Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Film - Illustration von Kinoticket, Filmrolle, Kamera© Goethe-Institut. Illustration: Katta Rasche

KUNST & KULTUR - DIGITAL PRÄSENTIERT UND REZIPIERT IN DER BAY AREA & DARÜBER HINAUS

Kino- und Konzertsäle stehen momentan leer, ebenso wie Buchläden und Museen–physische Orte der Versammlung und des gemeinsamen Rezipierens kultureller Angebote bleiben vorübergehend leer. Das gilt jedoch nicht für das kulturelle Leben, denn viele Kulturinstitutionen haben rasch auf diese Situation reagiert und bieten ihrem Publikum nun digitale Formate an. Kino- und Konzertsäle stehen momentan leer, ebenso wie Buchläden und Museen–physische Orte der Versammlung und des gemeinsamen Rezipierens kultureller Angebote bleiben vorübergehend leer. Das gilt jedoch nicht für das kulturelle Leben, denn viele Kulturinstitutionen haben rasch auf diese Situation reagiert und bieten ihrem Publikum nun digitale Formate an. Dem Streaming derartiger Formate und Inhalte kam noch nie so viel Bedeutung zu wie momentan; sowohl für das Überleben der Kultureinrichtungen als auch die Sicherheit und das Publikum betreffend. Die Breite und Vielfalt dieser Angebote in der Bay Area sind beeindruckend: Sie reichen von Archivmaterialien wie Aufzeichnungen früherer Produktionen, virtuellen Rundgängen durch Ausstellungen, mutigen Experimenten mit bisher wenig erprobten Online-Formaten bis hin zu live-gestreamten Gesprächen und (musikalischen) Performances aus verschiedensten Wohnzimmern, Workshops, sowie online abgehaltenen Kursen, die uns dabei helfen, Kontinuität zu bewahren.

Um nicht mit unzähligen weiteren Links zu überfordern, hat sich unsere Kulturabteilung dazu entschlossen, hier eine kleine Auswahl dieser Angebote vorzustellen – aufgeführt in alphabetischer Reihenfolge. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf lokalen Angeboten, die durch Produktionen des Goethe-Instituts ergänzt werden. Wir werden diese Liste variieren und Sie im Laufe der nächsten Wochen über weitere kulturelle Angebote unserer geschätzten Partnerorganisationen in der Bay Area auf dem Laufenden halten.

Virtuelles Fest @ Bay Area Book Festival UNBOUND

Das Bay Area Book Festival präsentiert am Wochenende vom 1. bis 3. Mai eine Reihe herausragender virtueller Programme mit hochkarätigen Autor*innen und Sprecher*innen, die über aktuell brisante Themen sprechen werden. Die Organisator*innen haben aus ursprünglich 130 geplanten Präsenzveranstaltungen ein Programm filtriert, das die Schlüsselthemen des für 2020 geplanten Festivals auf wunderbare Weise repräsentiert: Wahlrecht, Wellness und Gesundheit, literarische Kost für Familien, Kinder und junge Erwachsene und natürlich gehaltvolle wie inspirierende Gespräche über Literatur, Kunst, den Geist und die Imagination. #UNBOUND startet am 1. Mai, dem ursprünglichen Festivalwochenende 2020 (und einem zusätzlichen Tag), auf dem YouTube-Kanal des Festivals.

Eine virtuelle Lesereihe @ City Lights LIVE!

„Bücher sind ein Quell menschlichen Wissens und der Kreativität und eine Buchhandlung ist wie ein Lagerhaus unserer kollektiven Seele. Auch wenn es jetzt dunkel ist, ist City Lights da und wartet still auf uns und wenn die Türen wieder geöffnet werden können, um alle wieder willkommen zu heißen, wird die Buchhandlung wieder ein Zuhause sein, ein Ort der Versammlung und des gemeinsamen Feierns.“
(Elaine Katzenberger, Verlegerin und CEO von City Lights Booksellers & Publishers)

City Lights lässt sich von der Pandemie nicht unterkriegen. Im April führte City Lights eine neue Live-Stream-Serie mit vielen Autor*innen ein, deren Lesungen im Buchladen geplant gewesen wären.

Our Walls, Your Artwork“ - Das de Young Museum lädt ein zur Einreichung von Vorschlägen der lokalen Gemeinde bis 14. Juni 2020 @ The de Young Open

Zur Feier des 125-jährigen Bestehens des de Young-Museums veranstalten die Fine Arts Museums of San Francisco die „de Young Open“, eine Kunstausstellung der Community, zu der Künstler*innen der Bay Area eingeladen sind: Alameda, Contra Costa, Marin, Napa, San Francisco, San Mateo, Santa Clara, Solano und Sonoma. Die „de Young Open“ setzen die langjährige Tradition des Museums fort, die lokale Community einzubinden und die Vielfältigkeit und das Können der Künstler*innen aus der Bay Area zu präsentieren, die ihre Werke zum Verkauf anbieten, wobei 100% der Erlöse direkt an die Künstler*innen gehen.


