Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Stock Bild von 'bekanntmachung, einmal, fiktion'© Colourbox

Kurzgeschichten für deutsche Leser

Vietnam_Cover © mitteldeutscher verlag Im Herbst 2017 lud das Goethe-Institut SchriftstellerInnen in Vietnam ein, Kurzgeschichten einzureichen, die deutschen LeserInnen einen Eindruck vom aktuellen Lebensgefühl in Vietnam vermitteln. Wir haben sehr viele Zuschriften bekommen. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken. Es waren Geschichten aus dem Alltag, über das Leben in der Stadt, auf dem Land, das Zusammensein mit der Familie, mit Freunden, in der Natur und mit Tieren. Die Geschichten waren jede für sich rührend und vermittelten neue authentische Eindrücke von Vietnam.

Fünf unabhängige Kenner der vietnamesischen Literatur wählten die besten Geschichten aus. Sie erhielten die Einsendungen in anonymisierter Form und arbeiteten sich durch viele hundert Seiten. Dafür gebührt Ihnen großer Dank. Drei Teams arbeiteten anderthalb Jahre an den Übersetzungen der Geschichten. Sie erscheinen nun im Herbst 2020 auf der Frankfurter Buchmesse als Buch. Vielen Dank an den Mitteldeutschen Verlag!


Autoren

Tran Minh Tam © Tran Minh Tam Alias: Liêu Thái
geboren 1976, lebt in Điện Bàn, Quảng Nam, arbeitet als freier Journalist.
Die ausgewählte Kurzgeschichte: TÔ GIỚI
Dts: Konzession
Nguyen Thu Hien © Nguyen Thu Hien geboren in 1983
absolvierte die Kulturuniversität Hanoi.
arbeitet für die Onlinezeitung Tổ quốc
Die ausgewählte Kurzgeschichte: TRƯỞNG THỨ
Dts: der Stellvertreter
Dang Thu Ha © Dang Thu Ha geboren 1982, absolvierte die Hochschule für Ballett Vietnam, lebt in Hanoi.
hat zahlreiche Publikationen, vor allem  Drehbücher für Fernsehfilme
freie Mitarbeiterin für das Fernsehen ANTV und die Mediafirma STV
Die ausgewählte Kurzgeschichte: DỌ-TƠM-AMÍ
Dts: Brauchtum
Nguyen Le Kim Yen © Nguyen Le Kim Yen geboren 1995 in Khanh Hoa
nach Abschluss des Studiums arbeitet sie in einem  Büro.
Die ausgewählte Kurzgeschichte: CĂN NHÀ NHỎ BÊN SÔNG
Dts: kleines Haus am Fluss
Nature Flower and Background photographer Foto: Noppharat Manakul © Colourbox geboren 1994
Die ausgewählte Kurzgeschichte: ÔNG GIÀ NÓI ĐƯỢC TIẾNG ANH ĐÓ LÀ NGOẠI TÔI
Dts: der alte Englisch sprechende Herr war mein Großvater
Le Duc Quang © Le Duc Quang geboren 1977 in Tuy Hoa, Phú Yên. Absolvierte die Universität im Fach Wirtschaft und Recht. Arbeitet als  Journalist für die Zeitschrift Nha Trang- Khánh Hòa.
Bisherige Veröffentlichungen: VỢ ĐẸP (Kurzgeschichtensammlung, 2007), TRÒ ĐỜI (Kurzgeschichtensammlung, 2015)
Die ausgewählte Kurzgeschichte: MẸ QUÊ
Dts: Mutter vom Land
Nguyen Van Ninh © Nguyen Van Ninh Alias: Ninh Nguyễn
geboren 1973 in Thanh Hóa
Hat die Nguyen Du Schreibschule absolviert.
Die ausgewählte Kurzgeschichte: BAY KHẨN TĂNG NI
German title: den Weg hinauf gehen
 
