Virtuelle Diskussion Counter-Memories: Joel García & Paul Holdengraber | Los Angeles

CM key visual_CM pink

Mo, 12.10.2020 -
Mo, 31.05.2021

Online

Counter-Memories ist eine Kooperation zwischen den Goethe-Instituten Nordamerika, der Onassis Foundation Los Angeles und dem Thomas Mann House in Zusammenarbeit mit dem Projekt Gestaltung der Vergangenheit.

Die Dialog-Serie Counter-Memories setzt sich mit einer Reihe von internationalen Denkmälern und Erinnerungsorten auseinander, deren symbolische Bedeutung viel über unser Verhältnis zur Geschichte verrät. Die Goethe-Institute in Nordamerika, das Thomas Mann House und die Onassis Foundation LA werden Künstler*Innen, Aktivist*Innen und Intellektuelle in virtuellen Gesprächen zum Thema Erinnerungskultur zusammenbringen, die in Videoclips um historische Zeugnisse, Bilder und Videos ergänzt werden.

In der ersten Folge diskutieren der in Los Angeles lebende Künstler und Kulturorganisator Joel Garcia und der Interviewer und Kurator Paul Holdengräber die Bedeutung von Ort, Erinnerung und Memoralisierung für indigene Gemeinschaften in Los Angeles. Die Debatte um die Statue von Junipero Serra, der während der spanischen Kolonialisierung maßgeblich am Aufbau des kalifornischen Missionssystems beteiligt war, wird thematisiert. Die Statue wurde im Juni 2020 von Aktivisten entfernt.

Link zur Diskussion und vollständigen Episode (Englisch mit spanischen Untertiteln):
Counter-Memories: Joel Garcia & Paul Holdengräber | Los Angeles
 
Paul Holdengraber ist Moderator und Kurator. Er ist Mitbegründer und Direktor der Onassis Foundation Los Angeles (OLA). 14 Jahre lang war er Direktor von LIVE, einer Veranstaltungsreihe der New York Public Library, wo er über 600 Veranstaltungen moderierte und mit Persönlichkeiten wie Patti Smith, Zadie Smith, Ricky Jay, Jay-Z, Errol Morris, Wes Anderson, Helen Mirren, Werner Herzog oder Mike Tyson Gespräche führte. Vor seiner Amtszeit in der Bibliothek war Holdengräber Gründer und Direktor des Institute for Art & Cultures am Los Angeles County Museum of Art und Fellow am Getty Research Institute in Los Angeles. Er ist der Gastgeber der laufenden Podcstserie The Quarantine Tapes von Onassis LA und dublab. 

Joel Garcia ist Künstler und Kulturorganisator mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in transnationaler Arbeit mit Schwerpunkt auf gemeinschaftszentrierten Strategien. Seine Herangehensweise wurzelt in indigenen Formen des Dialogs und der Entscheidungsfindung, die nicht-institutionelles Fachwissen aufwerten. Joel setzt Kunst und Organisationskonzepte ein, um das Bewusstsein für Probleme zu schärfen, mit denen sozial benachteiligte Gruppen, Jugendliche in den Innenstädten und andere Zielgruppen konfrontiert sind. Er ist Mitbegründer von Meztli Projects, einer auf indigenen Künsten & Kultur basierenden Zusammenarbeit, die Indigenität in die kreative Praxis von Los Angeles einbringt, indem sie auf Kunst basierende Strategien anwendet, um für Probleme, die einheimische Künstler und Jugendliche betreffen, einzutreten.

Zurück