Email an mein Ich in der Zukunft @ Futureme 

Auf dieser Website kann man eine E-Mail an das eigene zukünftige Ich senden. Futureme.org funktioniert wie ein einfacher Webmail-Dienst, außer dass man das Datum angibt, an dem die Nachricht ankommen soll - sei es nun eine Warnung, ein Ratschlag oder einfach ein „Hallo“ aus der Vergangenheit. Diese Website basiert auf dem Prinzip, „dass Erinnerungen weniger genau sind als E-Mails". Gerade in diesen ungewöhnlichen und herausfordernden Zeiten könnte Futureme eine gute Möglichkeit sein, über die eigenen aktuellen Gedanken und Emotionen nachzudenken oder Ziele und Pläne für die Zeit nach der Krise mitzuteilen.

Kreative Teilhabe und das Museum 

Das Getty, das Metropolitan Museum und das Rijksmuseum haben ihre Besucher*innen aufgefordert, berühmte Werke ihrer Sammlungen kreativ nachzustellen, während die Museen geschlossen bleiben. „Wir laden Sie ein, ein Kunstwerk mit Objekten (und Menschen) in Ihrem Zuhause zu rekreieren“, schrieb das Getty-Museum in einer Ankündigung auf Twitter am 25. März. Es folgte die Aufforderung: „Wählen Sie Ihr Lieblingskunstwerk aus; suchen Sie sich drei Dinge, die in Ihrem Haus herumliegen; stellen Sie das Kunstwerk mit diesen Gegenständen nach; und teilen Sie es mit uns.“ Viele Menschen wurden bereits kreativ, beispielsweise indem sie Joseph Ducreux' „Selbstbildnis, gähnend“ von 1783 oder Hans Hoffmanns „Ein Hase im Wald“ von 1585 nachbildeten, wobei der Hase hier kurzerhand durch einen Hund ersetzt wurde.

Kurze Videos von Künstler*innen, die sich in Zeiten der Pandemie durch das Leben navigieren

Hier werden täglich fünfminütige Videos von Künstler*innen hochgeladen, die während der COVID-19-Pandemie von zu Hause arbeiten. In der gegenwärtigen Situation der Ungewissheit und Abgeschiedenheit entstanden, dokumentieren diese Videos die Künstler*innen beim Durchführen von Projekten, die sie als therapeutisch empfinden, wobei sie einfache Hilfsmittel von zu Hause oder aus ihren Ateliers verwenden. Wir können etwa Nathaniel Russell bei seinen Skizzen mit dem Titel „Comfortable Being Uncomfortable“, Hannah Perrine Mode beim Zeichnen der Konturen von Pflanzen in ihrem Garten oder Ben Venom mit seiner Nähmaschine begleiten. Die Plattform möchte einfache und alltägliche Verbindungen schaffen sowie zum Austausch von Ideen beitragen, die in Zeiten sowohl der Störung als auch der Normalität aufrechtzuerhalten und zu verteidigen sind.

Online Learning Resources @ KQED for Educators

Die gemeinnützige, öffentliche Sendeanstalt KQED bietet Pädagog*innen und Schüler*innen ein kostenloses Lehr- und Lernzentrum für Medienkompetenz. Hier finden Sie Kurse zur beruflichen Weiterbildung, Unterrichtsressourcen und einzigartige Tools, die es den Schüler*innen ermöglichen, kritisches Denken, Mediengestaltung und zivilen Diskurs zu üben. Zu „KQED for Educators“ gehört z.B. auch „KQED Learn“, eine kostenlose Plattform für Mittel- und Oberstufenschüler, auf der sie in einem unterstützenden Umfeld Probleme angehen und ihre Medienkompetenz und ihre Fähigkeiten zum kritischen Denken ausbauen können.

Virtual Author Conversation and Celebrations @ Litquake on Lockdown

Die literarische Institution „Litquake“, deren jährliches Festival bis jetzt noch für den 8. bis 17. Oktober 2020 geplant ist, reagierte sehr rasch und veranstaltete vom 31. März bis 10. April eine Reihe von Online-Veranstaltungen mit dem Titel „Litquake on Lockdown“. Die Reihe umfasst virtuelle Autorengespräche, einschließlich der Ausgabe zum 35-jährigen Jubiläum der ZYZZYVA am 7. April. Die sehr unterhaltsamen und lebendigen Gespräche und Lesungen können weiterhin online angehört werden – zudem finden sich auf der entsprechenden Website Informationen über die neuesten Veranstaltungen.

