Ausstellung
„Deutschland im Koffer“

Deutschland im Koffer Foto: Goethe-Institut/Artyom Golochapov

Die interaktive Ausstellung „Deutschland im Koffer“ lockt Besucherinnen und Besucher aller Altersklassen, Deutschland und der deutschen Sprache einmal anders zu begegnen. Die unkonventionelle Ausstellung umfasst zwei Koffer, die jeweils aus zwei Hälften bestehen und zum Entdecken und spielerischen Lernen einladen. Dabei geht es vor allem darum, Deutschland auf humorvolle Weise kennenzulernen und Lust auf das Erlernen der deutschen Sprache zu bekommen.

Im Inneren des ersten Koffers prallen vor der Kulisse Schloss Neuschwansteins Klischee und Wirklichkeit aufeinander: Eine Gartenzwerg-Parade setzt sich selbstironisch in Szene, eine Reihe von Schneekugeln mit Märchendarstellungen verweist auf die mittelalterlichen und romantischen Seiten Deutschlands. Schließlich stellen zwei Karten der Fiktion die heutige Realität gegenüber.

Im rechten Teil des ersten Koffers befindet sich ein Zettelbaum mit Bildern und Texten, die ein Kaleidoskop von Menschen und Meinungen abbilden. Zudem gibt es acht Schubladen, die verblüffende Fakten über Deutschland bieten.

Im zweiten Koffer geht es um die Eigenheiten und die Schönheit der deutschen Sprache. Filmausschnitte und Liebeslieder zeigen anschaulich, wie sich in der deutschen Sprache Gefühle ausdrücken lassen. Als Kontrast hierzu stehen die Besucherinnen und Besucher auf einem Fußabtreter mit deutschen Schimpfwörtern.

Welche Möglichkeiten im Erlernen der deutschen Sprache stecken, demonstriert der letzte Teil der Präsentation. Hier können spielerisch Verbindungen zur eigenen Sprache hergestellt werden.

Die Finanzierung des Projekts erfolgte aus Mitteln des Auswärtigen Amtes.