Film
Der Junge muss an die frische Luft

Margret (Luise Heyer) mit ihrem Sohn Hans-Peter
Foto (Ausschnitt) : © UFA Fiction 2018

24. Ausgabe des deutschen Filmfestivals

Cinéma L'Arlequin

Regie: Caroline Link. Drehbuch : Ruth Toma. Nach dem Buch von Hape Kerkeling, DE 2018, v.o.s.t.f., 100 Min., DCP.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Luise Heyer, der Regisseurin Caroline Link und dem Filmkritiker das Magazins Positif, Pierre Eisenreich, statt.

Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen. Doch dann wird seine Mutter Margret operiert und verliert ihren Geruchs- und Geschmackssinn, wodurch sie in eine tiefe Depression stürzt. Sein Vater Heinz ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch nur noch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen... Basierend auf Hape Kerkelings gleichnamigem autobiographischem Bestseller.
 
Das Goethe-Institut legt im Rahmen des 24. deutschen Filmfestivals seinen Fokus auf die deutsche Schauspielerin Luise Heyer. Ihr Kinodebüt hatte sie mit dem Film Westwind. Bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2019 wurde Luise Heyer für gleich zwei Rollen nominiert und erhielt einen Preis in der Kategorie Beste weibliche Nebenrolle für Ihre Leistung in Caroline Links Der Junge muss an die frische Luft.
 
 

Details

Cinéma L'Arlequin

76, rue de Rennes
75006 Paris

Preis: Siehe Homepage des Festivals