Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

"Vollmond" über St. Petersburg

DAS TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH ZU GAST AN DER NEWA

Zwei Premieren stehen im September bevor: Erstmals ist das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch zu Gast an der Newa, und erstmals in Russland wird „Vollmond“ zu sehen sein, eines der letzten Stücke von Pina Bausch. Das Gastspiel findet unter der Schirmherrschaft des Internationalen Theaterfestivals "Alexandrinsky" statt und ist ein Highlight im Programm des  „Deutschlandjahrs in Russland 2020/21“.
 

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Pina Bausch (1940-2009), die legendäre Choreografin, erfand mit 33 Jahren eine neue Bezeichnung für jenes Theater, dessen Leitung sie gerade übernommen hatte. Was zuvor „Ballet Wuppertal“ hieß, nannte sie forthin „Tanztheater“. Dieser Name wurde ästhetisches Programm. In völlig neuer, einzigartiger Stilistik schuf „Pina“ mehr als 40 „pieces“, in über 100 Städten der Welt war ihr Ensemble zu Gast. Mit Arbeiten wie „Sacre du Printemps“, „Nelken“ und „Café Müller“ wurden sie und ihr Ensemble weltberühmt.
 
„Vollmond“ zählt zu den späteren Produktionen von Bausch – wie die Stücke „Mazurca Fogo“, „Rough Cut“, „Nefes“, „Agua“, „Bamboo Blues“ und weitere. Die Produktion gibt einen sehr guten Einblick in die künstlerische und inszenatorische Praxis dieser einzigartigen Tanz-Künstlerin und ihres Teams.
 
Das Gastspiel ist ein gemeinsames Projekt des Aleksandrinskij-Theaters unter der künstlerischen Leitung von Valerij Fokin und des Goethe-Instituts in St. Petersburg. Im Programm des „Deutschlandjahrs in Russland 2020/21“ steht es für St. Petersburg und die ganze Russische Föderation an herausragender Stelle.

Die neue Kunst, deren Erfinderin sie war, war das Tanztheater. Pina Bausch hat mit dieser neuen Form das Ballet auf den Kopf gestellt. Sie hat ihren Tänzern keine von ihr erfundenen Formen und Muster vorgegeben, wie das bis dahin die Arbeit eines Choreografen war, sondern im Gegenteil aus den Körpern ihrer Tänzer, aus ihren Bewegungen und Gesten und Schritten und Tänzen ihr Material gefunden und weiter erzählt, was diese Körper ausgedrückt und ihr erzählt haben

Wim Wenders

TANZTHEATER PINA BAUSCH: ANFÄNGE, ÄSTHETIK, GEFÜHLE




Top