Queer as German Folk
Berlin

Klaus Wowereit mit Ken Adam 2012 in Berlin bei der Einweihung des Boulevards der Stars Foto (Detail): NetAction, Wikimedia, CC-BY-SA-3.0

Wanderkonferenz
USA – Kanada – Mexiko – Deutschland

„Queere Gemeinsamkeiten – Queere Konflikte“

Teil IV: Queeres Establishment

 

Queeres Establishment

Spätestens seit Klaus Wowereits berühmtem Statement: „Ich bin schwul – und das ist auch gut so“, das er auf einer Pressekonferenz vor seiner Wahl zum Regierenden Bürgermeister Berlins abgab, sind schwule und lesbische Spitzenpolitiker*innen beinahe zu einer Alltagserscheinung auf der politischen Bühne geworden, vor allem in Westeuropa. Schwul-lesbische Lebenskonzepte sind nicht nur in der Mitte der Gesellschaft, sondern in aller Offenheit auch in den Führungseliten angekommen.

Die inzwischen vielerorts weitgehende gesellschaftliche und juristische Gleichbehandlung lässt ein neues queeres Establishment entstehen, das sich stark an den gesellschaftlichen Vorstellungen liberal-konservativen Mainstreams orientiert. Regenbogenfamilien können nicht länger als ein Gegenmodell zur bürgerlichen Kleinfamilie angesehen werden, Rollenstereotype gleichen sich an, Differenz wird nivelliert.

Ist diese Entwicklung gesellschaftspolitisch Segen oder Fluch? Gibt es Raum für Otherness in den Führungseliten? Ist von queeren Politiker*innen eine andere Politik zu erwarten, von queeren Führungskräften ein anderer Führungsstil? Und: Warum ist in einigen Bereichen immer noch kein Platz für queere Held*innen, beispielsweise im Spitzensport?
 

Queere Gemeinsamkeiten, queere Konflikte

Vier Ausstellungsorte, vier Gesprächsrunden, vier Themen: Toronto, New York City, Mexiko-Stadt und Berlin veranstalten im Stonewall-Jubiläumsjahr parallel zur Ausstellung öffentliche Gesprächsrunden. Zwischen Juni und September 2019 stehen unter dem Titel Queere Gemeinsamkeiten – Queere Konflikte unterschiedliche Aspekte des aktuellen Queer-Diskurses zur Verhandlung: Queerer Widerstand, Queere Kultur, Queere Vielfalt und Queeres Establishment. Diskutiert wird auf Englisch, jeweils mit Teilnehmenden aus den USA, aus Kanada, Mexiko und Deutschland.

Weitere Konferenzen

Top