Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Das Design der Ausstellung „Queer as German Folk“ entwickelt von der Berliner Agentur chezweitzGrafik: chezweitz

Gendervielfalt und -gleichberechtigung
Queer as German Folk

Auch ein halbes Jahrhundert nach den Stonewall Riots in New York geht der Kampf für queere Rechte weiter. Das Goethe-Institut unterstützt die aktuelle Debatte und die Erinnerung an queere Geschichte auf vielfältige Weise. 


Ausstellung

Queer as German Folk als digitale ausstellung

Das Goethe-Institut USA eröffnet eine digitale Version seiner Ausstellung Queer as German Folk - die den aktuellen Stand des Diskurses zur queeren Bewegungsgeschichte in Deutschland für eine weltweite Öffentlichkeit zugänglich machen wird. Die Ausstellung ist ab dem 9. August 2020 online über queerexhibition.org abrufbar.

Die Eröffnung der Ausstellung wird von einem umfassenden Programm mit Online-Veranstaltungen begleitet, die von verschiedenen Standorten des Goethe-Instituts in den USA organisiert werden und ein breites Spektrum von Arbeiten und Perspektiven von LSBTIQ+ Künstler_innen vorstellen. Das Programm beginnt am 7. August 2020 mit einer digitalen Filmreihe, die von verschiedenen regionalen Partner_innen koordiniert wird und online zu sehen ist. Begleitend werden einige der Regisseur_innen für ein Q&A und Gespräche mit dem Publikum nach den Filmvorführungen eingeladen.
 

Ausstellung Queer as German Folk

Zum 50. Jahrestag der Stonewall Riots entwickelten das Goethe-Institut New York und das Schwule Museum Berlin die Ausstellung Queer as German Folk. Nach Stationen in Nordamerika und Deutschland stehen die digitalisierten Exponate nun Interessent*innen weltweit zur Verfügung. Sie schaffen einen Erlebnisraum zur Geschichte und Gegenwart der queeren Bewegung und passen sich lokalen Kontexten und Räumlichkeiten an.


Queere Perspektiven

Stonewall-Momente

Ein halbes Jahrhundert ist seit der Revolte in der Christopher Street in New York vergangen. Ein halbes Jahrhundert, in dem queere Menschen auf der ganzen Welt um Sichtbarkeit, Respekt und Gleichheit kämpfen. Es ist auch ein halbes Jahrhundert persönlicher Erinnerungen, die bis in die Gegenwart reichen. In kurzen Videos erzählen verschiedene Generationen ihre Stonewall-Momente.

Wanderkonferenz
Queere Gemeinsamkeiten – queere Konflikte

Parallel zur Ausstellung Queer as German Folk veranstalteten Toronto, New York City, Mexiko-Stadt und Berlin öffentliche Podiumsdiskussionen. Der aktuelle Queer-Diskurs zu den Themen Widerstand, Kultur, Vielfalt und Establishment wurde aufgezeichnet und ist auf dieser Webseite veröffentlicht.


Queeres Kino aus Deutschland

Das Goethe-Institut bietet eine Liste von queeren Filmen aus Deutschland an, die sich als Grundlage für lokale Kinoprogramme eignen. Die Auswahl und die Kommentare stammen von Wieland Speck, dem langjährigen Berlinale-Kurator für die Sektion Panorama, die traditionell viele schwul-lesbische und Transgender-Filme in den Wettbewerb aufnimmt. Speck initiierte auch den Teddy Award, den weltweit einzigen offiziellen queeren Filmpreis eines A-Festivals. Die Filmempfehlungen stellen die persönliche Sicht von Wieland Speck dar.
   


Queer für Deutschlernende

Queer für Deutschlernende – das Cover von „QP“ © Goethe-Institut New York

Queer für Deutschlernende

Kulturbezogen unterrichten, Jugendlichen ein diverses, pulsierendes Deutschland vermitteln und dabei über individuelle Identitäten nachdenken: Das ermöglichen die vom Goethe-Institut New York entwickelten Unterrichtsmaterialien zum Projekt Queer as German Folk – ein multimediales Heft, geschrieben aus der Perspektive von Jugendlichen. 

Partner

Queer as German Folk ist ein Projekt der Goethe-Institute in Nordamerika in Zusammenarbeit mit dem Schwulen Museum, Berlin, und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Logo Schwules Museum Berlin Logo Bundeszentrale für politische Bildung

Lokale Partner

Wir danken all unseren lokalen Partnern in Berlin, Chicago, Guadalajara, Mexiko-Stadt, Montreal, New York, San Francisco, Toronto und Washington D.C. für ihre tatkräftige und begeisterte Unterstützung, die die Realisierung vor Ort erst möglich gemacht hat.  

New York City
Stonewall 50 Consortium Queer Cinema The Center Videoout

Washington D.C.
The DC Center Rainbow DC WWH Wunderbar together

Chicago
Leather Archives and Museum Packingtown The Plant Chicago Filmmakers

San Francisco,  Montreal,  Toronto
Hormel Center San Francisco Never Apart Toronto Pride Toronto Arquives

Mexiko-Stadt, Guadalajara

Museo Memoria y Tolerancia MIC Genero Centro Cultural México Contemporaneo Centro Goethe Ciak Cultura Jalisco Fenix Beds Gobierno Jalisco Save the Artist Iteso MEG

Top