Ist Nord Stream 2 ein umweltfreundlicher Weg in die Zukunft für Europa?

Dieser Artikel wurde im Rahmen des Projekts "Unprejudiced" mit Unterstützung des Östlichen Partnerschaftsprogramms und des Auswärtigen Amts im Januar 2022 erstellt.

Autor*innen:
Ksenia Idrisova
Sashko Shevchenko

Die von Russland gebaute Gasleitung Nord Stream 2 könnte in der zweiten Jahreshälfte 2022 damit beginnen, Gas nach Deutschland zu pumpen, wie die deutsche Regulierungsbehörde BNetzA bereits im Dezember 2021 mitteilte. Neben dem ausgesetzten Zertifizierungsverfahren, politischen und regulatorischen Bedenken gibt es jedoch auch Befürchtungen, dass die Rohrleitung eine Gefahr für die Umwelt darstellen könnte.

In der neuen Koalitionsvereinbarung des Bundestages haben sich die Abgeordneten offiziell verpflichtet, bis 2030 aus der Kohlenutzung auszusteigen und nicht erst 2038, wie es früher formuliert wurde. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass der Verbrauch von Erdgas als Übergangskraftstoff in den nächsten zehn Jahren zunehmen wird. Aber muss es denn unbedingt russisches Gas sein?

Ist Nord Stream 2 sicher für die Umwelt?

In ihrer Rückmeldung an Brüssel zur nachhaltigen Finanztaxonomie der EU hat sich die Bundesregierung erneut für Erdgas als Übergangskraftstoff ausgesprochen, der einen "schnellen Ausstieg aus der Kohle und damit kurzfristige CO2-Einsparungen" ermöglicht.

Im Grunde könnte der Import von Gas aus Russland das Ziel eines grünen Übergangs untergraben, warnt der führende ukrainische Experte für Energieprogramme am ukrainischen Razumkov-Zentrum, Maksym Bilyavskyy.

"Die Gasproduktion in Russland ist bekannt für erhöhte CO2-, Stickoxid- und Schwefelemissionen aufgrund unvollkommener technologischer Lösungen für die Nutzung des Erdölbegleitgases... Es gibt also Probleme mit der Kohlenstoffneutralität bei der Gasproduktion in Russland", sagte Bilyavskyy dem Goethe-Institut.

Nord Stream 1 © nord-stream2.com
Auch bei Unterwasserleitungen, wie der Nord Stream 2, ist der Gastransport umweltschädlich: Unterwasserleitungen verursachen die höchsten Gasemissionen. Aufgrund des hohen Drucks würde mehr Gas, das durch Nord Stream2 befördert wird, direkt ins Wasser entweichen, meint der Experte: "Nord Stream würde also in keiner Weise zur Dekarbonisierung beitragen, im Gegenteil, die Rohrleitung wird sie verlangsamen."
Nord Stream 2 © nord-stream2.com

Die russische Öko-Aktivistin Margarita Kaurova stimmt dem zu. Die Schäden durch die Rohrleitung können nicht nur durch die Förderung selbst entstehen, sondern auch durch den Transport, der mit der Abholzung einhergeht, wodurch der Status von Schutzgebieten, die interne Aufteilung des Waldes und die Verletzung der Rechte der lokalen Bevölkerung gefährdet werden, sagt sie.

"Selbst unter den perfektesten Bedingungen gibt es keine Garantie dafür, dass die Rohrleitung in Zukunft korrekt genutzt wird. Schon die geringste Abnutzung kann zur Zerstörung ganzer Ökosysteme führen", sagte Kaurova dem Goethe-Institut.

 
Nord Stream 3 © nord-stream2.com

Ein weiteres Problem ist die Absenkung des Meeresbodens, ähnlich wie beim Ekofisk-Feld Mitte der 1980er Jahre. Die Absenkung des Meeresbodens kann sich über Jahrzehnte hinziehen, sie kann aber auch ungewollt durch Unterwasserabbau beschleunigt werden. Es ist unklar, ob es genügend Forschung gibt, um diese Situation in der Ostsee zu bewerten und Umweltrisiken zu vermeiden.

