Projekt im öffentlichen Raum, Workshops und Vorträge BRAILLE STYLE

Braille Style

Do, 09.11.2017 -
Mo, 25.12.2017

Für dieses Projekt erarbeitet der deutsche Konzeptkünstler Alexis Dworky zusammen mit 8 Graffiti-Künstlern aus Mexiko-Stadt und aus anderen Städten Mexikos Graffiti für Blinde auf Wänden im öffentlichen Raume und im Innenraum des Kulturzentrums Panteón.

Braille Style Poster

Im Rahmen von Concreto, einer kulturellen Plattform, die der Entstehung, Ausstellung und Dokumentation verschiedener Erscheinungsformen von Straßenkultur (street culture) gewidmet ist, präsentiert das Goethe-Institut-Mexiko in Kooperation mit der Kommunikationsplattform Street *active lifestyle das Projekt BRAILLE STYLE. Hier wird das Lesen von Graffiti auf der Straße durch seine Übersetzung in Brailleschrift für Menschen mit Sehbehinderungen und die breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
 
Ursprünglich wurde die Initiative von BRAILLE STYLE 2016 in Deutschland von dem Konzeptkünstler Alexis Dworsky und dem Musiker, Produzenten und DJ Sebastian "Sepalot" Weiss-Laughton entwickelt. Sie zielt darauf ab, Menschen mit Sehbehinderung für künstlerische und dem urbanen Raum eigene Ausdrucksmöglichkeiten zu sensibilisieren und diese zu kommunizieren. Darunter bedeutet besonders Graffiti-Schrift ein kulturelles Phänomen, das in jeder Metropole und in jedem Winkel der Welt existiert.
 
Unsere Alltagswelt zeichnet sich durch sehr unterschiedliche visuelle Kulturphänomene aus, die für blinde Menschen meist verborgen bleiben. Und auch unserem Augenmerk entgehen viele Phänomene der urbanen Lebenswirklichkeit. Einige dieser Ausdrücke sind Fassaden architektonisch gestalteter Gebäude, farbenfrohe Werbetafeln, und natürlich Graffiti-Schrift, die nur durch Sehen und Lesen erkannt und verstanden werden kann. Zur Übersetzung wird die Braille-Schrift in den urbanen Raum gebracht und somit die Lektüre allen Passanten in der Stadt als ein Akt kultureller, sozialer und expressiver Einbeziehung zugänglich gemacht.
Für die Realisierung des Projekts in Mexiko-Stadt arbeitet der Konzeptkünstler Alexis Dworsky aus Deutschland mit 8 Graffiti-Autoren aus Mexiko-Stadt und aus anderen Städten an öffentlichen Raumwänden und in dem Kulturzentrum Pantheon, wo die offizielle Eröffnung des Projekts stattfinden wird.
 
Darüber hinaus werden Workshops und Vorträge zum grafischen und künstlerischen Ausdruck im öffentlichen Raum sowie zur Existenz, Manifestation und Rolle von Graffiti im urbanen Umfeld organisiert.

DATEN
 
Pressekonferenz
09.11.2017, 12 h
Panteón, Donceles 66, Centro Histórico, 06000 Mexiko-Stadt
 
Eröffnung mit Gespräch zwischen Alexis Dworsky und Pablo Romo (STREET *active lifestyle)
11.11.2017, 13 h
Panteón, Donceles 66, Centro Histórico, 06000 Mexiko-Stadt
 
Workshop mit Alexis Dworsky
12.11.2017, 14 h
Auditorio Altana, Goethe-Institut Mexiko / urbaner Raum in Roma
Bitte bis zum 10.11.2017 eine kurze Beschreibung der Person und des Interesses an der Teilnahme an sarah.poppel@goethe.de senden.

Alexis Dworsky spricht über seine künstlerische Arbeiten. Er führt dabei über Braille Style in Mexiko und Deutschland hinaus auf einen allgemeineren Kontext des situationsbezogenen Arbeitens im urbanen Raum. Dabei geht es darum, den öffentlichen Freiraum mit anderen Augen wahrzunehmen – Situationen, die man bisher womöglich nicht mal beachtet hat, werden ganz neu interpretiert. Dieser Ansatz wird gemeinsam mit den Teilnehmern praktisch erkundet.  

Workshop mit OFIER – Die Werkzeuge des Graffiti
18.11.2017, 10 h
Goethe-Institut Mexiko
Bitte bis zum 17.11.2017 eine kurze Beschreibung der Person und des Interesses an der Teilnahme an sarah.poppel@goethe.de senden.

Der Graffitischeiber aus Mexiko-Stadt, OFIER, wird einen Workshop geben, in dem er die Verwendung von grundlegenden Instrumenten und Werkzeuge des Graffiti-Schreibens erklärt, die in allen Teilen der Welt verwendet werden.

Gespräch über die Bedeutung von Graffiti mit den CODEX-Autoren Sergio Raúl Arroyo und dem Graffitischreiber HUMO
24.11.2017, 20 h
Auditorio Altana, Goethe-Institut Mexiko
Mit einem Abschluss in Ethnologie und einem Doktortitel in Kunst und Anthropologie von der Escuela Nacional de Antropología e Historia, Graffiti aus historisch-wissentschaftlicher Sicht betrachtend, wird Sergio Raúl Arroyo, seine Erfahrungen und Forschungen für das Buch "CODEX - Ein Ansatz für Graffiti in Mexiko-Stadt" teilen. Zu Gast ist auch HUMO, einer der wichtigsten Graffiti-Pioniere Mexikos, am Gespräch beteiligt.
Moderator: Pablo Romo.

Geführte Touren
Zwischen 14.11. und 15.12.2017
Lugar de encuentro Panteón, Donceles 66, Centro Histórico, 06000 Mexiko-Stadt
Genaue Uhrzeiten werden bekanntgegeben.
 
Mapa ©     Mapa
Zum Vergrößern: rechte Maustaste
 

Zurück