PASCH Polen
aktiv in der Hilfe für ukrainische Schüler*innen


Der Krieg in der Ukraine und die vielen geflüchteten Kinder beschäftigt auch die PASCH-Initiative in Polen. Die PASCH-Schulen leisten dabei hervorragende Arbeit bei der Integration junger-Ukrainer*innen. Hier stellen wir fortlaufend gemeinsame Projekte vor.

Dass Solidarität und gegenseitige Hilfe für die Schulen der PASCH-Initiative auch und insbesondere in Krisensituationen gelebt wird, zeigt der Umgang mit den Herausforderungen des Ukrainekrieges und der Flucht vieler Millionen Menschen aus der Ukraine, von denen die allermeisten Mütter mit Kindern im Schulalter sind. Statt sich auf die bereits bestehenden anspruchsvollen Aufgaben aus der Corona-Pandemie zu konzentrieren, leisteten besonders die Schulen in Nähe der ukrainischen Grenze fantastische Arbeit in der Unterstützung der Geflüchteten – es wurden Geld und Hilfsgüter gesammelt, Unterkünfte und Asyl gewährt und auch oftmals moralische und seelische Hilfe geleistet. Dafür gebührt den Schulen, aber besonders den Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern und deren Eltern großer Dank. Und die Hilfeleistungen bleiben weiterhin bestehen.

Auch das Goethe-Institut Warschau unterstützte mit dem Versand von bislang 160 Hilfspaketen drei Schulen in Grenznähe (Lublin, Przeworsk, Ropica Polska) mit Isomatten, Schlafsäcken und Schulmaterialien. Weitere Lieferungen werden folgen. Um den ukrainischen Schüler*innen den Einstieg in den obligatorischen Deutschunterricht zu ermöglichen, die Lehrkräfte von der Mehrfachbelastung zu entlasten und den polnischen Schüler*innen die Möglichkeit kontinuierlichen Deutschlernens zu bieten, bietet das Goethe-Institut auf Wunsch der Lehrkräfte kostenlosen Online-Unterricht in Deutsch an. So werden die ukrainischen Jugendlichen von erfahrenen und ausgebildeten Lehrkräften sprachlich begleitet und in die deutsche Sprache eingeführt.

Die PASCH-Schulen in Polen können auch weiterhin auf die Unterstützung der PASCH-Initiative bauen.