Ausstellung ‘Xem đêm – Càng đêm’

Xem đêm – Càng đêm © Manzi

Do, 23.07.2020 -
Fr, 31.07.2020

Manzi Exhibition Space

Hàng Bún Gasse 2, Ba Dinh
Hanoi

Eine Lichtkunst-Installation.
Teil 2

Teil 2 | 23. - 31.07.2020 (15:00 Uhr – 21:00 Uhr Dienstag bis Sonntag)

Lichtkunstinstallation von Nguyen Duc Phuong (alias Phuong Gio) und dem Architekten Nguyen Ha.

"...In the distance the stars
Nearby, fireflies..." – Phung Cung
 
Die Lichtinstallation ist über einen Zeitraum von 4 Wochen in zwei verschiedene Abschnitte unterteilt, wie zwei Kapitel eines Romans. Es ist eine faszinierende Kombination aus Architektur und visueller Kunst, die die Ähnlichkeiten zwischen Künstler und Architekt bei der Gestaltung von Raum und Form wiederspiegelt.
 
Die Installation ist von der traditionellen Kultur des Nordwestens Vietnams und des Norddeltas inspiriert. Sie besteht aus fünf Modulen mit insgesamt 180 Lampen in Form von Alltagsgegenständen, die in ländlichen Gebieten zu finden sind, wie Bambuskörbe, Axtklingen, irdene Kochstative und Feuersteinsteine… sowie Gegenständen, die für spirituelle Aktivitäten in den Nordwestbergen verwendet werden, wie Bambuskarten, Siegel, Stempel und fischförmige hölzernen „tocsins.“ Die Kombination traditioneller Materialien wie das Dzo-Papier, Stoff, Indigo, Kohle und Kupfer mit modernen Industriematerialien wie Aluminiumguss, Verbundwerkstoff und Stahl erzeugt einen unerwarteten visuellen und funktionalen Effekt in den Arbeiten dieser Ausstellung.
 
Wie die Gedichtsammlung „Xem đêm“ von Phùng Cung, aus der die Ausstellung einen Teil ihres Namens entlehnt, kann die Installation „Xem đêm - Càng đêm“ in gewisser Weise als Akt des „Sammelns von Erinnerungen“ angesehen werden, als Versuch, die Natur der Nacht, ihre Stille und ihre Dunkelheit aufzuklären.
 
Phung Cung (1928-1997) war ein bekannter Dichter und Schriftsteller. Seine Gedichtesammlung „Xem đêm” ist eine resignative aber schöne Versammlung von Erinnerungen an die Landschaft Nordvietnams.
 
Die Lichtkunst-Installation 'Xem đêm - Càng đêm' is Teil des Kunstprogramms von Manzi, das vom Goethe-Institut unterstützt wird.
 

Zurück