ViceVersa: Deutsch-Georgische Werkstatt

Deutsch-Georgische Werkstatt Foto: Goethe-Institut

ViceVersa: 2. Deutsch-Georgische Übersetzerwerkstatt vom 11. bis 17. Oktober 2021 im Literaturhaus München

Gefördert von TOLEDO – einem Programm des Deutschen Übersetzerfonds, gefördert vom Goethe Institut Georgien – sowie dem Schriftstellerhaus Tiflis.
 
Koordination: Goethe Institut Georgien
 
Wir laden ein zur 2. Deutsch-Georgischen Übersetzerwerkstatt, bei der Übersetzer·innen aus dem Georgischen und ins Georgische die Gelegenheit erhalten, gemeinsam an den selbst eingereichten Projekten zu arbeiten, übersetzungsrelevante Themen zu diskutieren und sich über ihre berufspolitische Situation auszutauschen. Im Mittelpunkt der 6-tägigen Werkstatt steht die intensive Diskussion der eingereichten Übersetzungen. Dabei sollen einzelne Textstellen ebenso in den Blick genommen werden wie allgemeinere Themen und grundlegende Fragen zum Übersetzen. 
Die Texte werden vorab an alle Teilnehmer·innen versandt. Es werden eine kritische Lektüre aller eingereichten Texte und eine reflektierte Vorstellung des eigenen Textes erwartet. Über den intensiven Austausch während der Werkstattwoche hinaus sollen langfristige Arbeitsbeziehungen zwischen Literaturübersetzer·innen aus dem deutsch- und georgischsprachigen Raum gefördert werden.
Die beiden Werkstattleiter·innen strukturieren und moderieren die Werkstattgespräche. Ausgehend vom konkreten Textbeispiel und seinen Lösungsmöglichkeiten werden im kollegialen Gespräch die spezifischen Probleme des Übersetzens zwischen der deutschen und georgischen Sprache, aber auch grundsätzliche Fragen des literarischen Übersetzens behandelt. Die Werkstatt ist offen für bis zu 10 Teilnehmer·innen. Wir streben eine gleiche Anzahl deutschsprachiger und georgischsprachiger Teilnehmer·innen sowie eine gleichgewichtige Berücksichtigung erfahrener und weniger erfahrener Kolleg·innen an. Für Nachwuchsübersetzer·innen (Voraussetzung sind Kenntnisse der Zielsprache auf muttersprachlichem Niveau sowie eine Affinität zu Sprache und Literatur) oder für Kolleg·innen ohne aktuelles Projekt werden auf Anfrage Bewerbungstexte zugeschickt.

Werkstattleitung: Rachel Gratzfeld, Maja Badridse

Teilnehmerkreis: Übersetzerinnen und Übersetzer der Genres Belletristik, Sachbuch, Essay mit den Sprachrichtungen G>D und D>G

Ort: Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München, Deutschland

Dauer: Montag, 11. Oktober bis Sonntag, 17. Oktober 2021

Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos. Reisekosten werden erstattet. Unterkunft und Verpflegung (ausgenommen abends) sind inbegriffen.

Bewerbungsschluss: 24. Mai 2021

Bewerbungsunterlagen:
– kurze formlose Biobibliographie des Bewerbers/der Bewerberin (auf Deutsch oder Georgisch)
– max. 5 Normseiten einer Übersetzung, die noch in Arbeit ist (Verlagsvertrag nicht erforderlich; 30 Zeilen à 60 Anschläge, bitte mit größtmöglichem Zeilenabstand und Zeilennummerierung am linken Rand)
– die entsprechende Stelle des Originaltextes
– kurze Charakterisierung von Autor·in und Werk, persönliche Grundsatzfragen für die Werkstattarbeit (je max. 1 Seite, auf Deutsch oder Georgisch)
– für Kolleg·innen ohne aktuelles Projekt werden auf Anfrage von den beiden Leiter·innen ausgewählte Bewerbungstexte zugeschickt
Eine Teilnahme ist nur für die gesamte Dauer der Werkstatt möglich.
 
Bitte alle Bewerbungsunterlagen namentlich kennzeichnen und in getrennten Dateien (.doc, .docx oder .pdf) per Email (auf Deutsch) einsenden an Zurab Bolkvadze: zurab.bolkvadze@goethe.de; Betreff: Deutsch-Georgische Übersetzerwerkstatt.
Sie erhalten eine Eingangsbestätigung per Mail. Die Auswahl der Teilnehmer·innen wird bis Mitte Juli getroffen.
Bei inhaltlichen Fragen zum Seminar und zur Bewerbung wenden Sie sich bitte an die Werkstattleiterinnen: Für Bewerber·innen mit Zielsprache Deutsch: Rachel Gratzfeld (r.gratzfeld@bluewin.ch )
Für Bewerber·innen mit Zielsprache Georgisch: Maja Badridse (maja_badridze@yahoo.de )
 
www.toledo-programm.de

Die Ausschreibung als PDF zum Download.