Vu Tung Lam © Vu Tung Lam geboren 1994
hat Interesse an Literatur, besonders an Werken von Chekhov, Kafka und Joyce.
Die ausgewählte Kurzgeschichte: NGƯỜI KHÁCH TRỌ
Dts: der Gast.
Le Thi Huong Giang © Le Thi Huong Giang Alias Lê Sông
geboren 1990 in Hanoi, lebt in Binh Duong, absolvierte die Hochschule für Theater und Film Hanoi 2015
übersetzt aus dem Chinesischen ins Vietnamesische, schreibt Drehbücher für Film
Die ausgewählte Kurzgeschichte: CHỐC LÁT NỮA ĐỜI HẮN SẼ ĐỔI THAY
Dts: sein Leben wird bald ganz anders sein
 
Vu Thi Cam Dao © Vu Thi Cam Dao Geboren 1995 in Đồng Nai.
Absolvierte die Hochschule für Wirtschaft in Dong Nai
Die ausgewählte Kurzgeschichte: CHÕ XÔI CỦA MẸ
Dts: Mutters Dampfgarer
 

Jury

Pham Xuan Nguyen © Pham Xuan Nguyen Pham Xuan Nguyen (*1958) studierte Literaturwissenschaft an der Universität Hanoi. 1978 wurde er zum Militär eingezogen, diente als Dozent an der Militärhochschule. Nach dem Krieg setzte er sein Studium fort und schloss 1983 ab. 1984 erhielt er den Ruf an die Akademie der Wissenschaften Vietnams, Bereich Literaturwissenschaft. 2010 wurde er zum Präsidenten des Schriftstellerverbands Hanoi gewählt. Doch reichte er 2018 seinen Rücktritt ein, um gegen die Intervention dieses Verbands bei der Vorbereitung des XII. Kongresses zu protestieren. 2018 endete auch seine Zugehörigkeit zur Akademie der Wissenschaften.

Pham Xuan Nguyen hat als Autodidakt Englisch, Französisch und Russisch gelernt, verschieden Romane und theoretische Schriften ins Vietnamesische übersetzt. In der breiten Öffentlichkeit genießt er Anerkennung als Literaturkritiker. In die öffentliche Diskussion mischt er sich engagiert ein und setzt sich unter anderem die Freiheit des Worts und für Meinungsvielfalt ein.
Le Thi Thu Ngoc © Le Thi Thu Ngoc Le Thi Tu Ngoc (*1987, Hanoi) hat an der Universität für Sozial- und Geistwissenschaften Hanoi mit einem Master zur europäischen und amerikanischen Literatur abgeschlossen. Sie spricht Englisch und Koreanisch. Seit zwölf Jahren arbeitet sie als Redakteurin für den Frauenverlag, anfangs in der Sektion Europäische Literatur; seit gehört auch die Kinder- und Jugendliteratur zu ihrem Aufgabenbereich.
 
