Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Alexander Schubert© free

Künstliche Spiegel

Wenn wir unsere Wahrnehmungen und Interaktionen in Frage stellen.

  • 4. September, 17:30–18:30 Uhr (C4) – Vortrag „Künstliche Spiegel“ des Künstlers Alexander Schubert (Deutschland)

 

Sendung auf Youtube vom 03.09. anschauen (Englisch)

Wenn wir künstliche Intelligenz entwickeln oder damit interagieren, werden wir sofort mit der Spiegelfunktion konfrontiert. Wenn wir eine eigenständige Einheit modellieren, versuchen wir oft, Merkmale von menschlichen Verhältnissen wie zum Beispiel kognitive Repräsentationen, Kreativität und Lernparadigmen abzuleiten. Wenn wir mit einem KI-Objekt kommunizieren, verwenden wir automatisch Projektionen, um Aspekte der Absicht oder der Vermittlung zu erfassen.

Selbstlernende Systeme, die an menschlichen Daten und Beispielen trainiert sind, reproduzieren (manchmal unerwünschte) Aspekte menschlichen Verhaltens. Die Ergebnisse dieser Bemühungen können schön und technisch faszinierend sein. Aber im Grunde genommen führt es uns dazu, unsere eigenen mentalen Prozesse und Eigenschaften zu reflektieren. Es ist unmöglich, die Reibereien zwischen uns und den digital geschaffenen Objekten zu ignorieren. Wir kehren zurück, um über uns selbst nachzudenken und zu evaluieren, wie wir arbeiten, denken und handeln. In diesem Sinne kann KI als künstlicher Spiegel der Selbstanalyse wirken.

Alexander Schubert studierte Bioinformatik und multimediale Komposition.
Schuberts Interesse untersucht genreübergreifende Schnittstellen zwischen akustischer und elektronischer Musik und kombiniert verschiedene Musikstile (wie Hardcore, Free Jazz, experimentelle Popmusik, Techno) mit zeitgenössischen klassischen Konzepten. Schubert hat in seiner Jugend und frühen Karriere in den oben genannten Genres sowohl in Gruppen als auch als Solokünstler teilgenommen.

Darüber hinaus stehen Performance-Stücke im Mittelpunkt seiner Arbeit. Die Verwendung des Körpers in der elektronischen Musik und der Transport zusätzlicher Inhalte durch Gesten sind Schlüsselmerkmale seiner Stücke, die darauf abzielen, den Interpreten zu stärken und ein Maximum an Energie zu erreichen. Dies geschieht sowohl durch den Einsatz von Sensoren als auch durch visuelle Medien. Neben seiner Tätigkeit als Komponist ist Schubert außerdem Gründungsmitglied diverser Ensembles, wie z.B. dem Decoder Ensemble. 

Seit 2011 unterrichtet er Live-Elektronik an der Musikhochschule Lübeck.
Seine Werke wurden in den vergangenen Jahren über 400 mal von zahlreichen Ensembles in über 35 Ländern aufgeführt.

Zurück zum Programm

Top