Lesegruppe Online Buchklub: „Madgermanes“

Online Buchklub: „Madgermanes“ © Avant-Verlag/Goethe Pop Up Seattle

Do, 21.04.2022

19:00 PT

Online

Lesen. Sprechen. Teilen.

Lesen Sie unser Buch des Monats und nehmen Sie an unserer Diskussion im digitalen Raum teil. Registrieren Sie sich einfach über Eventbrite, um die Zoom-Zugangsdaten zu erhalten. Lesen und Erfahrungsaustausch gehen weiter!

Der Buchklub ist kostenlos und offen für alle Interessierten. Die jeweiligen Bücher müssen von den Teilnehmenden vorab eigenständig angeschafft werden. Es wird erwartet, dass die ausgewählten Titel vor dem Treffen gelesen werden, damit alle an der Diskussionsrunde teilnehmen können.

Lesen Sie des Buchs des Monats entweder auf Deutsch oder Englisch. Die Diskussion verläuft auf Englisch. Bitte beachten Sie, dass die Auswahl dieses Monats aus dem Ausland versandt wird. Wir empfehlen daher, das Buch bald zu bestellen, um eine rechtzeitige Lieferung zu ermöglichen. 
Registrieren
Über das Buch:
Madgermanes
Birgit Weyhe
240 Seiten


„Von 1979 bis 1991 waren ca. 20.000 Vertragsarbeiter*innen aus Mosambik in der DDR beschäftigt.

Ihr auf vier Jahre befristeter Aufenthalt sollte dazu dienen, ihnen eine Ausbildung zu ermöglichen und Berufserfahrung zu sammeln, um nach ihrer Rückkehr zum Aufbau eines unabhängigen sozialistischen Mosambiks beizutragen. Die Realität sah anders aus. Die „Madgermanes“, wie sie in Mosambik genannt werden, eine Wortschöpfung aus „Mad Germans“ und „Made in Germany“, kehrten in ein vom Bürgerkrieg völlig zerstörtes Land zurück. Für ihre Berufsausbildung gab es keine Verwendung und der von der Regierung treuhänderisch einbehaltene Lohn wurde nie ausgezahlt …

Birgit Weyhe recherchiert diese kaum bekannte Fußnote deutsch-mosambikanischer Geschichte, indem sie die Betroffenen selbst zu Wort kommen lässt. Sie dreht die übliche Perspektive eines deutschen Blicks auf die Welt um und porträtiert zugleich einen Staat vor dessen Untergang. Durch subtiles Einfügen von Erinnerungsobjekten und mit allegorischen Motiven angereichert entstand ein Comic, der in seiner Bild- und Erzählsprache selbst die Grenzen zwischen afrikanischer und europäischer Kultur überschreitet.

Ausgezeichnet mit dem Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung 2015 und dem Max-und-Moritz-Preis 2016 für den „Besten deutschsprachigen Comic”!“ (Avant-Verlag)

Über die Autorin:

Birgit Weyhe © Darjush Davar Birgit Weyhe
wurde 1969 in München geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit in Ostafrika und studierte Literatur und Geschichte in Konstanz und Hamburg. 1997 erhielt sie ihren Magister Artium.
An der Hamburger Universität für Angewandte Wissenschaften begann sie 2002 ihr Studium der Illustration. Seit ihrem Diplom zu autobiographischem Erzählen im Comic, arbeitet sie als freie Illustratorin und Comic-Zeichnerin. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt und in verschiedensten internationalen Magazinen und Anthologien veröffentlicht.

Im Auftrag des Goethe-Instituts hat sie in mehreren Ländern Vorträge und Workshops gehalten und an einem Künstleraustausch in Sao Paulo und Helsinki teilgenommen. Seit 2012 unterrichtet sie als Gastdozentin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Sie lebt mit ihren beiden Töchtern und ihrem Partner in Hamburg.

Zurück