relocate false noindex false

Vortrag & Diskussion Demokratie und Öffentlichkeit in der digitalen Gesellschaft

DigiGell 05.02.2021 © Goethe-Institut Hanoi

Fr., 05.02.2021, 19 Uhr
Einlass: 18:30 Uhr
Für Teilnehmer via Zoom: ab 18:45 Uhr

Goethe-Institut Hanoi

Prof. Dr. Christoph Neuberger wird online aus Deutschland an der Diskussion teilnehmen.

Live am Goethe-Institut, Hanoi und im Deutschen Haus, Ho Chi Minh Stadt
Einlass um 18:30 Uhr
Beginn um 19 Uhr

Online über Zoom
Beginn um 18:45 Uhr

Zoom-Link zur Diskussion
 

Hinweise für Teilnehmer

Das Goethe-Institut Hanoi empfiehlt dem Publikum, die folgenden Anweisungen zu befolgen:

  • Kommen Sie bitte am Freitag, den 05.02.2021, um 18.30 Uhr in das Goethe-Institut
  • Tragen Sie bitte während Ihres Aufenthalts im Goethe-Institut immer eine Maske
  • Waschen Sie Ihre Hände beim Check-in mit der bereitgestellten Desinfektionslösung

Was passiert mit den zentralen Werten demokratischer Gemeinwesen wie Freiheit, Gleichheit und Wahrheit in der digitalen Gesellschaft: Erleben wir ihre Stärkung durch mehr Partizipation und Interaktion oder gerade ihren Niedergang durch Fragmentierung und Beschleunigung? Gewinnen Bürgerinnen und Bürger mehr Einfluss oder werden sie zum Spielball neuer Kräfte im Netz? Wie erfüllt die Öffentlichkeit ihre Funktion der gesellschaftlichen Selbstverständigung in Zeiten von Hate Speech und Fake News? Wer trägt Verantwortung im Netz für die Verwirklichung gesellschaftlicher Erwartungen? Ist Facebook ein Medienunternehmen – und wie müssen sich traditionelle Medien weiterentwickeln?
 
Christoph Neuberger analysiert die Transformation gesellschaftlicher Kommunikation konzeptionell und empirisch seit mehr als 20 Jahren. In seinem Vortrag rekapitulierte er grundlegende und aktuelle Entwicklungen. Er zeigte dabei, dass wir uns tatsächlich inmitten eines grundsätzlichen Wandels befinden – und dennoch nicht alles neu ist.

Prof. Dr. Christoph Neuberger
Christoph Neuberger Foto (Abschnitt): © Weizenbaum-Institut.Kay Herschelmann
ist ordentlicher Professor für Kommunikationswissenschaft am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin und Geschäftsführer des Weizenbaum-Instituts für die Vernetzte Gesellschaft Berlin.
Nach seinem Abschluss in Journalismus, Dissertation und Habilitation an der Katholischen Universität Eichstätt hatte er eine Gastprofessur an der Universität Leipzig (2001/02) und war Professor an der Ludwigs-Maximilians-Universität München (2011-2019) und der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster (2002-2011).
Er ist ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) und der Nationalen Akademie der Wissenschaften (Acatech).
Seine Forschungs­ge­biete umfassen die Öffentlichkeit und den Journalismus im Internet, die Netzaktivitäten von Presse und Rundfunk, Suchmaschinen, soziale Medien sowie Medienqualität und -regulierung.
 
Dr. Tran Nguyen Khang
Dr. Tran Nguyen Khang © Tran Nguyen Khang ist Dozent an der Fakultät für Internationale Beziehungen der Universität für Sozialwissenschaften (USSH), Ho-Chi-Minh-Stadt. Khang erhielt seine Bachelor und Master in Politikwissenschaft in Frankreich (2008). 2017 promovierte er mit Auszeichnung in internationalen Beziehungen an der Diplomatischen Akademie Vietnams. An der USSH konzentriert er sich hauptsächlich auf Globalisierung, globale Fragen, Macht in internationalen Beziehungen und interkulturelle Kommunikation. 2016 wurde Khang als Gastdozent an die University of Findlay, Ohio, USA eingeladen. Khangs Forschungsinteresse konzentriert sich nun auf Soft Power im Vergleich, das sowohl in nationalen als auch in internationalen Zeitschriften, Büchern und Konferenzen präsentiert und veröffentlicht wurde. 2018 erschien sein allererstes Buch über "Frankreichs Soft Power – einige theoretische und praktische Themen". In den Jahren 2018 und 2019 wurde Khang von der Japan Foundation für die Forschungs-Exkursionsprogramme in Japan und den USA zum Thema Soft Power vergeben.
 
Dr. Nguyen Thi Thuy Hang
Nguyen Thi Thuy Hang © Nguyen Thi Thuy Hang ist Leiterin der Abteilung für Medienpolitik an der Fakultät für Politikwissenschaft der VNU Universität für Sozial- und Geisteswissenschaften, Hanoi. Sie erhielt ihren B.Sc., M.A. und PhD an der Fakultät für Journalismus und Kommunikation der Vietnam National University. Darüber hinaus absolvierte sie ein Austauschprogramm an der Fakultät für Politikwissenschaften der Universität Stockholm, Schweden. Neben ihrer Leidenschaft für die Lehre arbeitet sie für Zeitungen in Vietnam und ist eine begeisterte Forscherin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Medien und Politik, politischer Journalismus, Kolonialregime und seine Auswirkungen auf politische, soziale und kulturelle Veränderungen in Vietnam.

Zurück