Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

House of kal Karachi

Mit Zubaan Books, Veera Rustomji, Vera Ryser, The Many Headed Hydra, Tehreem Mela, Suza Husse, SS Beben, Shahana Rajani & Zahra Malkani, Sandev Handy, Sadia Khatri, Sophia Balagamwala, Sehan Khanna, Sophia-Layla Afsar, Seher Naveed, Sajan Kumar, radio kal, Omer Wasim, Jeanne Penjan Lassus, Fiza Khatri, Fatimah Asghar, Emma Wolf Haugh, Aziz Sohail, Aziza Ahmad, Archive Books, A Frei, Ayesha Chaudhry, Ayesha Alizeh, Abdul Muhammad, Muhammad Afaq, kal rituals, Promona Sengupta, Zahabia Khozema, Majeed Motani, Fatima Majeed, Ammara Jabbar, Yashfeen Talpur, Ayesha Tariq, Printmaking Studio am IVS und Gäst*innen.

House of Kal Karachi ist ein Ableger von a language where yesterday and tomorrow are the same word. kal kuratiert von Fiza Khatri und Zahabia Khozema in Zusammenarbeit mit Aziz Sohail, The Many Headed Hydra, Sakina Aliakbar und Sandev Handy.

Das House of kal in Karachi hat für die Spätsommermonate 2021 ein vielfältiges öffentliches Programm in Form eines "Open Houses" vorbereitet. Neben einer Ausstellung mit Werken der House of kal Karachi Teilnehmer*innen wird es verschiedene Zusammenkünfte, Gespräche und Performances geben. 


Teilnehmer*innen

kal Karachi participants teaser © kal

Teilnehmende Künstler*innen

kal bringt Kunstschaffende zusammen, deren Arbeit feministische, antifaschistische, antirassistische und queere Möglichkeiten erforscht. 


Open House

پیار، مذاہمت، خیال

2. September bis 9. September

Täglich geöffnet von 15:00 bis 20:00, Indus Valley School of Art and Architecture Gallery

Die Ausstellung ist gemeinschaftlich gestaltet worden und zeigt Werke der House of kal Karachi Teilnehmer*innen, The Many Headed Hydra's “Rituals” soft architecture by Emma Wolf Haugh, Auszüge der kal RITUALS-Publikationen sowie Resultate der Zeichen- und Schreibworkshops und Forschungstrips. Auch Gäst*innen und Freund*innen wurden eingeladen zu dieser gemeinsam gestalteten Raum beizutragen.

Die Ausstellung ist schon an sich queer und feministisch, sie glättet Hierarchien und demokratisiert. Seit Mai dieses Jahres ist das House of kal in Karachi aktiv, gemeinsam betrachten die Teilnehmer*innen das Alltägliche und Gegenwärtie, zerreißen und reparieren, entwerfen, überdenken und entwenden. Wir laden Sie herzlich dazu ein, diesen Raum kennenzulernen und sich mit uns auszutauschen. 


Zusammenkünfte und Gespräche

Damit unsere Veranstaltungen so sicher wie möglich ablaufen können, bitten wir alle Teilnehmer*innen, eine Maske bei sich zu tragen. Das Essen wird ausschließlich draußen im Innenhof serviert.

2. September, 15:00 bis 20:00 Uhr 
Eröffnungsfeier House of kal Karachi

Gezeigt werden Arbeiten von Ayesha Chaudhry, Sehan Khanna, Sophia-Layla Afsar, Tehreem Mela, Ayesha Alizeh, kal RITUALS sowie weiteren Gäst*innen und Freund*innen.

 
5. September, 17:00 bis 19:00 Uhr 
Potentialities of Feminist World Building in Pakistan
Ein Gespräch mit Zoya Gul Hasan, Yusra Alvi und Abira Ashfaq
Moderation: Ayesha Alizeh
This talk will take place online via Zoom

Dieses Gespräch zwischen Historike*innen, Architekt*innen und Aktivist*innen aus Lahore und Karachi untersucht Architektur und Raumgestaltung sowie deren Beziehung zu Gender in Pakistan. Das Gespräch wird sich mit der Geschichte der Zenana außerhalb des Harems in Mughal-Indien und den Auswirkungen kolonialer Architektur auf marginalisierte Geschlechter befassen und das Gespräch auf die gegenwärtige Bewegung des feministischen Weltenbaus und der Herstellung von Gerechtigkeit lenken, um sich die Zukunft feministischer Architekturen und Räume in Pakistan vorzustellen.


