Taste the Waste © Schnittstelle

Taste the Waste

Regie Valentin Thurn
D. 2010, 91 min., Deutsch mit hebräischen UT

Mehr als die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll, das meiste schon auf dem Weg vom Acker in den Laden, bevor es überhaupt unseren Esstisch erreicht. Jedes Jahr werden in der EU 90 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Geladen in Lastwagen wäre das eine Kolonne einmal um den Äquator. Allein mit den Lebensmitteln, die in Europa und Nordamerika  weggeworfen werden, könnten alle Hungernden der Welt drei Mal satt werden.

Jeder zweiter Kopfsalat, jede zweite Kartoffel werden noch bei der Ernte aussortiert, jedes fünfte Brot ungekauft entsorgt. Ein welkes Salatblatt, ein Riss in der Kartoffel, eine Delle im Apfel - sofort wird die Ware aussortiert. Joghurtbecher landen schon zwei Tage vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums im Müll. Aus dem hohen Bedarf der Industrieländer resultieren auch die hohen Preise auf dem Weltmarkt, z.B. für Weizen, die wiederum zu Hungersnot in anderen Erdteilen führen. Valentin Thurn geht noch einen Schritt weiter: Er weist nach, dass sich die Verschwendung verheerend auf das Weltklima auswirkt. Die Landwirtschaft verschlingt riesige Mengen an Energie, Wasser, Dünger und Pestiziden, außerdem wird der Regenwald für Weidefläche gerodet. Mehr als ein Drittel der Treibhausgase entsteht durch die Landwirtschaft. Nicht unbedeutend sind auch die Berge verrottender organischer Stoffe, denn das entstehende Methangas wirkt sich auf die Erderwärmung 25 Mal so stark aus wie Kohlendioxid.

Ein preisgekrönter Dokumentarfilm.