Traces of Resistance

Traces of Resistance Flaneur Magazine © Flaneur Magazine

ein Flaneur-Projekt von Fabian Saul

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Flaneur-Chefredakteur Fabian Saul für das Projekt Traces of Resistance zusammenarbeiten können. Im Rahmen des Projekts wird Fabian Saul Dublin, Newry, Glasgow, Carlisle und London besuchen und vor Ort Spuren des Widerstands im urbanen Umfeld sowie im kollektiven Gedächtnis der Bewohner nachspüren. Seine Rechercheergebnisse werden 2019 in Form einer anschaulichen Erzählung in einem eigenen Print - und Onlineformat umfangreich veröffentlicht werden.

Traces of Resistance ist ein fragmentarischer Roman, der Linien zwischen verschiedenen Geschichten des Widerstands zeichnet, die in jedem Kapitel durch eine einzige Straße verbunden sind. Kapitel für Kapitel wächst so eine fiktive Karte, bei der die Kantstraße Berlins direkt an den Markt von Tanger, die große Stadiou Athens gleich um die Ecke vom Majdan-Platz liegt. Das Anekdotische wird hier nicht zur Untermauerung der großen Erzählung benutzt, sondern entwickelt eine eigene Erzählung, bei der Widerstand (ästhetischer, politischer, räumlicher, performativer) zu einem universellen humanistischen Motor wird, der den bloßen lokalen Kontext überwindet.
 
Die Geschichten werden zusammen mit Akteuren vor Ort gesammelt, sortiert und diskutiert. Unter dem Eindruck eines neu aufkeimenden Nationalismus und einer tiefen europäischen Krise, ist Traces of Resistance auch der Versuch einer multi-perspektivischen europäischen Erzählung.
Straßen, als Räume kollektiver Erinnerung, in London, Carlisle, Glasgow, Newry und Dublin erzählen von den Grenzziehungen, ihren Überwindungen, Unabhängigkeit und Abhängigkeiten und insbesondere wie sich das post-koloniale und post-industrielle Erbe im Stadtraum lesen lässt.

Für weitere Informationen zu den einzelnen Stationen Fabian Sauls in Irland und Großbritannien als Teil des Projekts, klicken Sie bitte auf nachstehende Titel.
 

Fabian Saul © Pedro Ruiz Fabian Saul

ist Chefredakteur des Flaneur Magazins, einer nomadischen, multidisziplinären und preisgekrönten Publikation, die sich in jeder Ausgabe einer Straße widmet. Seit seiner Gründung hat es sich zu einer kollaborativen, kulturellen Plattform entwickelt.