Jerewan, Armenien Weniger Essen im Müll

Team aus Armenien
© Goethe-Institut

Da wir jeden Tag mit der Verschwendung von Essen konfrontiert werden, war es uns wichtig, über dieses Problem und die Folgen zu informieren und die Notwendigkeit, Lebensmittelabfälle zu recyceln und natürliche Ressourcen zu sparen, zu erkennen. Aber auch die Rolle jeder einzelnen Person bei der Reduzierung der Lebensmittelabfälle sollte hervorgehoben werden, sowie eine Recherche darüber, wie Lebensmittelabfälle in Industrieländern verarbeitet werden und dies mit Armenien zu vergleichen. Praktisch wollten wir bei einem Selbstexperiment den Küchenabfall reduzieren. Bei Umfragen fanden wir heraus, dass 84 Prozent der Befragten zu viele Lebensmittel wegwerfen und nur acht Prozent der Befragten Lebensmittelabfälle wiederverwenden. Wir haben uns mit verschiedenen Umweltorganisationen getroffen und nach Problemen und deren Lösung gesucht. Außerdem haben wir aus Lebensmittelabfällen Dünger herstellen können.
 
Schule „Poqrik Ishkhan“ („Kleiner Prinz“)

Projektteam: Petros Hovhannisyan, Irina Gevorgyan, Nane Schahbazyan, Ofelia Nazaryan (Deutschlehrerin), Ruzanna Simonian (Biologielehrerin)