Berlinale Blogger*innen 2024

„Auf die diesjährige Auswahl sind wir besonders stolz, in ihr halten sich lang geschätzte Filmemacher*innen und starke neue Stimmen des unabhängigen Kinos die Waage“, freute sich Carlo Chatrian, Künstlerischer Leiter, über die nominierten Berlinale-Filme. Deutschlands größtes Filmfestival präsentierte sich vom 15. bis 25. Februar 2024 in Berlin. Unsere Blogger*innen aus aller Welt berichten über neue Filme und die Personen dahinter, über Preisverleihungen und mehr. Lest mit!

Berlinale Blogger*innen 2024 © Goethe-Institut

Filmfestival im Umbruch

Berlinale 2024

Ein Festival auf Diät: Zwei Sektionen wurden gestrichen, es laufen weniger Filme. Der Internationale Wettbewerb präsentiert sich derweil mit breitem Angebot. Läutet das Leitungsteam damit die Zukunft der Berlinale ein?

„In Liebe, Eure Hilde“ (Regie: Andreas Dresen) mit Johannes Hegemann, Liv Lisa Fries, Wettbewerb der Berlinal Foto (Detail): © Frederic Batier / Pandora Film

Beiträge

Beiträge der Studierenden des Collège Maisonneuve

Berlinale-Blogger*innen 2024

Im Februar 2024 sind 15 Filmstudenten des Collège de Maisonneuve nach Berlin zur Berlinale gereist. Im Rahmen einer Partnerschaft mit dem Goethe-Institut Montreal haben sie sich dazu bereit erklärt, eine Reihe von Texten über ihre Erfahrungen in der deutschen Hauptstadt und einige Filme, die sie während ihres Aufenthalts gesehen hatten, zu verfassen.

Berlinale Blogger*innen
Rückblick auf die Berlinale 2024

Die Studierenden des Collège Maisonneuve blicken auf ihre Zeit bei der Berlinale zurück.

 Collège Maisonneuve © Collège Maisonneuve / Goethe-Institut Montreal

Bilanz mit gemischten Gefühlen

Berlinale 2024

Die Jury hat entschieden: ein Goldener Bär für Mati Diop, ein Silberner Bär ging auch nach Deutschland. Das letzte Festival unter der Leitung von Chatrian und Rissenbeek gab sich ausgesprochen politisch und divers. Wie kann es weitergehen?

Goldener Bär für den Besten Film „Dahomey” von Mati Diop, hier mit Jurypräsidentin Lupita Nyong'o Foto (detail): @ Ali Ghandtschti, Berlinale 2024

Berlinale Blogger*innen 2024

ist Programmkuratorin am Goethe-Institut Montreal für Film und neue Medien. Sie schrieb für die Online-Magazine Berliner Filmfestivals und FRAGMENTFILM und betreibt den Podcast mémoire poétique

ist Programmkuratorin des Goethe-Instituts Toronto.

berichtet als freier Filmkritiker seit 2000 über die Berlinale.

ist Filmwissenschaftlerin, freiberufliche Kuratorin und Kritikerin. Sie moderiert den Podcast Reel Chats.

ist Drehbuchautorin und Regisseurin für Film und Fernsehen.

hat an der DAMS (Discipline delle arti, della Musica e dello spettacolo) der Universität Bologna ihren Abschluss gemacht und ist angehende Kritikerin und Kuratorin.

ist ein unabhängiger Kulturjournalist. Er lebt in in Düsseldorf und schreibt für große indische Medien über die Berlinale.

ist Filmkritiker, Programmgestalter für Filmfestivals und hat viele Ämter in der ägyptischen Filmbranche inne. Er gehörte Filmfestival-Jurys an und schreibt regelmäßig über Kino und Unterhaltungsindustrie.

Thomas Asnong, Félix Brunette, William Bui, Léo Cecchetti, Victoria César, Éliane Doré, Félix Dufort, Sarah Ethier, Arnaud Fréchette, Laurance Ladouceur-Darby, Myriam Landry, Albert Pomerleau, Alicia Salvucci, Maya Sapronov, Samuel Trépanier und Stéphanie Boutin (Professorin) und Olivier Belleau (Professor).

ist Kultur-Redakteurin im Goethe-Institut Athen und freie Journalistin für Onlinemedien und Fernsehen. 
 

ist Gründer des CiakClubs (2015) – die größte italienische Community für Film und Fernsehen. Als Chefredakteur des Clubs besucht er alle großen Filmfestivals.

ist Journalistin und lebt in Jakarta, Indonesien. Finalistin bei den SOPA 2023 Awards. Ihr Schreiben für Yang Tidak Tertangkap Layar dari Rekaman KBGO bekam einen Sonderpreis.

ist kreativer Kopf im CiakClub, der reichweitenstarken Film- und Fernseh-Onlineplattform in Italien.

Berlinale Classics

Hier präsentieren die Studierenden des Collège Maisonneuve kurze Rezensionen von Filmen, die sie aus 72 Jahren Berlinale ausgesucht haben, und im Rahmen der Haus-Kino-Reihe des Goethe-Institut Montreal dem Publikum vorgestellt haben.

Das könnte Sie auch interessieren