Der Kreml seinerseits hat wiederholt jegliche Andeutungen zurückgewiesen, dass Nord Stream 2 umweltschädlich sein oder den grünen Wandel untergraben könnte, und betrachtet diese Bedenken als rein politisch.
 
Nord Stream 4 © nord-stream2.com
Der russische Präsident Wladimir Putin hat davor gewarnt, die internationale Klimaagenda zu "bewaffnen", um die wirtschaftlichen oder politischen Interessen einzelner Länder zu fördern. Er warf Umweltaktivisten vor, eine politische Agenda zu verfolgen, anstatt sich mit den Fakten zu befassen, z. B. dass russisches Erdgas einen dreimal geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck hat als LNG in den USA.

Amerikanische Beamte hingegen argumentieren, dass die russische Rohrleitung gefährlich sei, weil sie Gas transportiere, das "die schmutzigste Form von Gas auf der Erde ist und keine Sicherheit hinsichtlich der Methanemissionen bietet". Laut einer Studie des US National Technology Laboratory aus dem Jahr 2019 verursacht russisches Gas bis zu 22 Prozent mehr Treibhausgasemissionen als europäische Kohle, während die LNG-Lieferungen der USA nach Europa bis zu 56 Prozent weniger Emissionen verursachen als Kohle.

Präsident Putin hat bei zahlreichen Gelegenheiten betont, dass Russland die Energiesicherheit des gesamten europäischen Kontinents stärken will und dass die Umsetzung von Nord Stream 2 zu einer erheblichen Reduzierung der Treibhausgasemissionen führen wird.

In einer Rede vor dem Valdai Diskussionsklub im Oktober hob Putin die Umweltvorteile von Nord Stream 2 hervor, die er als "modernste Rohrleitung" bezeichnete: "Es gibt absolut keine Emissionen, wenn man Gas über den Grund der Ostsee transportiert... Die Emissionen von Nord Stream 2 sind 5,6-mal niedriger als bei den ukrainischen Gastransits, weil das System dort alt ist und seit Sowjetzeiten in Betrieb ist".

Wie wichtig ist Nord Stream 2 für die Deckung des europäischen Gasbedarfs?

Laut dem Think Tank European Council on Foreign Relations (ECFR) ist die Abhängigkeit von russischem Gas das größte Problem für die Energiesicherheit Europas. Durch eine Strategie zur Diversifizierung der Gasinfrastruktur will Europa seine Abhängigkeit von Russland als Hauptlieferant von Gas verringern.

Die EU und insbesondere Deutschland benötigen keine zusätzlichen Rohrleitungen, um ihren Gasbedarf zu decken, stellen die Expertinnen Franziska Holz und Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung fest. Sie erwähnen amerikanisches Flüssigerdgas (LNG) unter den möglichen Gasquellen, die Europa benötigen könnte.

Laut Annalena Baerbock, der deutschen Außenministerin, sind Investitionen in das ukrainische Gastransportsystem, das in Zukunft auch nicht-fossiles Wasserstoffgas transportieren kann, sinnvoller als Investitionen in Nord Stream 2, das nur für den Transport von Erdgas ausgelegt ist.
Nord Stream 5 © nord-stream2.com

Die Befürworter von Nord Stream 2 argumentieren hingegen, dass die Rohrleitung die Versorgungssicherheit während der unsicheren und volatilen Übergangsphase, die das Gastransportsystem belasten wird, erhöhen wird. Einem Optimierungsmodell des Energiewirtschaftlichen Instituts der Universität zu Köln zufolge wird Nord Stream 2 außerdem die Gasgroßhandelspreise für die europäischen Verbraucher senken, da es den Wettbewerb zwischen verflüssigtem und russischem Gas verstärken wird. Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass auch die Strompreise in einem Szenario, in dem das Nord Stream 2-Rohrleitungssystem verfügbar ist, niedriger sein werden, so die Studie.

Zwischen Klimapolitik und Versorgungssicherheit muss ein schwieriges Gleichgewicht gefunden werden. "Mehr Klimaschutz schafft auch neue Chancen, aber auch neue Herausforderungen für die Versorgungssicherheit... Ein Stopp von Nord Stream 2 aus klimapolitischen Gründen wäre ein sensibler Eingriff in die Gaswertschöpfungskette", sagt die Stiftung Wissenschaft und Politik.

