Diskussion Personal Data: Political Persuasion

Banner der Veranstaltung "Personal data: Political Persuation" mit Zeit-, Datum- und Ortangabe sowohl mit Logos der Partner

Di, 03.11.2020

Facebook

Das Thema Falsch-/Desinformation in politischen Kampagnen ist seit langem ein Thema in der Ukraine und in jüngster Zeit auch im Rest der Welt von Interesse. Eine andere Form der digitalen Einflussnahme sollte jedoch nicht übersehen werden - die Art und Weise, in der unsere persönlichen Daten für politische Zwecke verwendet werden, oft auf eine Art und Weise, die als legitim angesehen wird. Am Tag der US-Wahlen wird Varoon Bashyakarla veranschaulichen, wie unsere persönlichen Daten weltweit zu einem politischen Aktivposten werden, und Tetyana Bohdanova wird darüber sprechen, wie Wählerdaten von politischen Instanzen der Ukraine genutzt werden. An die Präsentationen schließt sich eine kurze Diskussion mit den Zuschauern an, die Gelegenheit haben werden, Fragen zu stellen.
 
Varoon Bashyakarla Foto: privat Varoon Bashyakarla ist Datenwissenschaftler bei Tactical Tech, einer in Berlin ansässigen NGO, die an der Schnittstelle von Aktivismus und Technologie arbeitet. In seiner Arbeit untersucht er, wie unsere persönlichen Daten zur politischen Einflussnahme auf der ganzen Welt genutzt werden. Sein Team hat bei der Durchführung dieser Studie mit Akademikern, Journalisten, politischen Entscheidungsträgern und Forschern in über drei Dutzend Ländern zusammengearbeitet. Zuvor arbeitete Varoon im Silicon Valley als Datenwissenschaftler. Er war auch Fellow des Eric and Wendy Schmidt Data Science for Social Good Fellowship, ein Transatlantic Digital Debates Fellow und kürzlich Empfänger des McCloy-Stipendiums für globale Trends des American Council on Germany. Varoon hat einen Bachelor-Abschluss in Statistik und Wirtschaft von der Yale University.

Tetyana Bohdanova Foto: privat Tetyana Bohdanova ist Spezialistin für Wahlen und die Entwicklung der Zivilgesellschaft sowie Forscherin über die Auswirkungen von Technologien auf die Demokratie. Im Jahr 2020 schloss sie ein Stipendium am Prager Zentrum für Zivilgesellschaft ab, bei dem sie die Verwendung persönlicher Daten in Wahlkampagnen untersuchte. Zuvor arbeitete Tetyana mit NGOs in Osteuropa und Eurasien zusammen und war als Fellow des Legislative Education and Practice Program beim Lawyers’ Committee for Civil Rights Under Law in Washington, DC, tätig. Tetyana hat einen M.A. in Osteuropastudien von der Freien Universität Berlin und einen B.A. in Betriebswirtschaft von der Internationalen Christlichen Universität Kiew.
 

Zurück