Fotografien von Miklós Déri Nyolc | Acht

Acht

Di, 10.04.2018 -
So, 15.07.2018

Goethe-Institut

Ráday utca 58.
1092 Budapest

Temporär

Sie müssen schon ins Haus kommen und sich in die erste und dritte Etage begeben, um die von uns gezeigte zeitgenössische Fotografie in der Reihe Temporär zu sehen. Nach den zwei Fotografen aus Deutschland, Julian Faulhaber und Peter Bialobrzeski, ist nun der Ungar Miklós Déri mit zwei Serien im Haus vertreten. Bestimmendes Element seiner Fotografien sind der 8. Bezirk und seine Bewohner.

4. Juni, 18:00
Führung durch die Ausstellung
mit dem Autor Gábor Németh

10. April, 18:00
Eröffnung
Eröffnungsrede: Zsolt Unoka, Psychiater

 

Miklós Déri (geb. 1964) begann seine Laufbahn als Fotoreporter. Der von ihm verfolgte fotografische Ansatz ist der Erfassung und Dokumentation von Menschen und ihrer Lebenswelt verpflichtet. Seine Porträts (2014) hielten typische Figuren aus der alternativen Budapester Szene der 1990er Jahre fest, in der Reihe Romakörper (2015) zeigte er arrangierte stereotypische und reale Porträts bekannter Roma-Künstler und Roma-Intellektueller.
 
Die beiden Fotoserien, die er im Goethe-Institut Budapest ausstellt, sind 2017 entstanden. Sie widmen sich dem Alltagsleben im 8. Bezirk, in der Markthalle am Rákóczi Platz und ihrer Umgebung.
 
Miklós Déri nahm bereits an zahlreichen Ausstellungen in Ungarn und im Ausland teil. 2016 wurde er mit dem André-Kertész-Preis des ungarischen Pressefotografie-Wettbewerbs ausgezeichnet.


Miklós Déri wird als dritter Fotograf in unserer Reihe Temporär im Haus präsentiert.

Zurück