Heimat in der Höhe – Neue deutsche Filme Schwarze Milch

Schwarze Milch © 2019 Sven Zellner, Zellner & Borchu Film GbR

Sa, 20.03.2021

Fernkino

Regie: Uisenma Borchu, DE, 2018–20, 91 Min.

Nach Jahren des Lebens in Deutschland besucht Wessi ihre Schwester Ossi in der gemeinsamen Heimat Mongolei. Ossis Jurte ist klein, doch zur Begrüßung der verlorenen Schwester werden alle Nachbar*innen zum Essen, Trinken und Feiern eingeladen. „Tu nicht so, als hättest du unsere Rituale vergessen“, wird die moderne junge Frau ermahnt, dabei kann sie sich noch gut erinnern, vor allem daran, welche Rolle die Milch im Leben der Nomad*innen spielt. Zu Terbish, einem traditionell lebenden, mysteriösen älteren Mann aus der Steppe, fühlt Wessi schnell eine einzigartige, erotische Verbindung. Aber kann so etwas in der altmodischen Steppenwelt überhaupt ausgelebt werden?
 
In Uisenma Borchus zweitem semiautobiografischem Film sucht eine junge Frau nach ihren Wurzeln. Sie findet dabei eine eigenwillige, radikale Sinnlichkeit, die nicht nur die mongolischen, sondern auch vermeintlich freiere westliche Konvention durchbricht.

Drehbuch: Uisenma Borchu; Darsteller: Gunsmaa Tsogzol, Uisenma Borchu, Terbish Demberel, Franz Rogowski
 

Heimat in der Höhe – Neue deutsche Filme

18. März, 20 Uhr – Schlaf
19. März, 20 Uhr – Walchensee Forever
20. März, 20 Uhr – Schwarze Milch
21. März, 20 Uhr – Heimat ist ein Raum aus Zeit

Zurück