Autorentreffen Zeit für Lyrik

Julia Fiedorczuk und Jan Wagner Foto Julia Fiedorczuk © Ringo Tang; Foto Jan Wagner © Alberto Novelli Villa Massimo

Sa, 19.05.2018

Goethe-Institut Warschau

ul. Chmielna 13A
Zugang ul. Chmielna 11
00-021 Warszawa

Mit Julia Fiedroczuk und Jan Wagner. Moderation: Tomasz Ososiński

Was das Werk von Julia Fiedorczuk und Jan Wagner verbindet, sind Themen rund um Natur und Biologie. 

Julia Fiedorczuk, 1975 in Warschau geboren. Sie ist Schriftstellerin, Lyrikerin, Übersetzerin und Kritikerin. Sie studierte Literaturwissenschaft und arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin für amerikanische Literatur und Literaturtheorie an der Fakultät für Anglistik der Universität Warschau. Sie beschäftigt sich mit Ökopoesie und veröffentlichte unter anderem das Buch Cyborg w ogrodzie. Im Jahr 2002 wurde sie mit dem polnischen Verlegerpreis für das beste Debüt ausgezeichnet. Ihr Roman Nieważkość war 2016 für den Literaturpreis Nike nominiert. In Deutschland erhielt sie 2005 den Hubert Burda Preis für junge osteuropäische Lyrik. Ihre Gedichte wurden ins Englische, Portugiesische und Slowenische übersetzt, 2017 erschien in den USA eine Anthologie mit ihren Gedichten in der Übersetzung von Bill Johnston. 2018 wurde sie für den den Wisława-Szymborska-Poesiepreis sowie den Breslauer Poesiepreis „Silesius“ für das Gedichtband Psalmy nominiert.

Jan Wagner, 1971 in Hamburg geboren, lebt seit 1995 in Berlin. Er ist Lyriker, Übersetzer englischsprachiger Lyrik (unter anderem von Charles Simic, James Tate, Simon Armitage, Matthew Sweeney und Robin Robertson) sowie Essayist. Für seine Gedichte, die für Auswahlbände, Zeitschriften und Anthologien in über dreißig Sprachen übersetzt wurden, erhielt er um 40 Preise, Auszeichnungen, unter anderem den Preis der Leipziger Buchmesse (2015) und den Georg-Büchner-Preis (2017), beide Preise in der Kategorie… Prosa. 2018 wird Jan Wagner das forum:autoren Rahmen des Literaturfests München kuratieren. Das Motto seines Programms lautet „Schönes Babel. Europäische Lektüren“, im Mittelpunkt steht die sprachliche Vielfalt Europas, die Autorinnen und Autoren aller Regionen sichtbar machen sollen.
  Veranstalter: Goethe-Institut und Frakfurter Buchmesse
Eine Veranstaltung im Rahmen der Warschauer Buchmesse, mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amtes.

Zurück