Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Bühnenkunst

Aktuell, radikal, provokant und innovativ: In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut richtet das Theatermagazin ISCENE regelmäßig den Fokus auf aktuelle Bühnenkunst in Deutschland. Reportagen, Hintergrundartikel und Interviews sowie Veranstaltungstipps geben Einblick in die vielfältige deutsche Theaterlandschaft. 

 

She She Pop: 50 Grades of Shame© Judith Buss

Artikel auf iscene.dk

In Walking Distance Foto: Christian Cattelan

Hintergrund
Untergangsszenarien, Säle ohne Stühle und neue Smartphone-Formate

Deutsches Theater ist politischer denn je. Den Einschränkungen zum Trotz brodelt es auf den Bühnen mit Festivals und Vorstellungen, die sich konfrontativ und kritisch mit der Krisenzeit und ihrer sozialen Schlagseite auseinandersetzen. ISCENE gibt einen Überblick über aktuelle Tendenzen.

"Die Pest" im Deutschen Theater Foto: Arno Declair

Empfehlungen
Deutsche Theater wiedereröffnet

Open-Air-Klassiker und ein theatralisches Online-Gemälde. Deutsches Theater zeigt wie immer eine große Bandbreite bei der vorsichtigen Wiedereröffnung der Häuser. Iscene empfiehlt fünf Vorstellungen im Nachbarland.

Der deutsche Bühnenbildner Philipp Fürhofer. Foto: Steven Kohlstock

Interview
Verloren in einer nicht greifbaren Welt

Der deutsche Bühnenbildner und Künstler Philipp Fürhofer kann bei den Proben zur Vorstellung Hamlet, die im September im Königlichen Theater Premiere feiert, nicht dabei sein. Hier erzählt er von seinem illusionsschaffendem Konzept, das sich sowohl auf Fake News als auch auf den versagenden Realitätssinn des modernen Menschen bezieht. 

Mephistoland von Maxim Gorki Foto: Esra Rotthoff und Ute Langkafel/MAIFOTO

Hintergrund
Streaming im Überfluss und neue, digitale Formate

Ein akustischer LSD-Trip von Rimini Protokoll und die Onlineversion von Albert Camus Die Pest sind einige der interessantesten Corona-Initiativen der deutschen Theaterwelt. Vorstellungen im Stream gibt es reichlich zu sehen. ISCENE empfiehlt, was man auf keinen Fall verpassen sollte.

Oratorium Foto: Benjamin Krieg © She She Pop

Hintergrund
Ego-Regisseure & Frauenquoten

Deutsches Theater ist wild und laut. Eine Kunst, die ergreift, erfreut und verärgert, die das Publikum im Wechsel zum Jubeln und zum Weinen bringt. ISCENE gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in der deutschen Bühnenkunst: Die Schmerzensgrenze in Bezug auf künstlerische Freiheit bei Neuinterpretationen von Klassikern scheint erreicht, während die geplanten Geschlechterquoten Frauen in den Fokus rücken sollen.
 

Gunilla Heilborn, Theater im Bahnhof: The Wonderful and the Ordinary © Theater im Bahnhof

Interview
Das einzige, woran ich mich in dieser Zeit erinnere, ist der Terroranschlag in Stockholm

Wie kann man vergessene Momente mithilfe der Kunst in Erinnerung rufen? ISCENE traf die Choreografin und Filmkünstlerin Gunilla Heilborn zu einem Gespräch über Nostalgie und die Kraft des Wortes.  

Falk Richter Foto: Esra Rotthoff

Neuigkeiten
Falk Richter lehrt in Dänemark

Falk Richter, Regisseur und Dramatiker mit starkem politischen Profil, wird zukünftig als Professor an der dänischen Akademie für Bühnenkunst lehren. Iscene.dk berichtet.

Aus der Vorstellung ROMA ARMEE, Maxim Gorki Theater Foto: Ute Langkafel

Neuigkeiten
Deutsche Bühnenkunst im Fokus

Neue Medienkooperation richtet den Fokus auf aktuelle deutsche Bühnenkunst: Ein ganzes Jahr lang schreibt Nina Branner für ISCENE.dk über aktuelle, radikale, provokante, innovative und relevante Bühnenkunst aus Deutschland.

Weitere Artikel

Weitere Reportagen, Features, Interviews und Empfehlungen finden Sie auf ISCENE.dk. Das Magazin erscheint ebenfalls als kostenlose Printausgabe, die Sie u.a. im Goethe-Institut erhalten.


Mehr zu deutscher Bühnenkunst

Nachbar - Podcast über deutsche Kultur & Gesellschaft © Goethe-Institut Dänemark

Podcast über deutsche Bühnenkunst

In der Podcastserie NACHBAR hat sich Journalist Tom Kampman auf den Weg in die deutsche Hauptstadt gemacht und erkundet gemeinsam mit Theaterjournalistin Nina Branner (I SCENE) die deutsche Theaterlandschaft.

Top