Grenzenlos
Ein trinationales Schulprojekt

Grenzenlos © colourbox.de

Grenzenlos

Wie sieht eigentlich ein Klassenzimmer in Deutschland aus? Wie treffen sich Freunde in Ägypten? Was kocht man aus einfachen Zutaten in Marokko, Polen und Deutschland?

Mit „Grenzenlos“ treten Schülerinnen und Schüler aus drei verschiedenen Ländern miteinander in Kontakt. Sie schreiben gemeinsam an einer Geschichte, fotografieren ihre Umgebung oder interviewen sich gegenseitig. In unterschiedlichen digitalen Formaten können sie auf diese Weise die Lebenswelt und die Jugendlichen dreier Länder kennenlernen. Die Ergebnisse der Projekte werden auf einer gemeinsamen Webseite präsentiert und so für alle zu einer interessanten und informativen Reise durch verschiedene Kulturen erlebbar gemacht.

Über 200 Schülerinnen und Schüler aus acht verschiedenen Ländern haben an der
Pilotphase des Projekts im Frühjahr 2017 teilgenommen. Gruppen aus Marokko, Ägypten
und Jordanien, aus Deutschland, Lettland, Polen, Tschechien und Ungarn haben Videos
gedreht, fotografiert und Texte geschrieben. Sie haben Einblicke gegeben in ihren Alltag und
sich mit der Perspektive und den Lebenswelten der Anderen auseinandergesetzt.

Ein gemeinsames Projekt der Goethe-Institute in Tschechien, Polen, Lettland und Ungarn

Virtuelle Ausstellung verschiedener Gruppen

Bewerben Sie sich jetzt für die 2. Runde des trinationalen Schulprojekts!

Im Herbst 2017 startet „Grenzenlos“ in die zweite Runde. Das Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 17 Jahren, die Deutsch lernen oder in Deutschland zur Schule gehen.


Sie als (Deutsch-) Lehrerin oder Lehrer bewerben sich mit ihrer Klasse auf ein bestimmtes Format. Die Beschreibungen finden Sie unten. Darin steht auch das erforderliche Sprachniveau. Unsere Koordinatorin sucht für Sie zwei Partnerklassen, die sich für das gleiche Format interessieren. Sobald eine trinationale Gruppe (Mittelosteuropa, Deutschland und Nordafrika/Naher Osten) feststeht, geht es los! Unsere Koordinatorin begleitet sie bei allen nötigen Schritten und Fragen.

- Zugang zu Internet und zu PCs mit den üblichen Office-Programmen (Word, PowerPoint) zur Durchführung des Austauschs
- Verfügbarkeit von ein bis mehreren Foto-/Videokameras oder Smartphones
- Einverständniserklärung der Eltern/ Schulen zwecks Veröffentlichung der Produkte und ggf. Fotos
- Die Begegnungssprache ist Deutsch.

 

- Bewerbung aus Polen bis zum 25. September 2017
- Bewerbung aus anderen Ländern bis zum 29. September 2017
Wir können leider nicht gewährleisten, dass alle Klassen, die sich zur Teilnahme bewerben, berücksichtigt werden können.
- Durchführung der Schülerprojekte bis zum 30. November 2017

Es kommen keine Kosten auf die Schülerinnen und Schüler zu. Lediglich in dem Format „Virtueller Kochkurs“ müssen einige Grundlebensmittel organisiert werden, die sich aber in jedem Haushalt finden lassen sollten.
Planen Sie ausreichend Vorbereitungszeit ein: Sie selbst werden sich vor der Durchführung mit den anderen Lehrern und unserer Koordinatorin absprechen. Es ist wichtig, dass Sie und ihre Schüler einen gut funktionierenden Internetzugang haben. Sie können die virtuellen Begegnungen im Rahmen des Deutschunterrichts oder auch als Projektarbeit durchführen.

Bewerbung

Füllen Sie das Bewerbungsformular auf Deutsch aus.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis spätestens 25. September 2017 per E-Mail an Frau Marta Gawinek–Dagargulia:
Marta.Gawinek-Dagargulia@goethe.de

Die Formate


Wie genau sieht eigentlich eine Schulpause oder ein Abend mit Freunden in anderen Kulturen aus? Mit der angesagten „Mannequin Challenge” stellen die Schülerinnen und Schüler Situationen nach und frieren die Bewegung ein. Die Standbilder werden abgefilmt und können mit Sprechblasen oder Untertiteln beliebig kommentieren werden. So tauschen sich die Gruppen der verschiedenen Länder zu unterschiedlichen Alltagssituationen aus und leben sich in die Wirklichkeit der Anderen ein. In einer Mannequin Challenge-Videogalerie werden die Standbilder am Ende zu einem multikulturellen
Gesamtkunstwerk.
Erforderliches Sprachniveau: ab A1

