Die Praktiken von gestern helfen der Umwelt von morgen

Dieser Artikel wurde im Rahmen des Projekts "Unprejudiced" mit Unterstützung des Östlichen Partnerschaftsprogramms und des Auswärtigen Amts im Januar 2022 erstellt.

Autorinnen:
Carolina Buimestru
Anna Vasina 

Die Republik Moldau und ihre Einwohner haben ihre Haushaltsgewohnheiten eng mit der Natur verbunden – ihre Herangehensweise würden wir heute als umweltfreundlich bezeichnen. Es gibt viele Techniken, die sie verwenden, aber in diesem Artikel möchten wir nur zwei davon besprechen. Wir werden die von den Sowjets in der Stadt Bălți angewandte Sortiertechnik anhand der Aussagen des Journalisten Mihail Mester entdecken. Darüber hinaus werden wir auch eine Technik enthüllen, die aus ländlichen Gebieten stammt, aber von Lilia Curchi, einer in Chișinău lebenden Umweltjournalistin, in einer Stadtwohnung angepasst und praktiziert wird.
 

© Carolina Buimestru, Anna Vasina


Mülltrennung - eine vergessene sowjetische Initiative in der Stadt Bălți

Eine der Techniken, die in der sowjetischen Vergangenheit unseres Landes angewandt wurden, war das Sortieren von Abfällen nach Kategorien: Altpapier, Metall, Glas, Hausmüll. Dieses Projekt, das in den 1960er Jahren auf der Ebene der gesamten Sowjetunion durchgeführt wurde, förderte die Teilnahme aller Altersgruppen und bot Studenten und Schülern (Pionieren) Waren und Preise auf institutioneller Ebene. Erwachsene erhielten im Austausch für Rohstoffe Geldprämien, manchmal Abonnements oder sogar freie Tage, schreibt lenta.ru.

Der aus Bălți stammende Journalist Mihail Mester erinnert sich nur sehr vage an ein ähnliches Projekt in der Stadt. Es war ein Versuch, den Müll durch die gesamte Bevölkerung zu trennen, jedoch ohne jegliche Vergütung, wie es bei den regulären Sammelstellen der Fall war. In Ermangelung einer gut ausgebauten Infrastruktur und praktisch mit keinerlei Übermittlung von Informationen über die verschiedenen Kommunikationskanäle scheiterte die Initiative in weniger als einem Jahr und hinterließ keine sichtbaren Spuren in den nachhaltigen Gewohnheiten der lokalen Bevölkerung von Bălți, geschweige denn in den Medienverkaufsstellen der Zeit. Mihail verrät, dass die ganze Geschichte der Mülltrennung aus der Deutschen Demokratischen Republik (1949-1990) in die Union eingewandert ist. Dies könnte tatsächlich möglich sein, wenn man bedenkt, dass dort zu dieser Zeit bereits ein Sortiersystem namens SERO existierte, so die deutsche Quelle Amherst College Global Education.

Laut der Website bm.digital wurde dieses Pilotprojekt in Leningrad konzipiert und sollte in der kleinen Industriestadt Bălți, Moldawien (damals MSSR), umgesetzt und getestet werden. Das Projekt wurde aufgegeben, aber nach dem, was uns der Journalist erzählte, hat dieses Projekt nützliche Lehren darüber hinterlassen, wie man heutzutage ein funktionierendes System der getrennten Abfallsammlung aufbaut. Das Scheitern sei darauf zurückzuführen, dass alles, was wir heute als Umweltpolitik bezeichnen, wegen der Ideologie und ihrer Manifestationsattribute ernsthaft vernachlässigt wurde, schlussfolgerte Mihail Mester.

Kompostierung in der Stadt Chișinău wiederentdeckt

Eine echte Technik der Vergangenheit, die in der Stadt verwendet wird, ist die Kompostierung. Trotz der notwendigen Anpassungen an die Lebensbedingungen in einem Mehrfamilienhaus wird es von Lilia Curchi, Umweltjournalistin und Einwohnerin von Chișinău, praktiziert. Sie hat diese Technik zuvor im Haus ihrer Eltern auf dem Land gesehen, wo sie von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Sie betrachtet die Kompostierung als Lösung, um die Abfallmenge zu reduzieren, die auf der Deponie von Țânțăreni landet. Sie hat uns gezeigt, wie man Küchenabfälle wie Kartoffelschalen, Zwiebeln, Karotten und Bananenschalen trennt.

Sie streut eine Schicht Bokashi-Kleie über den Küchenabfall. „Diese Bokashi-Kleie wird von einer Substanz verarbeitet, die Bakterien enthält, die bei der Fermentation helfen, und ich bekomme sie von meinen Kollegen von der Ask a Worm-Initiative. Jeder kann es bei ihnen zum niedrigen Preis von dreißig Lei für eine große Menge bekommen, die lange hält", sagt die Protagonistin. Um die Luftfeuchtigkeit auszugleichen, schichtet sie Zimmerpflanzenblätter und Karton.

Nachdem sie den Eimer gefüllt hat, verschließt sie ihn dicht und lässt die Abfälle 2-4 Wochen drinnen gären. „Je länger desto besser, denn wenn es einmal länger fermentiert ist, zieht es keine Nagetiere mehr an“, ergänzt Lilia.
Zu den Herausforderungen, vor denen die Protagonistin stand, als sie mit dem Kompostieren begann, gehörten die Herausforderung, Familienmitglieder davon zu überzeugen, biologisch abbaubaren Abfall von anderem Abfall zu trennen, Platz für den Kompostbehälter zu finden, Bokashi-Kleie zu finden und zu kaufen. Die größte Herausforderung ist jedoch, was man mit all dem Müll macht, den man sammelt und der schon gärt. Das ist eine ziemliche Herausforderung, da die Infrastruktur fehlt. „Es gibt ein paar Kompostbehälter, die über die ganze Stadt verstreut sind, und wenn man nicht das Glück hat, einen in der Nähe seines Hauses zu haben, muss man zum Beispiel ein Taxi nehmen oder einen Weg finden, diese gesammelten Abfälle zur Komposthalde oder Komposttonne zu bringen", erklärt sie. In ihrem Stadtteil gibt es ganz in der Nähe eine Zone, der von der Organisation „Speranță și Sănătate“ („Hoffnung und Gesundheit“) gepflegt wird. Lilia gibt jedoch zu, dass man sich die Zeit nehmen muss, um zu ihnen zu kommen, um zu den Bürozeiten zu passen.

Allen Widerständen zum Trotz fordert Lilia Curchi alle, die dies wollen und die die Umwelt lieben, auf, mit der Kompostierung zu beginnen, insbesondere diejenigen, die ein Haus besitzen und einen eigenen Komposttonne aufstellen können. Sie fordert Menschen, die in Mehrfamilienhäusern leben, dringend auf, mit dem Sortieren ihres Mülls zu beginnen und ihn gegebenenfalls zum nächsten Kompostbehälter in der Umgebung zu bringen. Darüber hinaus fordert sie die lokalen Behörden auf, den Bürgern das Kompostieren zu erleichtern, indem sie die notwendige Infrastruktur schaffen. Dies ist eine Lösung, um die Menge an Abfällen, die auf Deponien gesammelt werden, zu reduzieren und sie in Dünger für Grünflächen und Gärten umzuwandeln.
 
Logos Unprejudiced © Goethe-Institut


 

Top