6. September, 18:00 bis 19:30 Uhr
Künstler*innen Tehreem Mela und Sophia-Layla Afsar im Gespräch
Moderation: Aziz Sohail

 
9. September, 17:00 bis 18:30 Uhr 
Sharing Circle
Mit Sehan Khanna, Arham Bhaiji und Surkh Hina

Dieser Sharing Circle ist angedacht als eine Homage an den Raum, den das öffentliche Programm des House of kal Karachi geschaffen hat. Manche Gespräche erfordern einen sicheren Raum. Deshalb wollen wir einen Ort schaffen, an dem sich die Menschen wohlfühlen, wenn sie ihre Arbeiten und Werke teilen. Surkh Hina, Arham Bhaiji und Sehan Khanna machen den Anfang, indem sie einige ihrer Werke vorstellen. Auch das Publikum ist dazu eingeladen, eigene Arbeiten mitzubringen, um diese zu besprechen. 

 
9. September, 6:30 pm - 8 pm
Künstler*innen Ayesha Alizeh und Zahabia Khozema im Gespräch
Moderation: Aziz Sohail


Workshops

4. September, 10:00 bis 14:00 Uhr
Karachi Radical Tour
Mit Shahana Rajani
(geschlossene Veranstaltung)

Die Karachi Radical Tour ermöglicht ein Verständnis der Stadt jenseits der statischen kolonialen und postkolonialen Architektur, indem sie die Orte und die Geschichten von Überlebens-, Existenz- und Freiheitskämpfen beleuchtet. Diese Tour verweigert sich einfachen Erzählungen, den offiziellen Versionen und den Geschichten die uns von Stadtentwicklungsprojekten zur Verfügung gestellt werden. Die Teilnehmer*innen werden das D.J. Science College, den Empress Market, den Ratan Talao Gurdwara und den Quaid's Mazar besuchen. Zentrales Thema dieses Stadtrundgangs sind die vergessenen Geschichten, die Auslöschung und Marginalisierung sichtbar machen, die mit der "Entwicklung" der Stadt und des Nationalstaates einhergingen.

4. September, 16:00 bis 18:00 Uhr
Holding Space for Queer and Trans Grief
Mit Sophia-Layla Afsar und Aesha Munaf
Anmeldung: kalkarachi@gmail.com

In den jüngsten öffentlichen Diskussionen über patriarchale Gewalt in Pakistan wurde die Gewalt gegen Queer- und Trans-Personen weitgehend verschwiegen. Dies verdeutlicht die doppelte Diskriminierung: Gewalt durch Cis-Männer und Auslöschung durch Cis-Feministinnen. In dieser privaten Sitzung werden wir Raum für die Trauer von queeren und trans Menschen schaffen und halten. Wir trauern nicht nur um die Getöteten, sondern auch um den Verlust dessen, was war. Den Verlust dessen, was hätte sein können. Der Verlust dessen, was nie sein wird.

7. September, 17:00 bis 19:30 Uhr
Zine Making Workshop
Mit Sophia Balagamwala und Tehreem Mela
Anmeldung: kalkarachi@gmail.com

Zines sind selbstveröffentlichte Publikationen, die als Alternative zum Mainstream-Verlagswesen entstehen. Sie sind ein beliebtes Format für Information, Kunst, Experimente und Aktivismus. Dieser Workshop befasst sich mit den Praktiken der Zine-Herstellung in Südasien, wobei der Schwerpunkt auf feministischen und queeren Praktiken liegt. Die Workshop-Teilnehmer*innen werden durch eine Reihe von kurzen Übungen geführt und haben die Möglichkeit, ihr eigenes Zine zu erstellen. Bitte bringen Sie (1) ein Objekt oder ein Foto mit, das Sie in diesem Workshop erforschen möchten und zentraler Gegenstand Ihres Zines werden soll, (2) alles weitere, was Sie in Ihr Zine mit aufnehmen möchten, z. B. Zeitschriftenausschnitte, Fotokopien, Fotos oder Originalzeichnungen.
 


