FUTURE PERFECT Die Baladi Stiftung: Eine gemeinnützige Augenklinik für Oberägypten

Baladi Stiftung, Naga ash-Sheikh Ali im Dorf Abu El Rish, Regierungsbezirk Assuan
©Baladi Association

In einem kleinen Dorf in Oberägypten hat die Baladi-Stiftung begonnen, ihre Vision wahrzumachen und Bedürftigen Augenbehandlungen anzubieten.

„Wir von der Baladi-Stiftung sind überzeugt, dass Menschen in Oberägypten das Recht auf eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung ihrer Augen haben.“ Diese Aussage findet sich auf der Website der gemeinnützigen „Baladi“-Stiftung. Die nicht-staatliche Organisation widmet sich der Behandlung von Augenkrankheiten und hat bereits begonnen ihre Vision von einer auf Augenheilkunde spezialisierten Klink, die in Naga ash-Sheikh Ali im Dorf Abu El Rish, einige Kilometer entfernt vom Gouvernements Assuan liegt, in die Tat umzusetzen.

Dr. Hassan El Daly, Facharzt für Augenheilkunde und Laserbehandlung am Krankenhaus von Kom Ombo, und Tarek Shaarawy, Professor für Augenchirurgie an der Universität Genf in der Schweiz und erster arabischer Präsident der International Society of Glaucoma Surgery, sind die Gründer der Baladi-Stiftung. Sie entschieden sich dafür, ihre Stiftung im Dorf „Naga ash-Sheikh Ali“ zu gründen und die Stiftung bemüht sich, qualitativ hochwertige medizinische Dienste zu einem symbolischen Obolus von zehn Ägyptischen Pfund (etwa 1 US-Dollar) für die Untersuchung anzubieten, während man in Ägypten sonst für eine Untersuchung durchschnittlich etwa 100 Ägyptische Pfund (umgerechnet 10 US-Dollar) bezahlt. Dieser Betrag spiegelt nicht den eigentlichen Wert der Leistungen wider, aber er gibt den Patienten das Gefühl, einen Beitrag zu ihrer Behandlung zu leisten. Die Ärzte in der Klinik versorgen natürlich auch Stadtbewohner, da die Stiftung bereit ist, jedem Kranken ungeachtet seines Hintergrunds zu helfen.

Patient Haddsch Masoud berichtet, er habe sehr positive Erfahrungen mit der Stiftung gemacht:  „Wir bezahlen nur eine kleine Summe, aber trotzdem werden wir sehr freundlich behandelt und die Ärzte sind sehr professionell. Sie geben den Patienten nicht das Gefühl, kostenlos behandelt zu werden. Der Ort ist sauber und besser als andere Kliniken.“

Nachhaltige Gesundheitsentwicklung


Laut Dr. El Daly habe die Stiftung drei wichtige Ziele. Erstens will sie Menschen in Oberägypten eine leicht zugängliche Gesundheitsversorgung und zweitens eine professionelle augenärztliche Betreuung sowie qualitativ hochwertige Nachbehandlung bieten. Die Stiftung beschränkt sich dabei nicht auf an Glaukom (Grünem Star) erkrankte Menschen, sondern steht jedem unabhängig von seinem Herkunftsort, der die Behandlung irgendeiner Augenkrankheit wünscht, offen. Die Stiftung ist darauf bedacht, für jeden Kranken eine gesonderte Akte anzulegen, um seinen Zustand nachzuvollziehen, die zukünftige Beratung sowie die Bereitstellung kostenloser Behandlung zu erleichtern. Sollte der Kranke eine Operation brauchen, wird die Zuständigkeit geklärt und dem Kranken der Termin der Operation mitgeteilt. Die Kosten für die Operation betragen 100 Ägyptische Pfund, was nicht ihrem tatsächlichen Wert entspricht, aber dem Kranken eine aktive Rolle in seiner Behandlung gibt. Drittens ist es ein Anliegen der Stiftung, Bewusstsein zu schaffen und die Aufmerksamkeit verantwortlicher Stiftungen auf benachteiligte Gegenden in Oberägypten zu ziehen.

Das Glaukom – was ist das und wie wird es behandelt?


Doktor Hassan El Daly erklärt, dass die Baladi-Stiftung einen besonderen Schwerpunkt auf den  Grünen Star legt, insbesondere dann, wenn er bei Kindern auftritt, denn die moderne Medizin hat bislang noch keine Methode zur Heilung dieser Krankheit gefunden. Wenn sie einmal ausgebrochen ist, kann die Behandlung nur noch ihr Fortschreiten verhindern. Deshalb organisierte die Baladi-Stiftung zusammen mit einer Bank einen Workshop mit dem Titel „Glaukom bei Kindern 2016“, der sich um die Diagnose und Behandlung der Krankheit drehte.

Statistiken zeigen, dass in Ägypten bei 50 Prozent aller Fälle von bleibendem Sehverlust Grüner Star die Ursache ist, während genetische Veranlagungen nur 30% der Gründe darstellen.

Der Traum vom Krankenhaus


Zu den Zukunftsplänen der Baladi-Stiftung gehören zum Beispiel Aufklärungskampagnen über Augenkrankheiten. Das Ziel, so Dr. El Daly, sei jedoch, die Klink zu einem gemeinnützigen Krankenhaus für Augenkrankheiten, insbesondere Glaukome, auszubauen. Dafür brauche die Stiftung aber nicht nur ein entsprechend großes Budget und ein ausreichend großes Grundstück zum Bau des Krankenhauses, sondern auch moderne medizinische Ausstattung und ein professionelles Team. In den kommenden Jahren möchte sich die Stiftung zunächst einmal einen guten Namen machen, indem sie Leistungen auf gleichbleibend hohem Niveau und zu konstanten Preisen anbietet.

„Wir werden weiterhin alle Anstrengungen unternehmen, um unseren Traum zu verwirklichen und zu zeigen, wie wichtig der Bau des Krankenhauses ist und wie sehr die Gesellschaft davon profitieren könnte,“ versichert El Daly. „Wir sind kein medizinischer Konvoi, der einen Tag lang da ist und dann weiterzieht. Wir sind hier um zu bleiben, an einem Ort, den die Leute kennen, und wir wollen eine nachhaltige Gesundheitsversorgung schaffen.“

Dem Baladi-Stiftungsrat gehören fünf Mitglieder an, die unter dem Vorsitz von Dr. Hassan El Daly stehen. Aufgrund ihrer Sorge für die lokale Gesellschaft stellt die Stiftung neun Arbeitsplätze für Einwohner Assuans, fünf für festangestellte bezahlte Ärzte sowie für 12 ehrenamtlich arbeitende Ärzte bereit.
 
Dieser Artikel ist im Rahmen des Projekts „Future Perfect“ entstanden, einer Kooperation des Goethe-Instituts, der Stiftung „Futurzwei“ und der „Bashkatib“ GmbH.
Für mehr Informationen zum Projekt sowie für mehr Erfolgsgeschichten aus aller Welt: www.goethe.de/futureperfect

Für mehr Informationen zu Bashkatib: http://bashkatibnews.com/