Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Antje Vowinckel, Barry Burns, Mark VErnon

Counterflows und das Goethe-Institut Glasgow präsentieren: Ein Klangportrait von Mark Vernon und Barry Burns

Das Portrait ist eine Kooperation zwischen den Glasgower Künstlern und Radiomachern  Vernon& Burns und der Klangkünstlerin Antje Vowinckel.

Es geht um die Schnittstelle zwischen Sprache und Geräusch, um Sprachmelodien und mechanische Laute. Durch den unkonventionellen Fokus auf das private Soundumfeld der Künstlerin wird das Alltägliche mit dem Besonderen vermengt und neu gewandet.  Durch Wiederholungen von Sprachaufnahmen blitzen neue Nuancen auf, zeigen sich scheinbar bekannte Klänge als fremd. Frühere künstlerische Erfahrungen neue Werke  ungeplant mitformen können. Klänge, die normalerweise unterschiedliche Grade der Aufmerksamkeit hervorrufen, werden gleichwertig nebeneinandergestellt- von Sirenen zu dem Knacken von Bäumen im Wald.

Die eigentlich als Festivalbeitrag geplante Kooperation ist durch die Pandemie neu ausgelegt worden. Die Klangwelt von Antjes Heimatstadt Berlin wird erweitert durch Reiseaufnahmen. Die Schönheit dieser Collage flößt Optimismus ein. Eine Art Nachrauschen von Antjes Soundarchiven, das durch die Krisenbedingte Entschleunigung erst seine ganze Diversität entfalten kann.

Vernon& Burns steuern eine überraschende, leichtfüßige  Neukomposition und Abmischung des Materials bei. „Reste“ wund Kleinoden. Das knacken Pfeifen im Klangkörper einer Tuba,  die spontane Reaktion von Fremden darauf, aufgenommen zu werden, das Schnurren von Inlinerrollen.  Die vielseitigen Klangelemente fließen organisch ineinander. Vernon& Burns machen erfahrbar, wovon Antje Spricht: die Musikalität von Sprache und urbanen Geräuschen.

Portrait anhören:
 

Antje Vowinckel, Barry Burns, Mark VErnon

Top