Performances

2. September, 15:00 bis 20:00 Uhr und 6. September 16:00 bis 18:00 Uhr 
Hum Meri Jaan (We My Beloved)
Performance von Sehan Khanna

Adaab,
Tumhe nahin lagta
Hum pehle se ek dusre ko jaante hain
 

Salam, Han shayad
Chalo kahin aur chalte hain
Par kahan?
 
Bana lenge koi jaga
Sirf hum, Meri jaan
 
Nahin,
Hum, Meri jaan
 
In spaces we created we were stuck in our own biases and discomforts. There was a need for them to see me and live me the way I want it to be. Except do we actually have that answer?

I don't, but I wanted her to know.

Pareshan kyun ho rahe ho?
Dhoondh lenge hum, hum

2. September, 15:00 bis 20:00 Uhr 
Say Their Names

Während der Eröffnungsveranstaltung werden Sophia-Layla Afsar, Sardara und Shani schwarze Armbänder zum Gedenken an die ermordeten Transfrauen in Pakistan anfertigen. Wir laden Sie ein, sich ein solches Band um den Arm zu binden.

Wir werden die Namen der Opfer auch in der Umgebung des Veranstaltungsortes aushängen.

Sie werden niemals vergessen!

3. September und 8. September, 17:00 bis 19:00 Uhr 
Milna Julna: A cloth weaving and reading session
angeleitet von Ayesha Chaudhry

Wir werden gemeinsam ein Stück Stoff herstellen, das symbolisch für Fürsorge steht und in feministischer und antikapitalistischer Absicht gefertigt wurde. Während der Sitzung werden wir Auszüge aus Texten und Musik zum Thema Fürsorge im Widerstand lesen und anhören, während wir gemeinsam die von den Teilnehmer*innen mitgebrachten Stoffstücke weben. Um teilzunehmen, bringen Sie bitte ein Musik- oder Schriftstück sowie Stoffe mit, um zu diesem kollektiven Werk beizutragen. Dies ist eine fortlaufende Arbeit, jede Besucherin und jeder Besucher des Open Houses wird auch nach dieser Session dazu ermutigt, zu diesem Werk beizutragen.
 


Team House of kal Karachi

a language where yesterday and tomorrow are the same word. kal sind ko-initiiert von Aziz Sohail und The Many Headed Hydra. Die Houses of kal in Colombo und in Karachi sind kuratiert von Aziz Sohail, Fiza Khatri, Sandev Handy und The Many Headed Hydra, mit Sakina Aliakbar und Zahabia Khozema sowie den Teams des District*School Without Centers und der Indus Valley School of Art and Architecture.

Team des House of kal in Karachi: Ayesha Chaudhry, Ayesha Alizeh, Tehreem Mela, Sophia-Layla Afsar, Sehan Khanna, Seher Naveed, Abdul Muhammad, Muhammad Afaq, Sajan Kumar, Raees, Younus, Zahabia Khozema, Fiza Khatri, Aziz Sohail, Zoya Ahmed, Huma Tasawwar.

kal versammelt Künstler*innen und Autor*innen aus Südasien, der südasiatischen Diaspora und dem postmigrantischen Europa. kal entfaltet sich in mehreren Strängen, darunter ein DIY-Radiosender namens radio kal, die drei Houses of kal - eine Konstellation feministischer Infrastrukturen für transdisziplinäre und kollaborative Kunstpraktiken und alternative Pädagogik in Karachi, Colombo und Berlin - sowie eine Reihe von Publikationen.

Radio Kal: DIY Feminist Radio Workshop: Tooling # 2: Acidrains of Andromeda|Soundhounds of the Profound mit psXssotm, 2021. ©kal

DIY Radiokanal
Radio kal

Ein Ort für Zusammenkünfte, über Raum und Zeit hinweg, wo wir einander zuhören und unsere Welten in Geschichten und Liedern miteinander teilen können. 

Top