Innovative Education and Cultural Programs @ PATCH from Gray Area

Mit PATCH setzt sich die Gray Area erneut dafür ein, zu erkunden, wie Künstler*innen durch Technologien tiefgreifende Verbindungen und Erfahrungen herstellen können. Aufbauend auf ihrer einzigartigen Position als Bindeglied für interdisziplinäre Künste möchte PATCH einen besseren Zugang zum Lernen eröffnen und neue Wege zur Wahrung der Intimität durch Live-Streaming, Online-Bildung und virtuelle Räume aufzeigen.

Hybrid Series Quarantine Edition and CALL FOR SUBMISSIONS @ Pro Arts 

Die Quarantäne-Ausgabe der Hybrid-Serie ist eine Erweiterung der Hybrid-Serie bei Pro Arts Gallery & COMMONS. Die Hybrid-Reihe verbindet Experimental- und Punk-Sensibilitäten mit Performance-Kunst, Filmvorführungen, Künstlergesprächen und besonderen Veranstaltungen, die das Engagement der Gemeinschaft und die gegenseitige Unterstützung fördern.

Library Access from home and Virtual Programs now available @San Francisco Public Library

Während SFPL geschlossen ist, können Sie das robuste digitale Angebot nutzen: eBücher, Audiobücher, Filme und vieles mehr,  sowie an Storytime-Onlineprogrammen, Buchgemeinschaften, Kursen und virtuellen Veranstaltungen teilnehmen.

Live Q&As, Archival Footage and Teaching Tools @ SSFILM at Home

Inmitten der momentanen Situation sorgt SFFILM dafür, dass die „soziale Distanzierung" uns nicht davon abhält, uns mit der Gemeinschaft und den Geschichten, die wir lieben, zu verbinden. Sie laden Zuschauer dazu ein, sich virtuell zu versammeln, um im April gemeinsam große Filme und Filmemacher zu feiern. Neben Aufnahmen von Gesprächen auf der Bühne, die SFFILM in den letzten Jahren veranstaltet hat, sind auch Live-Streaming-Gespräche mit Filmemachern aus dem Programm des Festivals 2020 und darüber hinaus geplant.

YBCA and Art+Action: Come to Your Census: Who Counts in America? A Digital Art Civic Experience 
Come to Your Census: Who Counts in America? A Digital Art Civic Experience soll die Bay Area für die dringenden, langfristigen Auswirkungen der Volkszählung von 2020 sensibilisieren und mobilisieren. Um zu unterstreichen, dass die Volkszählung ein wesentlicher Dienst ist, der die langfristige Gesundheit und Stärke unserer Gemeinschaften sichert, werden die Come to Your Census-Kampagne und ihre Künstler*innen auf digitalen Plattformen verstärkt. Das digitale Engagement von Come To Your Census wird verschiedene Formen annehmen, einschließlich interaktiver Videospiele, virtueller Versammlungen, neu in Auftrag gegebener schriftlicher und gefilmter Antworten von Künstler*innen und vieles mehr.

Podcast Your Undivided Attention by the Center for Humane Technology

In diesem Podcast des „Center for Humane Technology“ enthüllen die Moderatoren Tristan Harris und Aza Raskin die verborgenen Designs, die unsere Aufmerksamkeit erregen, unsere Entscheidungen manipulieren und unsere Gemeinschaften in der Welt fern der Technologie destabilisieren können. Sie erforschen, was es bedeutet, die menschliche Natur zu differenzieren, indem sie Hypnotiseur*innen, Magier*innen, Expert*innen über die Dynamik der Kulte, Wahl-Hacking und die Stärken der Überzeugungskraft befragen.

SHORT FILMS @ Films for Isolation

„Seit dem Aussetzen des öffentlichen Lebens wurde ich ständig an die Bedeutung der Gemeinschaft erinnert. Unsere Präsenz ist von entscheidender Bedeutung und diese Serie repräsentiert diesen Gedanken. Die Filme für Zeiten der Isolation umfassen zeitbasierte Werke von vier schwarzen Queer - Künstler*innen und deren Auseinandersetzungen mit dem Selbst, wie es innerlich wahrgenommen wird. Jedes Werk untersucht die Themen Sichtbarkeit und Heimat und zielt darauf ab, uns alle der Quelle näher zu bringen und uns an das zu erinnern, was wirklich zählt.“ - Alima Lee
Auf dieser Plattform werden Kurzfilme von Rikkí Wright, Clifford Prince King, Sydney Canty und Alima Lee gezeigt. Der Fokus liegt auf zeitgenössischen schwarzen queeren Künstlern, die die Bedeutung von Heimat in den Films for Isolation untersuchen. Die Filme werden von Alima Lee kuratiert, einer Filmemacherin, Designerin, Künstlerin, Kuratorin und DJ aus New York, die derzeit in LA lebt. Die Webseite wird auch vom Women's Center for Creative Work bereitgestellt, das feministische kreative Gemeinschaften und Praktiken in L.A. pflegt.

Top