Film Die Deutsche Filmwoche 2022

TFN2022 © Dom Norymberski / Goethe-Institut Krakau

Fr, 21.01.2022 -
Do, 10.02.2022

Online Kraków, Warszawa, Wrocław, Opole, Katowice, Poznań, Toruń , Kielce

Die Deutsche Filmwoche, die vom Nürnberger Haus in Krakau, den Goethe-Instituten in Warschau und Krakau sowie dem deutschen Generalkonsulat in Breslau veranstaltet wird, findet vom 21. Januar bis zum 3. Februar 2022 in ausgewählten Kinos sowie vom 4. bis 10. Februar 2022 online statt. Die Filme werden in Kinos in Krakau, Breslau, Warschau, Katowice, Opole, Posen, Toruń und Kielce und anschließend auf der Internetplattform MOJEeKINO.pl zu sehen sein.

Die Deutsche Filmwoche präsentiert die interessantesten Filme, die im vergangenen Jahr in deutschen Kinos und auf internationalen Festivals zu sehen waren. Darunter auch Filme, die wichtige, für deutsche Regisseurinnen und Regisseure interessante Themen aufgreifen. Und diese reagieren in der Regel nicht nur äußerst schnell auf aktuelle gesellschaftliche Probleme, sondern behandeln auch universelle Themen, die unsere tägliche Existenz bestimmen.

Im Rahmen der diesjährigen Deutschen Filmwoche zeigen wir zwei Filme, die auf der letztjährigen Berlinale uraufgeführt wurden. Beide Filme spielen in Berlin und obwohl fast 100 Jahre stürmischer und tragischer Geschichte zwischen ihnen liegen, weisen die Probleme, denen sich die Protagonisten gegenübersehen, eine verblüffende Ähnlichkeit miteinander auf. Dominik Grafs „Fabian oder Der Gang vor die Hunde“ – die bravouröse Verfilmung eines Romans von Erich Kästner aus dem Jahr 1931 – erzählt die Geschichte von Menschen, die in einer Welt, die unaufhaltsam ihrem Untergang zustrebt, keinen Platz für sich finden. Und Daniel Brühl konfrontiert in seinem Film „Nebenan“, für den er sowohl vor als auch hinter der Kamera stand, zwei Menschen miteinander, die zwar in benachbarten Wohnungen, jedoch scheinbar auf unterschiedlichen Planeten leben. Davon, wie die politischen Systeme auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs, der noch bis vor Kurzem die Welt in zwei Teile spaltete, das Leben des Einzelnen beeinflussten, erzählen Franziska Stünkel in dem Filmdrama „Nahschuss“ und Oliver Rihs in „Bis wir tot sind oder frei“, der geschickt mit den Konventionen des Actionkinos spielt. Anne Zohra Berrached und Visar Morina beschäftigen sich in ihren Filmen mit der schwierigen Situation von Flüchtlingen. Berrached erzählt in „Die Welt wird eine andere sein“ die bewegende Geschichte der Familie eines radikalen Islamisten, und Morinas „Exil“ handelt von einem in Deutschland lebenden Kosovo-Albaner, der Schwierigkeiten hat, sich in seiner neuen Wirklichkeit zurechtzufinden. Die zunehmende Gentrifizierung, die Ausbeutung auf dem Arbeitsmarkt und der Verlust sozialer Bindungen sind Begleiterscheinungen des modernen Kapitalismus, mit denen nicht nur Entwicklungs- und Schwellenländer zu kämpfen haben, sondern auch die Mitarbeiter eines kleinen deutschen Betriebs, wie Mia Maariel Meyer in ihrem großartigen Debütfilm „Die Saat“ erzählt.

Viele der vorgestellten Filme sind zum ersten Mal in polnischen Kinos zu sehen, und wir freuen uns darüber, dass die Deutsche Filmwoche eine Gelegenheit bietet, sich mit ihnen vertraut zu machen. Der deutsche Film bietet viele unterschiedliche Perspektiven, allein schon aufgrund der vielfältigen kulturellen Herkunft der in Deutschland lebenden Filmemacherinnen und Filmemacher. Sehen wir uns also an, wie sie die Welt durch ihre Kamera und mit ihrem scharfen Blick betrachten.

Programm:
„Nebenan“, Regie: Daniel Brühl, Deutschland, 2021
„Fabian oder Der Gang vor die Hunde“, Regie: Dominik Graf, Deutschland, 2021
„Die Welt wird eine andere sein“, Regie: Anne Zohra Berrached, Deutschland, Frankreich, 2021
„Die Saat“, Regie: Mia Maariel Meyer, Deutschland, 2021
„Bis wir tot sind oder frei“, Regie: Oliver Rihs, Schweiz, Deutschland, 2020
„Exil“, Drehbuch und Regie: Visar Morina, Deutschland, 2020
„Nahschuss“, Drehbuch und Regie: Franziska Stünkel, Deutschland, 2021

Die Deutsche Filmwoche 2022 in ausgewählten Kinos:
21. – 27. Januar:

Warschau / Kino Muranów,
Krakau / Kino pod Baranami,
Breslau / Kino Nowe Horyzonty,
Opole / Kino Meduza
24. – 30. Januar:
Katowice / Kino Światowid
28. Januar – 3. Februar:
Posen / Kino Muza,
Toruń / Kino Centrum,
Kielce / Kino Moskwa
Die Deutsche Filmwoche 2022 online:
4. – 10. Februar: Mojeekino.pl

Nähere Informationen zum Programm sind auf den Internetseiten www.tydzien-filmu-niemieckiego.pl und www.facebook.com/tydzieńfilmuniemieckiego zu finden.

Organisatoren: Die Goethe-Institute in Warschau und Krakau, das Deutsche Generalkonsulat in Breslau und das Nürnberger Haus in Krakau
Partner: Mojeekino.pl
Medienpartner: Gazeta Wyborcza, Filmweb, Filmawka, Pełna sala.
 


 

Zurück