Begegnung Die nachhaltige Stadt

Jugendaustausch Frankfurt - Lyon 2021: Die nachhaltige Stadt © Alle Rechte vorbehalten

Fr, 19.03.2021 -
So, 27.06.2021

Goethe-Institut Lyon

18 rue François Dauphin
69002 Lyon

Jugendaustausch Frankfurt - Lyon 2021: Die nachhaltige Stadt

Jugendaustausch Frankfurt - Lyon 2021

Die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten, die gemeinsam für den überwiegenden Teil der weltweiten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich sind. Ressourcenknappheit, Hitzewellen, überlastete Verkehrssysteme und daraus resultierende soziale Ungleichheit sind Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Gleichzeitig sind Städte aber auch zentrale Orte des Wandels und Fortschritts: Als Ballungsräume haben sie großes Potential die Mobilität, Energieversorgung und unsere Lebensweise nachhaltig zu prägen.

Wie sieht für Dich die Stadt der Zukunft aus? Welche Veränderungen sind gesellschaftlich, wirtschaftlich und ökologisch notwendig? Und welche Rolle kannst Du als junge*r Bürger*in einnehmen, um die nachhaltige Stadt der Zukunft aktiv mitzugestalten?

Genau zu diesen Fragen haben die Stiftung Polytechnische Gesellschaft und das Goethe-Institut anlässlich 60 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Lyon eine Jugendbegegnung konzipiert: Die Teilnehmer*innen erwarten Workshops und praxisorientierte Vorträge mit Expert*innen für nachhaltige Stadtplanung, Gespräche mit Akteur*innen städtischer Initiativen sowie spannende Exkursionen in Frankfurt und in Lyon.

16 junge Erwachsene aus Frankfurt und Lyon tauchen gemeinsam in das Thema der nachhaltigen Stadt ein.

DIE BEGEGNUNG
Die Jugendbegegnung Frankfurt-Lyon 2021 startete am 19. und 20. März 2021 mit einem digitalen Auftakt. Der Austausch findet statt vom 20. Juni bis zum 26. Juni 2021 in Frankfurt am Main und Lyon.
 


DIE TEILNEHMER*INNEN
Nach einer Ausschreibung wurden im Januar 16 Teilnehmer*innen, 8 aus jeder Stadt, für die Jugendbegegnung ausgewählt. Voraussetzung für die Teilnahme waren der Wohn-, bzw. Studienort Frankfurt oder Lyon und die Sprachkenntnis des Deutschen und des Französischen auf B2-Niveau. Zu den Auswahlkriterien zählten darüber hinaus das Interesse an Nachhaltigkeit und Klimaschutz sowie ein möglicherweise bereits bestehendes Engagement für diese Themen.
 

Die so zusammengestellte Gruppe umfasst junge Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren mit sehr vielfältigen Profilen, von Abiturient*innen über Studienanfänger*innen bis hin zu Studierenden in Master-Studiengängen mit ersten berufspraktischen Erfahrungen.
 

Eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind extrem motiviert und engagiert für das Thema Nachhaltigkeit; sei es über die Wahl ihres Studienfaches (z.B. Umweltmanagement oder Transition écologique, solidaire et citoyenne), ihr Engagement an der Hochschule oder in einer zivilgesellschaftlichen Initiative. Sie kennen nicht nur die Herausforderungen, sondern arbeiten daran und haben den Mut, ihre Stadt hin zu mehr Nachhaltigkeit zu verändern und sich mit gleichgesinnten jungen Menschen aus einer anderen europäischen Stadt auszutauschen und zu vernetzen.
 

Wir sind überzeugt, dass dieser Austausch und die Diskussionen zum Thema der nachhaltigen Stadt durch die Erfahrungen und Kompetenzen aller Teilnehmer*innen bereichert werden, und dass die jungen Bürger*innen Frankfurts und Lyons über die deutsch-französische Begegnung neue Anregungen erhalten, die sie für ihr Handeln in ihrer Stadt stärken.

DAS ZIEL
Wir möchten junge Menschen aus Frankfurt und Lyon vernetzen, die sich für Nachhaltigkeit in der Stadt begeistern. Wir möchten die Städtepartnerschaft beleben. Wir möchten die jungen Erwachsenen dabei unterstützen, die sozialen und ökologischen Auswirkungen ihres eigenen Verhaltens noch besser zu verstehen und ihre Ideen an Expert*innen und städtische Vertreter*innen weiterzugeben. Uns ist wichtig, dass die jungen Bürger*innen konkrete Handlungsansätze für eine nachhaltige Lebensweise im persönlichen Umfeld der eigenen Stadt entwickeln.

Ein Projekt des Goethe-Institut Lyon und der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, mit Unterstützung der École Urbaine Lyon, dem ISOE - Institut für Sozial-Ökologische Forschung, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk, und den Städten Lyon und Frankfurt am Main.

Zurück