Aus einer kurzen Anfangsgeschichte, die von Land zu Land weitergegeben und erweitert wird, entsteht ein großes visuelles und narratives Abenteuer. Die einführende Geschichte entwickelt sich im Verlauf des Austausches zwischen den Gruppen und wird zum Schauplatz von Elementen und Ereignissen des Alltags der jeweiligen Länder, märchenhafter Akteure und Orte, die sich die Gruppen selber ausdenken und digital darstellen. Die Komplexität der Fortsetzungsgeschichte richtet sich dabei nach dem Sprachniveau der Schüler und Schülerinnen. Das gemeinsame Erzählen lädt zum kreativen Austausch ein, zum vielfachen und ausführlichen Betrachten, zum Erkennen der zahlreichen kleinen Verknüpfungen zwischen den Geschichten und ihrer Bedeutungen. So entsteht ein großes digitales Lesebuch, das zu einer unendlichen Geschichte wird.
Erforderliches Sprachniveau: ab A2

Hinter ein und demselben Wort können zahlreiche Bedeutungen stecken, abhängig von Erfahrungen, Erinnerungen und Vorstellungen. Über die sprachliche Auseinandersetzung mit Sätzen wie „Spaß bedeutet für mich…”, „Langeweile ist für mich, wenn…” oder „Freizeit bedeutet mir…” entwickeln die Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Ländern Plakate mit Fotos, Bildern sowie kurzen Beschreibungen. In Umlauf
gebracht erfahren die Gruppen, was die anderen darüber denken, was es für sie bedeutet und tauschen sich dazu aus. Aus den einzelnen Collagen entsteht eine virtuelle Ausstellung, die einen Perspektivwechsel ermöglichen.
Erforderliches Sprachniveau: ab A1

Während eines eintätigen Workshops vor Ort begeben sich die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung eines Experten auf eine fotografische Expedition in ihrer Umgebung. Zu selbstgewählten Themen wie Freundschaft, Angst oder Träume halten sie mit digitalen Kleinbildkameras oder Smartphones ihre Sicht auf die Welt fest. Die virtuelle Ausstellung als Endprodukt bietet Raum für das Entdecken von Gemeinsamkeiten und Gegensätzen, zu denen sich die Schülerinnen und Schüler über Ländergrenzen hinweg austauschen.
Erforderliches Sprachniveau: ab A2
Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen
Voraussetzungen: Für die Schüler muss die Möglichkeit bestehen, an einem eintägigen Workshop teilzunehmen (Termin nach Absprache). Für den Workshop müssen Räumlichkeiten (z.B. in der Schule) zur Verfügung stehen. Es müssen ausreichend Kleinbildkameras oder Smartphones zum Fotografieren vorhanden sein. Es ist einzuplanen, dass die Schüler kleine Vor- und Nachbereitungsaufgaben zum Workshoptag durchführen.
 

Welche Fragen würdest du einem Schüler oder einer Schülerin aus Deutschland, Mittelosteuropa oder Nordafrika stellen? Die Jugendlichen führen untereinander und virtuell Interviews zu selbstgewählten Themen und schreiben kurzen Artikel über ihre Erfahrungen. Wie verbringst du deine Freizeit? Wie sieht Literaturunterricht in eurer Klasse aus? Welche Rolle spielt Religion in deinem Leben? Das Projekt bietet die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler aus anderen Ländern persönlich kennenzulernen, journalistische Fähigkeiten auszuprobieren sowie mündliche und schriftliche Sprachkenntnisse zu verbessern.
Erforderliches Sprachniveau: ab A2

Stellen wir uns die Anderen vor – unter außergewöhnlichen Aspekten! In diesem Fotoprojekt erstellen Schüler und Schülerinnen Portraitfotos, aber nicht nur von sich selbst. Sie portraitieren zusätzlich Gegenstände aus ihrer Umgebung, die Auskunft geben über ihre Persönlichkeit und ihren Alltag. Was befindet sich in unseren Taschen? Wie sehen unsere Zimmer aus? Welche Lebensmittel kaufen wir für unser Lieblingsessen? Die virtuelle Fotoausstellung und die Fotobeschreibungen als Endprodukt des Projekts bieten einen spannenden Überblick und Diskussionsmöglichkeit über die kulturelle Vielfalt der Schülerinnen und Schüler von den verschiedenen Orten der Welt.
Erforderliches Sprachniveau: ab A1
 

Im virtuellen Kochkurs tauschen sich die Schülerinnen und Schüler über die Esskultur anderer Länder aus. Jede Gruppe bekommt die gleiche Zutatenliste, die aus alltäglichen und in jedem Haushalt verfügbaren
Lebensmitteln besteht. Auf Deutsch wird in den Gruppen kommuniziert, welches landestypische Gericht daraus zubereitet werden kann. Die Koch-Sessions werden mit Smartphones auf Video aufgenommen und
als Fotostory für die anderen Grupp en zum Nachkochen dokumentiert. Je nach Sprachniveau können die Resultate mehr versprachlicht werden.
Erforderliches Sprachniveau: ab A1

Top