Nach ihrem Studium engagierte sich Frau Le Thi Tu Ngoc zunächst in einer zivilgesellschaftlichen Unterorganisation der Frauengewerkschaft zur Unterstützung von Frauen und Kindern mit HIV/AIDS. Danach arbeitet sie zwei Jahre als Journalistin für die staatliche Vietnam News Agency. Schließlich fand sie beim Frauenverlag die Beschäftigung, die ihre Herzenssache ist: die redaktionelle Arbeit für klassische und zeitgenössische fremdsprachliche Literatur. Durch ihren Beruf hatte Sie schon einmal Gelegenheit, die Frankfurter Buchmesse zu besuchen. Als Mitglied der Jury dieser Anthologie setzte sie sich dafür ein, dass die deutschen Leser qualitativ wertvolle, also gut erzählte Geschichten über Gefühlsleben und Mentalität der Vietnamesen in die Hände bekommen, was ihnen bislang verschlossen blieben. Der Jury war übrigens bewusst, dass es bis heute der Krieg ist, den Deutsche mit Vietnam in Verbindung bringen. Aber unter den vielen Einsendungen waren keine wirklich guten neuen Geschichten zum Kriegs oder der schwierigen Zeit des Wiederaufbaus. So kam es, dass diese Anthologie ganz andere Bilder und Einsichten bereithält, als man vermuten würde. Ihre Lieblingsgeschichte war übrigens die Geschichte vom Großvater, der Englisch sprechen konnte.
Mai Nhu Ngoc © Mai Nhu Ngoc Nick M | Mai Nhu Ngoc (*1987, Hanoi) ist Journalist, Fotojournalist, Autor und Dozent für Filmkunst in Hanoi, Vietnam. Er absolvierte 2009 die Hanoi Open University im Fach Fremdsprachen. Mit Förderung der Ford Foundation belegte er ein Drehbuchstudium in einem Sonderprogramm der Fakultät für Literatur an der Universität für Sozial- und Geisteswissenschaften der Nationalen Universität. Seit zehn Jahren arbeitet er für die VnExpress Daily News - die meistgelesene Tageszeitung in Vietnam. Sein Ressort ist Kultur & Lifestyle. Wie ein roter Faden durchzieht seine Prosa das Interesse an dem Leben der Generationen, der älteren und jungen Leute in Vietnam.
Tran Thi Hoa Binh Foto: Nguyen Tien Vinh © Goethe-Institut Hanoi Trần Thị Hòa Bình (*1954, Bac Giang, Vietnam) studierte an der Karl-Marx-Universität Leipzig Jura. Nach ihrem Abschluss 1977 unterrichtete sie Wirtschaftsrecht an der Universität für Volkswirtschaft Hanoi, wo sie 1993 promovierte. Drei Jahre später erwarb sie an der Université Moncton (New Brunswick, Kanada) „Le Diplôme d‘Étude en Common Law“. 1997 unterstützte sie rechtskundig das Goethe-Institut bei seiner Gründung in Hanoi und schließlich beim Aufbau des Instituts, vor allem der Kulturarbeit. 2003 kehrte sie bis zu ihrer Pensionierung 2009 an die Universität für Volkswirtschaft Hanoi zurück. Für das deutsche Kulturjahr in Vietnam anlässlich des 35. Jubiläums der wieder aufgenommenen diplomatischen Beziehungen nahm sie im Jahr 2010 die Einladung des Goethe-Instituts an, die kulturelle Verbindungsarbeit zwischen den beiden Ländern zu unterstützen. Bis 2019 blieb sie in dieser Position mit einem Schwerpunkt auf dem  intellektuellen, dem Literatur- und Übersetzungsprogramm des Goethe-Instituts. Große Verdienste und eine nationale Auszeichnung erhielt sie für ihre Koordinationsarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung der Ausstellung „Schätze der Archäologie Vietnams“ in Deutschland (2016-2018). Die hier vorgelegte Anthologie der Kurzgeschichten für deutsche Leser hat Frau Trần Thị Hòa Bình mitkoordiniert, mitjuriert und mitübersetzt.
Quang Le Foto: Goethe-Institut Korea/OZAK Quang Le (*1956, Hanoi) war in seiner Kindheit kriegsbedingt von seiner Familie getrennt. Nach dem Krieg erhielt er ein Begabtenstipendium für ein Studium in der DDR. An der Bauhaus-Uni Weimar erwarb er das Ingenieur Diplom für Architektur. Danach arbeitete er als Bauingenieur in Thüringen. Nach der Wiedervereinigung half er seinen Landsleuten durch Übersetzungen in dem wiedervereinigten Land Fuß zu fassen. Aus seiner Freizeitbeschäftigung wurde ein Beruf. Seine ersten deutschen Kurzgeschichten in vietnamesischer Prosa wurden publiziert. 2001 kehrte er nach Vietnam zurück. Heutzutage gilt er als der beste Übersetzer und Dolmetscher in Vietnam.
Nha Thuyen © Nha Thuyen absolvierte 2010 die Universität für Pädagogik Hanoi, Fach Literarische Sprache. Sie arbeitet als freiberufliche Schriftstellerin, Übersetzerin, Editorin in Hanoi. Sie ist auch eine bekannte Bloggerin.
Top