Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Kadın Mimar

Frauen wohnen, Männer bauen, das war die Auffassung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Obwohl die Frauen sich damals vor rund 100 Jahren das Recht auf ein Architekturstudium erstritten, seitdem erfolgreich in diesem Beruf sind und Maßstäbe setzen, gilt er doch bis heute immer noch als Männerdomäne in Deutschland wie in der Türkei.
 

Introbild_frau architekt© Goethe-Institut

Mit der Ausstellung Kadın Mimar (dt. Architektin) will das Goethe-Institut in der Türkei 18 Architektinnen aus beiden Ländern vorstellen, die Diskussion eröffnen und Fachleute ins Gespräch bringen. Im Fokus stehen dabei Frauen, die Architektur geprägt haben oder gegenwärtig mit ihrer Arbeit wichtige Akzente setzen.

„Ob die Zukunft wirklich weiblich ist, muss sich noch zeigen: Zwar sind inzwischen weit mehr als die Hälfte aller Studierenden an den Architekturfakultäten Frauen, aber längst nicht alle kommen auch wirklich im Beruf an und die wenigsten scha­ffen den Sprung in die erste Reihe …“  so heißt es beim DAM, dem Deutschen Architektur Museum in Frankfurt a.M., das mit seiner Ausstellung FRAU ARCHITEKT Seit mehr als 100 Jahren: Frauen im Architektenberuf  2017 den Berufsstand und die Geschichte weiblicher Architektur mit Nachdruck in die öffentliche Aufmerksamkeit brachte. Kadın Mimar zeigt eine Auswahl dieser Frankfurter Ausstellung und erweitert sie durch den Blick in die Türkei.
 


Die Architektinnen

Top