Open Haus
London

Open Haus - Ein Raum für Kreativität © Goethe Institut

Das Goethe-Institut London bietet in seinem Gebäude in South Kensington Freiräume für Kulturschaffende und Gemeindegruppen. Wir hoffen, so viele Künstler*innen, Macher*innen und Gruppen wie möglich begrüßen zu können. Der Platz ist jedoch begrenzt und nur auf Anfrage verfügbar. Wenn Sie einen Raum zum Proben, Arbeiten, Schreiben, Überlegen, Lesen, Denken, Planen oder Treffen suchen, wenden Sie sich gern an uns.

Der Prozess ist einfach. Füllen Sie das kurze Online-Formular mit Ihrer Anfrage aus und wir werden Ihnen nach Verfügbarkeit einen Platz zuweisen. Wir sind bestrebt, innerhalb einer Woche auf Anfragen zu antworten, benötigen jedoch manchmal mehr Zeit, abhängig von anderen Aktivitäten in unserem Programm und Gebäude.
 

 

Verfügbare Räume

Das Auditorium ist unser Veranstaltungsraum und wird häufig für Filmvorführungen, diskursive Veranstaltungen und Empfänge genutzt. Der Raum ist 11m x 7m groß und ist mit Linoleum über einem Betonboden ausgelegt.
Wenn die Bibliothek geöffnet ist (Mo–Do, 13:00–18:30 Uhr) stehen Plätze für unabhängiges Lesen, Schreiben und ruhiges Lernen zur Verfügung. Bitte bewerben Sie sich, wenn Sie die alleinige Nutzung eines Besprechungsraums für Treffen oder Gruppenaktivitäten benötigen. Wir haben eine Reihe von Tagungsräumen für 2 bis 12 Personen, die zu den vollen Öffnungszeiten (s. unten) buchbar sind.
Seat #12 ist ein interaktives Kunstwerk, ein neues Konzept für Treffen in unserer Bibliothek. Der Sitz ist im Gleichgewicht ausbalanciert und bietet ein alternatives Modell für Gespräche und Besprechungen.


Bitte laden Sie detaillierte Informationsblätter hier herunter:



Lassen Sie sich von uns bei der Umsetzung Ihrer künstlerischen Vision unterstützen. 
Jetzt bewerben!  
Das Goethe-Institut London steht als Arbeitgeber für Chancengleichheit ein. In diesem Sinne begrüßen wir Anfragen auf Nutzung unserer Räume von Menschen jeder Hautfarbe, von schwerhörigen und gehörlosen Menschen und Menschen mit Behinderungen sowie von LGBTQ + -Personen / -Gruppen und Personen, die aufgrund ihres sozioökonomischen Hintergrunds benachteiligt sind.