Ist sie ein geopolitisches Druckmittel?

Obwohl Russland die Rohrleitung als kommerzielles Projekt bewirbt, befürchten viele, dass die Nord Stream 2-Rohrleitung als geopolitisches Druckmittel eingesetzt wird, um den Gastransit durch die Ukraine zu untergraben.

Länder mit einem Überfluss an Energieressourcen nutzen ihre Energieexporte oft nicht nur für wirtschaftliche Zwecke, sondern auch "zur Bestrafung und Belohnung, was sowohl die Transitstaaten als auch die Endverbraucher betrifft", so eine Studie des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments (AFET). "Restriktive vertragliche Verpflichtungen" machen es dem Käufer unmöglich, das Gas weiterzuverkaufen oder es über eine andere Rohrleitungsroute zu beziehen. "Diese Vertragsbedingungen ermöglichen es Russland, den europäischen Markt fragmentiert zu halten, so dass Gazprom den verschiedenen Käufern unterschiedliche Preise anbieten kann", heißt es in der Studie.
Nord Stream 6 © nord-stream2.com

Die ukrainische Regierung hat Bedenken geäußert, dass der Start von Nord Stream 2 die ukrainische Energiewirtschaft und die finanzielle Sicherheit des Landes bedrohen wird.

Diese Bedenken führten zu der deutsch-amerikanischen Vereinbarung vom Juli 2021, in der sich die Parteien verpflichteten, der Ukraine zu helfen, Transitgebühren zu erhalten, sobald Nord Stream 2 in Betrieb geht.

Die USA sind ein entschiedener Gegner von Nord Stream 2. Einerseits sehen sie Russlands Gas als geopolitisches Druckmittel, andererseits liefern sie selbst Gas nach Europa. Tatsächlich wurde im Januar 2022 berichtet, dass etwa 45 % der europäischen LNG-Importe aus den USA stammen.

Was kann sonst noch getan werden?

Um einen guten Übergangskraftstoff zu finden, schlägt der ukrainische Experte für Energieprogramme Maksym Bilyavskyy vor, dass Deutschland russisches Gas durch den Kraftstoff aus Aserbaidschan ersetzen und die TANAP-Rohrleitung nutzen sollte, über die bereits seit 2020 Gas nach Europa verkauft wird. Aserbaidschan bestätigte, dass es bereit sei, im Notfall mehr Gas nach Europa zu liefern.

Bilyavskyy behauptet auch, dass das ukrainische Gastransportsystem, das derzeit eine Schlüsselroute für russisches Gas in die EU ist, flexibler bleiben und eine größere Kapazität haben wird als Nord Stream 2.

Es besteht einfach kein Bedarf an einer zusätzlichen Rohrleitung wie Nord Stream 2, um den europäischen Bedarf an Erdgas zu decken.

Gemäß den Aufträgen für 2021-2024 wird Gazprom nur etwa 40 Milliarden Kubikmeter der ukrainischen Rohrleitungskapazität pro Jahr nutzen, so dass mehr als 100 Milliarden Kubikmeter ungenutzt bleiben. Das ist fast doppelt so viel, wie die Nord Stream 2 abdecken soll - 55 Milliarden Kubikmeter. "Über 100 europäische Unternehmen buchen die Kapazitäten der ukrainischen Gasspeicher, einschließlich Transportdienstleistungen. Nord Stream 2 wird niemals eine solche Wirkung haben", behauptet der Experte.
Nordstream 7 © nord-stream2.com

Nord Stream 2 scheint eher ein Ersatz für die bestehenden Gasübergangsrouten zu sein als eine Ergänzung zu ihnen. Wenn die russische Rohrleitung also nicht dazu genutzt wird, die Gasexporte nach Deutschland zu erhöhen, hatte ihr Bau wenig mit dem Übergang zu einer grünen Wirtschaft zu tun.
 
Logos Unprejudiced © Goethe-Institut

 

Top