Queer as German Folk
Toronto

Queer Culture Foto (Detail): Pexels

Wanderkonferenz
USA – Kanada – Mexiko – Deutschland

„Queere Gemeinsamkeiten – Queere Konflikte“

Teil I: Queere Kultur

 

Queere Kultur

Über Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte hinweg, war queere Kultur Gegenkultur. Dass sie immer wieder auch prägenden Einfluss auf die Mainstream-Kultur hatte, ist vielfach untersucht, analysiert und gedeutet worden. Meist geschah dies in Epochen ästhetischer Neuorientierung (Manierismus, Fin de siècle, Goldene Zwanziger, Amerikas Popkultur der 60er- und 70er-Jahre). Dabei wurde der queere Ursprung solcher neuen Strömungen gerne verschleiert.

Mit der fortschreitenden Akzeptanz queerer Lebensformen in urbanen Gesellschaften verlieren queere Kultur-Äußerungen mehr und mehr ihren Widerspruchscharakter, sondern werden als Teil des Mainstreams wahrgenommen.

Welche Formen queerer Kultur lassen sich heute identifizieren? Wo manifestiert sich queerer Widerspruch im Kultursektor? Gibt es überhaupt so etwas wie Queer Culture? Machen queere Künstler*innen queere Kunst? Welches Selbstverständnis legen die Protagonist*innen an den Tag? Brauchen wir überhaupt queere Kunst?

Queere Gemeinsamkeiten, queere Konflikte

Vier Ausstellungsorte, vier Gesprächsrunden, vier Themen: Toronto, New York City, Mexiko-Stadt und Berlin veranstalten im Stonewall-Jubiläumsjahr parallel zur Ausstellung öffentliche Gesprächsrunden. Zwischen Juni und September 2019 stehen unter dem Titel Queere Gemeinsamkeiten – Queere Konflikte unterschiedliche Aspekte des aktuellen Queer-Diskurses zur Verhandlung: Queerer Widerstand, Queere Kultur, Queere Vielfalt und Queeres Establishment. Diskutiert wird auf Englisch, jeweils mit Teilnehmenden aus den USA, aus Kanada, Mexiko und Deutschland.

Weitere Konferenzen

Top