Das Mediaboard im Goethe-institut Moskau

Mediaboard © Goethe Institut Moskau

Auf dem Mediaboard des Goethe-Instituts Moskau finden Deutschlernende und Gäste ab sofort per Klick aktuelle Nachrichten aus der deutschen Presselandschaft. Das interaktive Mediaboard erfasst laufend neue Artikel  aus vier deutschen Leitmedien und spielt sie auf einem Touchscreen aus: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, ZEIT und Spiegel Online – ein echter Zugewinn an tagesaktueller Information aus Deutschland.
 

MEDIABOARD - WIE ES FUNKTIONIERT

Texte und Bilder werden in einem intuitiven, interaktiven Layout präsentiert: Per Tipp auf den Touchscreen rufen Nutzer die über den Bildschirm schwebenden Schlagzeilen auf und können die News und redaktionellen Artikel anschließend im großen Format lesen. Alternativ lassen sich die Nachrichten über vier Schaltflächen aufrufen – nach Medium geordnet und chronologisch in einer Liste sortiert. Die Inhalte des Mediaboards bieten so einen repräsentativen Überblick über das gesamte Nachrichten- und Kommentar-Angebot der wichtigsten deutschen Print- und Online-Medien. An dem breiten Touchscreen können zwei Personen gleichzeitig das Angebot nutzen. Über die Nachrichten hinaus bietet das Mediaboard auch Informationen zum aktuellen Veranstaltungsangebot des Goethe-Instituts: Per Klick auf die Schaltfläche „Veranstaltungen“ erscheinen alle Terminankündigungen in Form einer Diaschau.

MEDIABOARD – EIN ANGEBOT AUCH FÜR ANDERE GOETHE-INSTITUTE

Die interaktive Anwendung wurde zwar für das GI Moskau konzipiert und individualisiert, kann jedoch von anderen Goethe-Instituten weltweit übernommen werden. Es werden nur noch die Kosten für die Anschaffung der Hardware sowie eine einmalige Lizenzgebühr für die Software anfallen. Geeignet ist das Mediaboard insbesondere für Standorte mit eingeschränkter Presse- und Informationsfreiheit und/oder schwacher Zivilgesellschaft. Interessant ist auch der Einsatz des Mediaboards im Deutschunterricht: In Zukunft werden sich nicht mehr 15 Schülerinnen und Schüler um eine Zeitungskopie im Klassenraum versammeln müssen, sondern gemeinsam vor dem zwei Meter breiten Bildschirm über aktuelle Artikel diskutieren können. 

ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN DES MEDIABOARDS

Die heutigen Funktionen des Mediaboards lassen sich in vielfältiger Weise sinnvoll erweitern – so können z.B. die News für mehrere Standorte von einem regionalen Hauptstandort aus betreut und mit Inhalten beschickt werden. Einzelne Länder oder Regionen können ein einheitliches Angebot liefern und es bei Bedarf für alle Stationen auf einmal anpassen. Medienquellen können gewechselt oder erweitert werden und durchrotieren, falls man die Auswahl erweitern möchte. Auch audiovisuelle Medieninhalte, etwa von der Deutschen Welle, können integriert werden.
Bleiben Sie informiert mit dem Mediaboard des Goethe-Instituts!
 
Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit an das Goethe-Institut Moskau.