Europäischer Buchclub digital Das flüssige Land

Raphaela Edelbauer Fotoausschnitt © Mafalda Rakos for „Psychologie Heute“

Mo, 07.12.2020

Online

Roman von Raphaela Edelbauer

Buchpräsentation, begleitet von Videoeinspielungen und einer Lesung durch die Autorin

Buchcover © Klett-Cotta Verlag Eine Stadt, die nicht gefunden werden will. Eine Gräfin, die über die Erinnerungen einer ganzen Gemeinde herrscht. Ein Loch in der Erde, das die Bewohner der Stadt in die Tiefe zu reißen droht.
Nachdem ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, sieht sich die hochbegabte Physikerin Ruth Schwarz mit einem nahezu unlösbaren Problem konfrontiert: Ihre Eltern haben verfügt, im Ort ihrer Kindheit beigesetzt zu werden. Allerdings bleibt Groß-Einland Fremden hartnäckig verschlossen.
Als Ruth endlich in dem Städtchen eintrifft, macht sie eine erstaunliche Entdeckung: Unter der Stadt liegt eine riesige Höhle, die eine seltsame Kontrolle über das Leben der Bewohner auszuüben scheint. Überall gibt es versteckte Hinweise auf das Loch, aber niemand möchte darüber sprechen. Auch nicht als klar wird, dass die Statik der gesamten Stadt gefährdet ist.

„Die Identitäre Bewegung und der Aufstieg rechtsextremer Politik auf der ganzen Welt haben es mir unmöglich gmacht, die Fragen, die dieses Buch aufwirft, zu ignorieren. Konzepte von Heimat und Identität sind in den Medien erneut in den Fokus gerückt. Erstmals seit 1945 werden sie vielerorts wieder stolz und unreflektiert genutzt. Die Protagonistin Ruth reist nicht etwa metaphorisch, sondern buchstäblich in die Tiefen ihrer Familiengeschichte. Kann unser Konzept von Heimat jemals wieder neutral, ja gar authentisch sein? Gibt es ein kollektives Gedächtnis, welches, wenn wir nicht aufpassen, in unserem Hirn erwacht? Kann die Vergangenheit jemals nichts mit uns zu tun haben?“ Raphaela Edelbauer
 
 
Raphaela Edelbauer wurde 1990 in Wien geboren und wuchs im niederösterreichischen Hinterbrühl auf. Sie studierte Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und war Stipendiatin des Deutschen Literaturfonds. 2018 gewann sie beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb den renommierten Publikumspreis. 2019 erhielt sie den Theodor-Körner-Preis.
Raphaela Edelbauer war auf der Shortlist des Deutsches Buchpreises und für den Österreichischen Buchpreis nominiert, ausgewählt von New Books in German.


Moderation:
Marietta Sander, Goethe-Institut
Arno Mitterdorfer, Österreichisches Kulturforum

Anmeldung zum Zoom-Event


Eine Zusammenarbeit zwischen den nationalen Kulturinstituten der Europäischen Union in Israel

Zurück