprogramme. In Anbetracht des nationalen Kontextes im Libanon sowie der globalen Herausforderungen, mit denen Kreativschaffende und Designer*innen im Besonderen konfrontiert sind, wurde ein besonderer Schwerpunkt auf ökologische Nachhaltigkeit und Resilienz in Krisenzeiten gelegt.


Forward

Fantasmeem Forward designed by Karim Farah | Photo by Alia Haju

Die Säule FORWARD bietet finanzielle Unterstützung ausgewählter Designprojekte, die auf Nachhaltigkeit und/oder Resilienz ausgerichtet sind. Ziel ist es, die Entwicklung von Designverfahren zu begleiten und die Designszene im Libanon trotz aller Herausforderungen, die sich durch die vielschichtigen Krisen ergeben, zu unterstützen. Bei einigen Programmen stehen Mentor*innen zur Verfügung, die maßgeschneiderte Beratung und Feedback zu den entwickelten Designverfahren und Projekten bieten. Der „Forward Fund" und der „Lebanon Design Fund" sind zwei wichtige Programme, die im Rahmen der FORWARD-Säule durchgeführt wurden.


Focus

Fantasmeem Focus designed by Karim Farah | photo by Alia Haju

Die FOCUS Säule bietet Informationsveranstaltungen und Möglichkeiten zum Wissensaustausch zwischen Expert*innen und Akteuren der Kultur- und Kreativszene im Libanon und in der Nahost-Region, wobei der Schwerpunkt auf Design und Unternehmertum liegt. Ziel ist es, Wissen auszutauschen und Diskussionen über verschiedene Themen anzustoßen, die für die Designszene im Libanon und in verschiedenen Designbereichen relevant sind. Die Veranstaltungen im Rahmen der FOCUS Säule sind öffentlich; jede/r Interessierte kann daran teilnehmen und wird ermutigt, sich an der Diskussion zu beteiligen. „Design in Krisenzeiten" war die einzige Live-Veranstaltung, bevor die nächsten Veranstaltungen wie „Wiederbelebung von Design und Wiederaufbau einer Stadt" und „Innovatives Designunternehmertum in Krisenzeiten" aufgrund von Lockdowns und Hygienemaßnahmen online durchgeführt werden mussten.


Exposure

Fantasmeem Exposure designed by Karim Farah | photo by Alia Haju

Die Säule EXPOSURE (dt. Präsentationen) bietet Designer*innen und Designunternehmer*innen die Möglichkeit, ihre Arbeit bei verschiedenen Designveranstaltungen im Libanon und im Ausland zu präsentieren. Ziel ist es, ihre Sichtbarkeit in der lokalen und regionalen Designszene zu erhöhen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich mit Gleichgesinnten und anderen Akteuren aus der Kultur- und Kreativbranche zu vernetzen. Vor der Pandemie hatte die Säule EXPOSURE Designer*innen und Designunternehmer*innen die Möglichkeit geboten, an der Beirut Design Week und der Amman Design Week teilzunehmen, und vor der Explosion in Beirut wurde im Goethe-Institut Libanon in Gemmayze eine "Finals"-Ausstellung veranstaltet.


Findings

Fantasmeem Findings designed by Karim Farah | photo by Alia Haju

Die Säule FINDINGS enthält Forschungsarbeiten von Kreativen, Designexpert*innen, Akademiker*innen und Praktiker*innen, die sich mit den Herausforderungen und dem Potenzial des Designsektors als Kreativwirtschaft im Libanon befassen. Ziel ist es, Daten zur Designlandschaft im Libanon zu sammeln, um die Herausforderungen, Bedürfnisse und Chancen für Wachstum und Entwicklung des Sektors besser zu erfassen.


Videos


Kontakt

Imke Grimmer

Projektleitung
imke.grimmer@goethe.de
Kultur-und Kreativwirtschaft /FANTASMEEM
 

Katharina El Masri

Projektkoordinatorin
katharina.elmasri@goethe.de
Kultur-und Kreativwirtschaft /FANTASMEEM
 

Hiba Shehab

Projektkoordinatorin
hiba.shehab@goethe.de
Kultur-und Kreativwirtschaft /FANTASMEEM
 

Hala Barakat

Projektassistentin
hala.barakat@goethe.de
Kultur-und Kreativwirtschaft /FANTASMEEM
 

Sarah El-Ghandour

Sachbearbeiterin Buchhaltung/ Verwaltung
sarah.el-ghandour@goethe.de
Kultur-und Kreativwirtschaft /FANTASMEEM


Kooperation

Das Projekt „Kultur- und Kreativwirtschaft“ wird von der GIZ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und in Kooperation mit dem Goethe-Institut durchgeführt. Es verbessert Beschäftigungs- und Einkommensmöglichkeiten für Kreativschaffende in sechs Partnerländern; Libanon, Jordanien, Irak, Kenia, Senegal und Südafrika und ist hauptsächlich in den Bereichen Musik, Mode, Design und Animation tätig. Neben der Förderung der Entwicklung unternehmerischer, digitaler, kreativer und technischer Kompetenzen durch Trainingsprogramme zielt das Projekt darauf ab, die Rahmenbedingungen und das Ökosystem der Kultur- und Kreativwirtschaft zu stärken.
 

Top