Ausstellung, Performance ПУСТ *

ПУСТ* © Sergey Shabohin

Do, 23.11.2017 -
So, 26.11.2017

Berthold-Zentrum

Grazhdanskaya Uliza 13-15
190031 St. Petersburg

Interdisziplinäres Projekt zur Erforschung der Mystifizierung eines bestimmten historischen Umbruchs — dem Belowesch-Abkommen von 1991. Das Projekt beinhaltet Lichtinstallationen, Tanz, Ton, Video, gefundene und speziell erstellte Objekte und Dokumente.

Im Rahmen des vom Goethe-Institut St. Petersburg organisierten Interdisziplinären Laboratoriums für Neue Musik, zeitgenössischen Tanz, Theater und Neue Medien.


Das Projekt ПУСТ* bezieht sich auf die Ereignisse des 7. und 8. Dezember 1991, in deren Verlauf die Präsidenten Russlands, der Ukraine und Weißrusslands den sogenannten Vertrag von Minsk bzw. die Vereinbarungen von Beloweschskaja Puschtscha zur offiziellen Auflösung der Sowjetunion unterzeichneten. Dieser sehr bedeutende politische Bruch geschah in einer Jagdresidenz in einem Waldstück der Belowescher Heide (Weissrussland), dem letzten Tiefland-Urwald Europas. Diese Ereignisse, die unter strenger Geheimhaltung stattfanden, werden bis heute noch mystifiziert. Verschiedene Quellen berichten von einer Vielzahl umstrittener Geschehnisse — so sei der Ort in dem betreffenden Zeitraum von Geheimdiensten eingekesselt gewesen, welche jedoch nicht reagiert hätten; andere Quellen verlauten, der Vertrag sei im betrunkenen Zustand unterzeichnet worden; ferner kursiert das Gerücht, die unterzeichneten Papiere seien zeitweise verschwunden und am Folgetag im Mülleimer wiedergefunden worden; zudem seien die Unterzeichner bereit gewesen, im Fall des Verrats zu Fuß durch den Wald über die Grenze nach Polen zu flüchten — und anderen Mutmaßungen.

Die AutorInnen des ПУСТ* Projekts sind VertreterInnen einer Generation, die den Zerfall der Sowjetunion miterlebt und somit  den Effekt der Epochenwende mitempfunden haben. Das Künstlerkollektiv des Projekts ПУСТ* besteht aus VertreterInnen unterschiedlicher Kunstrichtungen: dem Komponisten Yuri Akbalkan, den MedienkünstlerInnen Snezhana Vinogradova und Nikita Golyshev (Künstlergruppe VOLNA), den Choreografinnen Alexandra Portyannikova und Daria Plohova (Tanzkooperativ Isadorino Gore) und dem bildenden Künstler Sergey Shabohin.
Der Titel ПУСТ* hat mehrere Konnotationen: einerseits beschreibt er einen wilden, dichten, weglosen Wald, anderseits Leere und Öde. Zugleich bedeutet das Wort, lass es geschehen und kann als eine Art Duldung der Tatsache, unter Bedingungen einer "politischen Wildnis" zu leben, verstanden werden. Aus dem Titel geht eine Kritik an der Gesellschaft und an uns selbst hervor.

Ausstellungseröffnung und Performance finden am 23. November 2017 um 20:00 statt.

Zurück