Virtuelle Galerie „Beuys verstehen“

„Beuys verstehen“ virtuelle Galerie © Beuys verstehen

Mi, 12.05.2021 -
Fr, 31.12.2021

online

Eingang zur Galerie „Beuys verstehen“ „Beuys verstehen“ ist der Titel einer virtuellen Galerie der Goethe-Institute Warschau und Prag. Sie ist in Kooperation mit dem Kuratorenteam von beuys2021 entstanden und wurde von dem Berliner XR Unternehmen ZAUBAR produziert.
Die Kuratoren und das Produktionsteam der virtuellen Galerie Der von Joseph Beuys entwickelte „erweiterte Kunstbegriff“ bildet für die Arbeit der Goethe-Institute eine Inspiration, mit einer virtuellen Ausstellung die Auseinandersetzung mit den politischen, sozialen und ökologischen Fragestellungen des Künstlers im Jubiläumsjahr zu fördern.

Die Pandemie im Beuys-Jahr 2021 verhindert den direkten Zugang zu den Arbeiten des Künstlers in Museen und Galerien. Eine virtuelle Besichtigung der Galerie „Beuys  verstehen“ ermöglicht dennoch eine Begegnung mit seinen bekanntesten Werken, wie „Soziale Plastik“ (1969), „Schlitten“ (1969); „Das Kapital Raum 1970-1977“ (1980), „7000 Eichen“ (1982), „Capri-Batterie“ (1985).

Die Galerie ist konzipiert als eine Annäherung an die Person und das Werk von Joseph Beuys, insbesondere an sein Lebensthema „gesellschaftliche Transformation“. Sie verdeutlicht die Sichtweise des Künstlers auf Themen wie Kapital, Ökologie, Demokratie und Zukunft. Die Ausstellung macht Beuys‘ Theorie und Praxis der „sozialen Plastik“  in diesen thematischen Zusammenhängen erfahrbar, und sie beleuchtet seine Bild- und Materialsprache. Auf diese Weise fragt sie auch nach der Aktualität des Phänomens Joseph Beuys über den hundertsten  Geburtstag hinaus.

Die virtuelle Galerie „Beuys verstehen“ wird ab Ende Mai 2021 auch auf den Webseiten der Goethe-Institute in Tschechen, Slowakei, Ungarn, Litauen und Slowenien zu sehen sein.

Medienpartner

Gazeta Wyborcza
„Gazeta Wyborcza“, Redaktion der Ausgabe Warschau

Zurück